Neugierige Katze

Ich habe ja immer mal individuelle Fragen beantwortet, meistens bei Fragerunden. Manchmal auch in Fragespielen mit anderen Bloggern. Damit niemand mehr darauf warten muss und auch niemand mehr seine individuellen Fragen unter den letzten Post als Kommentar schreiben muss (das passt nämlich meistens nicht zum Post), findet man mich jetzt auch bei der neugierigen Katze. Allerdings möchte ich gleich erwähnen, dass ich Fragen, die ich nicht beantworten möchte, auch konsequent aussortieren werde. Öffentliche Fragen nach meiner Adresse, meinem Arbeitsplatz oder meiner Handynummer gehören beispielsweise dazu. Medizinische Fachberatung gibt es auch nicht. Aus Gründen.

Noch Fragen? Dann los: Neugierige Katze.

6 Gedanken zu „Neugierige Katze

  1. Hallo,
    die Katze sagt mir gar nichts und es passiert auch beim Anklicken wenig.
    Mache ich da was falsch.
    Gruß Frank

  2. Wie sagte Karl Valentin im Sketch die Orchesterprobe: Das eine lassen sie sich gesagt sein, Sie sind nicht auf mich angewiesen, aber ich auf Sie!
    Immer dran denken: der Personalmangel macht den Markt. Die wollten dich.
    Davon ab darf man aber der ansonsten wohl netten Chefin vielleicht noch eine Chance geben. Es gibt da ja diesen Behindertenbonus. Also nicht wirklich, aber in den Köpfen und dass das, was in den Köpfen ist, oft wirklicher wirkt als die Wirklichkeit, ist jemanden, der in der Psychiatrie arbeitet, ja vertraut. Da kann es dann auch zu einem überkompensativem Reboundeffekt kommen, zu Deutsch: in dem Bemühen keinen Behindertenbonus zu gewähren, werden Behinderte besonders hart rangenommen AKA diskriminiert.
    Kurz, in der Psychiatrie hilft es manchmal die Kollegen ein wenig wie Patienten zu betrachten. Ganz objektiv, als das, was sie sind. Menschenaffen in nicht artgerechter Haltung mit beschränkten Reaktionsmöglichkeiten auf eine Vielzahl äußerer Zwänge.
    Erinnern wir uns an die Folge mit der veganen Rollstuhlfahrerin aus "Der Tatortreiniger".
    Worin unterscheidet sich der Mensch vom Affen? Am aufrechten Gang.
    Eben.

  3. Das oben ist mir leider unter den falschen Beitrag gerutscht. Tschulchung.

    Aber eigentlich bin ich wegen etwas anderem hier. Eine andere Nachlässigkeit, die korrigiert werden muss. Ich zitiere "Noch keinen. Weder aus dem Netz noch aus meiner täglichen Umwelt."

    Was für eine Nachlässigkeit. Muss sofort korrigiert werden.

    Liebe Jule

    AAAAAAAAAAAAAHH! Drecksarthrose … ohgottohgotogottohgott ich komm hier nie wieder hoch … warum hab ich das gemacht, ich … ach ja richtig
    Liebe Jule willst Du die meine sein für immer und ewig?

    Doch, doch. Das ist ganz ernstgemeint. Genau deswegen schreibe ich es ja so. Weil ich genauso bin. Ein hemmungslosere Punster, der jedes seiner ärmlichen Witzchen für den Gipfel an Lustigkeit hält. Klassenkasper in der Baumschule. Oberstes Lebensmotto "Hauptsache gesund und die Frau hat eine gut bezahlte Arbeit". Gut, laß uns das mal streamlinen, dauert ja sonst ewig. Such dir einfach hier was völlig Unpassendes aus https://www.mein-wahres-ich.de/sprueche/anmachsprueche

    Also immer dran denken. 4 beta Ohr wörs. Den Heiratsantrag gibt es. So als Fallback. Oder falls Du mal einen Fetisch für verkrachte Existenzen entwickeln solltest. Und hohes Alter hat ja auch seine Vorteile. Die mangelnde Gesundheit beschränkt, wieviel Blödsinn man noch machen kann. Und mit grauem Haar gilt man auch als weise. Ich müsste es nur noch schaffen den Mund zu halten, damit der Eindruck mehr als drei Sekunden bleibt. Oder falls es dir einfach mal viel zu gut geht und Du dich nach einem Klotz am Rad sehnst. https://www.youtube.com/watch?v=W2BFH6MhFJU Man wird ja noch träumen dürfen. Und Gitarre spielen kann ich auch nicht. Aber da siehst Du mal, dass ich auch nix Negatives nicht verschweigen tu und wie ehrlich ich bin. Wenn's eh schon egal ist und Lügen anstrengend wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

achtzehn − vier =