Kein Triathlon III

Geweckt wurden wir um kurz vor sechs Uhr von einem Entenpaar, das hinter der Hecke stand und laut schimpfte. Worüber auch immer. Christin schaute mich verschlafen an und verdrehte ob des Lärms die Augen. Während andere Menschen sich jetzt noch einmal umdrehen würden, hatte mich meine Querschnittlähmung schon wieder voll im Griff: Ich stellte erstmal fest, dass meine Blase über die Nacht brav gewesen war. Jetzt aber randvoll war, was kein Problem war, solange ich mich nicht aufrichte. Sobald ich das mache, bleibt ein Zeitfenster von zwei bis drei Minuten. Mein Rollstuhl stand im Vorzelt. Zum Waschraum müsste ich über den unebenen Rasen. Das ist ein ziemliches Risiko, da auch Erschütterung die Blase triggern kann. Und zeitlich muss die eine Toilette wirklich sofort frei sein. Zu viele Unsicherheiten, um das auszutesten. Also präparierte ich mich. Neben Christin. Mir war es schon etwas unangenehm, aber sie guckte mir interessiert zu. „Ich habe noch nie gesehen, dass sich jemand selbst sowas anziehen kann. Also so Pants schon, die hatten in der einen Schule, in der ich Praktikum gemacht habe, auch einige Leute. Überwiegend welche mit mehreren Einschränkungen. Warum hast du welche zum Zukleben?“ – „Weil die mehr Saugstärke haben. Die Pants sind eher für schwachen Beckenboden geeignet, aber nicht, wenn das plötzlich alles auf einmal rauswill.“ – „Will es das jetzt?“, fragte sie interessiert. Ich antwortete: „Das Risiko ist halt sehr groß nach so vielen Stunden. Und ich will nicht, dass du noch dein Handtuch opfern musst.“ – Ich zog mir Shorts und Top über, rutschte über den Boden zu meinem Rollstuhl, rollte über den Rasen zum Toilettenhaus und war froh, dank zehnjähriger Erfahrung richtig entschieden zu haben.

Christin wurde nach unserem Frühstück vor dem Zelt zunehmend nervöser. Ich bat ihr meine Hilfe an, aber sie sagte klar, und das fand ich gut, denn mit klaren Ansagen kann ich am Besten umgehen, dass es ihr am Meisten hilft, wenn ich sie komplett in Ruhe lasse, mich oberhalb des Stegs auf einer Zuschauer-Wiese aufhalte und sie sich dann unmittelbar vor dem Start nochmal „verabschiedet“. So schnappte ich mir eine Wolldecke, legte sie unterhalb eines Baums auf eine Rasenfläche in der Nähe des Starts, wo gerade jemand ein großes Zelt und einen riesigen Grill aufbaute, genoss die Ruhe und ließ mir die letzte Nacht noch einmal durch den Kopf gehen. War das in Ordnung? Ja, ich fand schon. Selbstverständlich wird es Menschen geben, die zwei Frauen im selben Bett falsch oder sogar eklig finden. Vor allem, wenn eine auch noch eine körperliche Einschränkung hat. Und wenn sie gar nicht zusammen sind. Aber Banane.

Ziemlich bald kam Christin sowie rund zwei Dutzend andere Frauen auf die Wiese. Die Männer, etwa 30 insgesamt, starteten eine Viertelstunde vor den Frauen. Christin war sehr nervös, trug einen Trainingsanzug und darunter ihre Schwimmkleidung. Aufwärm-Gymnastik, Einschwimmen, nochmal Dehnen, dann gab es eine Instruktion in einem großen Zelt, während die Männer bereits starteten. Kurz darauf kam sie heraus, drückte mir ihr Handtuch, ihre Hose und ihre Jacke in die Hand, dazu ihre leere Trinkflasche und meinte: „Wünsch mir Glück!“ – „Viel Glück!“, sagte ich. Sie sagte: „Mein Ziel sind zwei Stunden und fünfzehn Minuten. Oder weniger.“ – „Ich drücke dir die Daumen.“

Das wäre eine Geschwindigkeit von durchschnittlich 4,4 Kilometern pro Stunde, rechnete ich nebenbei aus. Und das ist wohl nicht schlecht. Tatsächlich brauchte Christin genau 2:15:36 Stunden, also eine halbe Minute mehr als ihr Ziel. Absolut genial, auch wenn sie ihr Zeitziel ganz knapp verpasst hat. Deutschlands beste Schwimmerinnen bleiben wohl unter zwei Stunden, sodass es lediglich eine persönliche gute Leistung ist. Dennoch: Ich finde es wahnsinnig, eine Leistung über zwei Stunden lang auf einem so hohen Niveau halten zu können. Die Mehrzahl der Freizeitschwimmer würde nicht mal eine 25-Meter-Bahn in unter 21 Sekunden schaffen. Sie schwimmt 400 Bahnen hintereinander in diesem Tempo. Absolut irre.

Sie kam aus dem Wasser und konnte nach dieser Leistung noch normal gehen. Ich glaube, mich müssten sie tragen… Ich saß inzwischen im Rollstuhl, konnte mich auf dem Rasen aber nur schlecht bewegen. Sie setzte sich mit ihren nassen Sachen auf meinen Schoß, trocknete sich mit dem Handtuch das Gesicht ab. Sie roch nach See und war angenehm kühl. Ihr Herz raste und sie war noch immer außer Atem. Ich umarmte sie und hielt sie fest. Echt klasse Leistung. „Geht es dir gut?“, fragte ich, da sie nichts sagte. Noch immer außer Atem antwortete sie: „Ich bin glücklich. Ich habe so viele Endorphine im Körper, dass ich gerade die ganze Welt umarmen möchte. Ich gehe mich gleich erstmal in Ruhe ausschwimmen und dann habe ich Hunger, dass ich ein halbes Schwein auf Toast essen könnte. Such mal bitte inzwischen irgendwas raus, wo wir was mampfen können. Und bitte nichts Feines, ich brauche ‚Fressen und Saufen‘. Und bitte keine Grillwurst“, sagte sie und guckte auf den rauchenden Grill.

Nach dem Duschen auf dem Wettkampfgelände fuhren wir direkt wieder zu