Weihnachten 2018

Ist es schlimm, wenn ich nicht geputzt habe? Ich finde, es ist immer sauber bei uns. Einmal pro Woche kommt zu uns eine junge Frau, die feucht durchwischt. Einmal im Quartal werden die Fenster geputzt. Ansonsten gurkt, wenn sonst niemand zu Hause ist, ein Saugroboter durch die Räume. Naja, groben Dreck mache ich dann schonmal sofort weg, nasse Hündinnen werden vor der Tür abgetrocknet und ein feuchter Lappen mit etwas Scheuermilch durchquert hin und wieder auch mal das Waschbecken. Aber wenn ich sehe, dass unsere Nachbarn seit Tagen mit nichts anderem mehr beschäftigt sind als mit Hausputz, finde ich Maries Bemerkung sehr passend: „Sag mal, kommt da das Christkind oder das Gesundheitsamt?“

Und dann diese ganzen Last-Minute-Einkäufer. Marie kam von ihrer Runde mit dem Hund zurück und erzählte, dass der Supermarktparkplatz bis auf den letzten Platz belegt und kein Einkaufswagen mehr zu bekommen sei. Wir haben schon am letzten Dienstag alles eingekauft. Was bin ich froh, dass ich mir das heute nicht mehr antun musste!

Um die Mittagszeit kamen Maries Eltern angereist. Die Türklingel holte Maries Hündin aus dem Tiefschlaf, sie überschlug sich fast auf dem Weg zur Tür. Als sie merkte, wer davor stand, gab es gar kein Halten mehr. Der Schwanz drehte sich im Kreis, es wurde gequiekt und gefiept als wenn man sich Jahrzehnte nicht gesehen hat. Helena fiel den beiden gleich auch erstmal um den Hals, zum Glück ohne Quieken und Fiepen.

Wir hatten gemeinsam verabredet, einen Familien-Gottesdienst zu besuchen. Um 15 Uhr sollte das losgehen. Wenn wir schon feiern, dann muss zumindest nochmal jemand genau erzählen, was wir da feiern. Und Helena musste davon überzeugt werden, dass wir nicht mit dem Auto dorthin fahren. „Die Kirche liegt in Sichtweite deiner Schule. Für das kurze Stück mach ich das Auto nicht an.“ – „Bis zur Schule ist schon hammerhart. Ich schaff das nicht.“ – „Du hast doch jetzt neue Orthesen, damit geht es bestimmt besser. Versuche es bitte wenigstens.“ – „Jule, die Orthesen geben mir mehr Stabilität, aber nicht mehr Ausdauer.“ – „Maries Mama kann dich einhaken, wir gehen langsam und notfalls nehme ich dich die letzten 100 Meter auf den Schoß, okay? Aber da ist kein Parkplatz, und wenn wir vom Auto einen Kilometer laufen müssen, haben wir nichts gewonnen.“ – „Schon gut. Aber wehe, ich pack mich mit meinem Brezel-Outfit in den Dreck.“

Wir hatten eine Dreiviertelstunde für den Weg eingeplant. Und die brauchten wir am Ende auch. Die letzten 200 Meter habe ich sie auf den Schoß genommen. Ich schätze, das wird auch durch intensives Training nicht besser. Allerdings geht sie mit Orthesen wesentlich stabiler als ohne. Bleibt zu hoffen, dass der bewilligte Rollstuhl bald kommt, damit sie längere Strecken auch vernünftig zurücklegen kann. In der Kirche waren drei Plätze für Rollstühle vorgesehen, auf denen standen aber schon sechs Großmütter und ein junger Mann. „Können Sie eventuell einen späteren Gottesdienst besuchen? Wir haben beim besten Willen keine zwei Rollstuhlplätze mehr frei.“ – „Dürfen wir uns auf eine normale Bank umsetzen und jemand bringt die leeren Rollstühle in den Vorraum?“ – „Wenn Sie das können, selbstverständlich.“

Marie und ich nahmen unsere Sitzkissen aus dem Stuhl mit. Eine Stunde oder länger auf einer harten Holzbank zu sitzen, könnte böse Druckstellen geben. Die Kirche war bis auf den letzten Platz gefüllt, der Jugendchor sang, der Pastor machte es sehr gut und kinderfreundlich. Wobei ich noch immer nicht verstehen kann, warum eine Mutter, deren Kind zuerst laut weint und dann aber aus voller Kehle kreischt und sich nicht mehr beruhigen lässt, nicht mal einen Augenblick vor die Tür gehen kann. Sicherlich, der Pastor selbst wird niemanden ausschließen, aber es war eine ziemliche Zumutung. Man hat teilweise über eine Viertelstunde lang nichts mehr verstanden, bevor der Unmut der daneben sitzenden Leute so groß wurde, dass die Mutter dann doch mit ihrem Kind rausging. Und übrigens nicht wieder reinkam.

Wie gesagt, es war sehr kinderfreundlich. Nur einzelne Bibel-Zitate, vieles gut erklärt, und dann kam das Vaterunser. „Dazu erhebt sich die Gemeinde bitte von ihren Plätzen.“ – Warum? Aus Respekt vor Gott. Immer, wenn man Gott anspricht, stellt man sich hin. So habe ich es im Konfirmanden-Unterricht gelernt und mein damaliger Pastor sagte: „Oft sehen wir ganz alte, gebrechliche Menschen, die sich ganz mühsam hinstellen. Bei denen man Angst haben muss, dass sie noch umfallen. Wenn man nicht stehen kann, kann man Respekt auch ausdrücken, indem man Kopf und Blick senkt.“ – Daran erinnere ich mich jedes Mal, wenn um mich herum hunderte Menschen aufstehen und ich sitzen bleiben muss. Bevor ich Luft holen konnte, boxte mir jemand mit den gefalteten Händen in den Nacken. Auch Marie bekam was von hinten an den Hals. Ich drehte mich um. Eine Frau, geschätzt 70 Jahre alt, feuerrote Haare, schwarz geschminkte Augen, mit langem, grauen Wollmantel bekleidet, kniff ihre Augen zusammen, machte eine zum Aufstehen auffordernde Handbewegung und fauchte mich an: „Das gilt auch für dich hier.“

Jetzt geht es jawohl los. Ohne etwas zu sagen, drehte ich mich wieder zurück. Als endlich alle wieder saßen, blökte sie hinten laut herum: „Benehmen ist bei Jugendlichen heutzutage echt Glückssache!“ – ‚Jugendlich‘ darf ich wohl als Kompliment auffassen. Aber noch so ein Spruch und ich hätte mich umgedreht und was gesagt. Im letzten Moment hörte ich jemanden leise flüstern: „Mama, das ist nicht dein Problem. Heute ist Weihnachten und wir wollen alle keinen Streit, ja?“ – „Ja, aber …“ – „Nichts ‚aber‘, du bist jetzt leise.“ – Da schien es irgendein psychisches Problem zu geben. Klar, dass dieser Mensch mal wieder nicht irgendwo, sondern in meiner unmittelbaren Nähe sitzt.

Helena saß zwischen Marie und mir und wurde zunehmend unruhig. Normalerweise fällt es ihr nicht schwer, sich auf etwas zu konzentrieren, selbst wenn es keine Werbepausen gibt. War das die Aufregung? Oder wühlte sie die Geschichte um Weihnachten zu sehr auf? Dachte sie vielleicht an ihre letzte Pflegefamilie? Oder wünscht sie sich zu Weihnachten angesichts der vielen Familien um uns herum etwas anderes als wir ihr bieten können? Oder überwältigen sie gerade andere Gefühle, vielleicht weil sie ja schon mehrmals erzählt hat, dass sie sich letztes Jahr zu Weihnachten gewünscht hat, sie möge uns im Sommer wiedersehen? Oder ist es einfach nur die emotionale Stimmung mit dem Gesang, den vielen Menschen, den vielen Kerzen, die ihr nun auch noch einzelne Tränen über die Wangen kullern lässt?

Ich nehme mir ihre linke Hand, mit der sie sich auf der Bank aufstützt, und halte sie zwischen meinen beiden Händen fest. Sie ist ganz warm, aber auch etwas schwitzig. „Es dauert nicht mehr lange“, flüstere ich ihr ins Ohr. Links neben mir sitzt Maries Mama, die mich stirnrunzelnd anguckt. Ich zucke mit den Schultern. Nach zehn Minuten ist der Gottesdienst vorbei. Während Maries Papa die beiden Rollstühle holt, flüstert sie mir ins Ohr: „Bitte nicht schimpfen. Ich bin ein bißchen ausgelaufen.“ – „Oh nee, Tage oder Blase?“ – „Blase.“ – „Dann läufst du hier jetzt bitte nicht mehr durch die Gegend, sondern setzt dich gleich auf meinen Schoß und Maries Mama schiebt uns auf dem direkten Weg nach Hause.“ – „Ich setz mich doch nicht mit nassem Po auf deinen Schoß.“ – „Doch.“ – „Nein, vergiss es. So räudig bin ich nicht zu dir.“ – „Helena, ich spüre das in den Beinen nicht. Ich ziehe mir zu Hause gleich eine andere Hose an. Aber so kommen wir schnell nach Hause, ohne dass alle das sehen.“

Maries Mama ging mit uns schnurstraks zum Ausgang und bahnte sich einen Weg durch die Menschenmassen. Dass sie weiß, worauf es beim Rollstuhl schieben ankommt, war von ebenso großem Vorteil wie die Tatsache, dass sie nicht erst lange nachfragte, als ich sie bat, uns ganz schnell nach Hause zu schieben. „Ist was mit dem Zucker?“, fragte sie dann aber unterwegs. – „Toilette“, antwortete ich. Helena weinte schon wieder und drehte sich dann aber zu mir um: „Warum sind diese ganzen Sachen, die Jahre lang ein großes Problem waren, bei euch so entspannt?“ – „Weil Marie und ich uns in unserem Leben schon fünfhundert Mal angepinkelt haben und die Waschmaschine auch am Heiligabend funktioniert.“ – „Ist dir das nicht peinlich?“ – „Das kommt wirklich auf die Leute an. Wenn das Menschen sind, die selbst betroffen sind oder deren Angehörige, dann nicht. Es gibt aber Menschen, die können damit überhaupt nicht umgehen und dramatisieren das. Es hängt aber auch sehr davon ab, welche Größe du der Sache gibst.“ – „Was meinst du mit ‚Größe‘?“ – „Wenn du später Marie das als normalste Sache der Welt erzählst, wird es nicht peinlich. Wenn du aber versuchst, es zu verheimlichen und weißt, dass sie es vermutlich doch irgendwie mitbekommen hat oder sich das zusammenreimen kann, steht was zwischen euch. Probiere es einfach mal aus.“

Frisch geduscht gingen Helena und ich zu Marie in die Küche, wo sie Getränke aus dem Kühlschrank holte. „Marie, ich muss dir was erzählen“, sagte Helena prompt. Ich musste grinsen. Marie drehte sich zu ihr: „Weiß ich schon.“ – „Was?!“ – „Der Weihnachtsmann ist mit deinen Geschenken durchgebrannt.“ – „Du bist doof. Nein, was anderes.“ – „Was?“ – „Ich musste so schnell nach Hause, weil ich mich angepinkelt hab.“ – „Gib mir Fünf.“ – Helena guckte verdattert und schlug in Maries ausgestreckte Hand ein. „Du auch?“, fragte sie. Marie antwortete: „Heute nicht, aber zum Club gehöre ich trotzdem noch dazu. Ich hab, bis ich in die Pubertät kam, nichts unter Kontrolle gehabt. Also drei Minuten vielleicht mal. Und ich hatte ein Hochbett. Als Querschnitt. Muss ich noch mehr sagen?“

Am Ende erzählte sie es noch Maries Papa und der reagierte auch total cool. Und während wir beim Abendessen saßen und in der Ecke der geschmückte Weihnachtsbaum stand und elektrisch vor sich hin leuchtete, huschte plötzlich ein Schatten über die Terrasse. Maries Hündin flitzte zur Terrassentür und machte dort Terror. Sowas geht jawohl gar nicht. Maries Papa sagte: „Was ist denn da los? Da schleppt irgendein alter Kerl in rotem Mantel einen Sack weg. Sind da eure Gartenmöbel drin?“ – Helena bekam den Mund nicht mehr zu. Der Hund spielte verrückt. Und ob Helena keine Bescherung erwartete, sich nicht zu fragen traute oder vielleicht einfach nur geduldig abwartete, konnte ich aus ihrem bis eben noch ganz entspannten Gesicht nicht herauslesen. Maries Vater stand auf und ging zur Tür. „Du gehst da jetzt nicht raus, wer weiß, was der will. Nicht den Helden spielen hier, ja? Müssen wir die Polizei rufen?“, fragte Maries Mutter überzeugend ernst. Helena saß noch immer mit offenem Mund da. Es klingelte an der Tür. Die Hündin flitzte von der Terrassentür zur Haustür und kläffte jetzt dort.

Marie rollte dorthin und hielt den Hund fest. Maries Papa öffnete vorsichtig die Tür. Ein Typ sagte mit tiefer Stimme: „Ist das hier richtig bei Helena, Jule, Marie, [Maries Mama], [Maries Papa] und [Maries Hündin]?“ – Die Hündin hatte ihren Namen gehört, das rote Wesen mit dem weißen Bart an Geruch und Stimme erkannt und war plötzlich lammfromm. Helena flitzte zur Tür. „Ich habe hier einen ganzen Sack voller Geschenke abzugeben.“ – Maries Vater witzelte: „Zum Glück ist gerade jemand zu Hause. Helena, stell dir mal vor, er wäre zwei Stunden eher gekommen und hätte einfach nur eine Benachrichtigungskarte eingeworfen. Dann müssten wir das ganze Zeug am 27. aus einer Packstation abholen.“ – Mit tiefer Stimme kam die Antwort: „Deine Sachen nehme ich gleich wieder mit, du Banause. Und im Übrigen ist es nicht sehr schlau, den Kamin anzumachen, wenn ihr auf mich wartet. Beinahe hätte ich die ersten Päckchen ins Feuer geworfen.“

Helena sagte noch immer keinen Ton. Maries Papa ging auf den an der Erde abgestellten Sack zu. „Muss ich irgendwo unterschreiben?“, fragte er. Der Mann in dem roten Outfit konnte sein Lachen gerade so hinter dem weißen Bart verstecken. Maries Papa nahm den großen braunen Sack und trug ihn nach drinnen. „Sagt mal, hat sich jemand Telefonbücher gewünscht? Das kriege ich ja kaum von der Stelle.“ – Der rote Mann verabschiedete sich noch draußen und ging weg. Helena schluckte und fasste sich wieder. Sie lachte und sagte: „Ihr seid echt der Hammer. So ein Spektakel! Das ist schon jetzt eins der schönsten Weihnachtsfeste“, und kletterte bei Marie auf den Schoß.

Marie und ich haben zu Weihnachten jeweils einen Notfallrucksack fürs Auto bekommen. Nachdem ich kürzlich noch überlegt habe, ob ich mir so etwas ins Auto packe, ist mir die Entscheidung jetzt abgenommen worden. Die technische Ausstattung ist ganz gut, einige Notfallmedikamente sind sogar auch schon drin. Ob ich das nochmal aufstocke, muss ich sehen. Auf jeden Fall ist das mal eine sehr coole und nützliche Idee. Marie und ich haben uns traditionell jeweils einen Badeanzug geschenkt, in der Hoffnung, dass wir bald mal wieder häufiger zum Schwimmen kommen. Maries Eltern haben wir Theaterkarten zu einer Premiere geschenkt, wann und wo, werde ich mal berichten, wenn es soweit war, da ich natürlich keine Lust habe, dort auch noch Autogramme geben zu müssen. Marie und ich haben von Helena jeweils ein Fotobuch bekommen, das sie zusammen mit Maries Papa gemacht hat. Nicht nur mit Bildern aus der jüngsten Vergangenheit, sondern auch aus ihrem Leben, bevor wir uns kennengelernt haben. Sehr klasse. Außerdem habe ich noch ein Hörbuch bekommen und ein Hemd sowie, und das eskaliert jedes Jahr, jede Menge Schokolade und anderen Süßkram.

Und Helena? Das aufregendste Geschenk ist wohl ein eigenes Smartphone. Sie hatte vorher einen Erreichbarkeits-Knochen, damit war sie wohl die letzte in der Klasse, die noch kein Smartphone hatte. Wir haben uns für eine aktuelle Jugendversion mit Android-Betriebssystem entschieden, das wir neu für 160 € bekommen haben. Dazu noch eine Speicherkarte – ich glaube, das ist ganz gut so. Mal schauen, wie gut Helena und das Gerät zusammenpassen. Ein weiterer großer Hit waren Pferde-Bettwäsche, ein Pferdebuch (nein, keine Geschichten, sondern ein Sachbuch mit ganz vielen Bildern von den ganzen Rassen etc.), eine Reithose (eine Kappe gab es aus Sicherheitsgründen schon ziemlich schnell, aber bisher musste sie mit Jeans reiten), einen Schul-Rucksack, eine Halskette und natürlich auch einen gut gefüllten „bunten Teller“.

Es war übrigens auch ein großer Knochen mit im Sack, der zum Glück noch eingeschweißt war. Wir vermuten, dass der wohl für Maries Hündin bestimmt ist. Als der nämlich zum Vorschein kam, war das Felltier in Sekundenbruchteilen neben Marie, setzte sich unaufgefordert direkt neben ihr auf den Popo und fing zu sabbern an.

Maries Eltern schlafen heute nacht in Maries Zimmer, Marie pennt bei mir, und ich darf morgen ganz früh raus, weil mein Dienst um 7 Uhr beginnt. Ich hoffe nur, dass es nicht noch glatt wird. Mittags fahren Maries Eltern wieder nach Hamburg, und am 2. Weihnachtstag fahren wir drei plus Wauwau für einen Tag hinterher. Jetzt muss ich nach diesem aufregenden Tag aber erstmal schlafen, damit ich den Dienst morgen überstehe. Ich wünsche allseits ein frohes Weihnachtsfest!

17 Gedanken zu „Weihnachten 2018

  1. Euch zusammen ebenfalls frohe Weihnachten ! Es freut mich zu lesen, dass ihr bis auf den Zwischenfall mit der Ollen in der Kirche ein schönen ersten Tag hattet. Meine Frage stelle ich mal bei der Katz 😉

  2. Hallo Jule,

    schade, dass mit der Querschnittslähmung solche Wundheilungsstörungen einhergehen.
    Ansonsten wäre es ziemlich cool, wenn du bei Gestalten wie der rothaarigen Schrulle in der Kirche dir einfach eine Gabel in den Oberschenkel rammen könntest, und sie dabei ohne mit der Wimper zu zucken anschauen könntest. Die wäre sicher ganz schnell still…

    Ansonsten freut es mich zu lesen, dass du und der Rest und vor allem Helena so ein schnönes Weihnachtsfest hattet!

    Aber wer war denn jetzt der Weihnachtsmann? Ein Freund von Maries Eltern? Dein Lieblingskollege auf Wiedergutmachungstour? Der echte Weihnachtsmann?

    Liebe Grüße, und einen guten Rutsch!

    Bastian

  3. So ein wunderbares Weihnachtsfest! Ich kann es mir so bildlich vorstellen und ich danke dir dafür! Denn auch wenn ich so ein Fest nie haben werde, so erfreut es mich sehr, dass es Menschen gibt, die dieses Glück haben und die Freude teilen können ♡ Frohe Weihnachten und einen ruhigen Dienst!

  4. Also ich wäre in der Kirche nicht so ruhig geblieben.
    Ich hätte so laut, daß es mindestens die nächsten drei Reihen mitkriegen jemanden gebeten den Rollstuhl zu bringen, da ichnach der Behandlung nicht mehr da bleiben will.

    Das dürfte dann ein knallrotes Gesicht geben……

  5. Euch auch frohe Weihnachten.

    Wegen Einkaufen…..Ich arbeite in einem sehr großen Supermarkt (das grüne M) an der Kasse und musste Samstag eigentlich von 10-16 Uhr arbeiten. Ich saß schon um 9:15 an der Kasse, weil so ein Andrang herrschte. Um 12 Uhr waren alle 12 Kassen auf und die Leute standen durch die komplett Textilabteilung (Und die ist nicht klein) vorbei an dem gesamten Zeitschriften und Büchersortiment bis in die Elektroabteilung und noch darüber hinaus. Wartezeit – trotz schneller Kassier/innen – 30 Minuten……muss ich noch was sagen?

    LG Anne

  6. Ich wünsche dir und euch frohe Weihnachten – und an dieser Stelle einmal vielen Dank für all die Geschichten, die du hier mit uns teilst! Ich wünsche dir heute eine möglichst entspannte Schicht und morgen einen schönen freien Tag.

  7. Frohe Weihnachten! Dass ihr den Idiotenmagnet sogar zum Gottesdienst mitnehmt, finde ich allerdings überflüssig. Mich würde übrigens auch interessieren, wer der Weihnachtsmann war.

    @Olli: Ein Brezel-Outfit ist vermutlich ein Outfit, in dem man sich aufbrezelt.

  8. @Graugrüngeld: man merkt, dass ich als alter Singel (Ü40) eher ans Essen als an aufgehübschte junge Damen denke.
    Wobei ich auch eher nicht auf die in Helenas Alter stehe und ide natürlich wirkenden bevorzuge. Wenn das dann auch mal nicht einseitig wäre…

  9. Fröhliche Weihnachten im Nachhinein.
    Das klingt wirklich nach einem sehr gelungenen Fest und einem schönen ersten Weihnachten für Helena!
    Rutscht gut ins neue Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

siebzehn + acht =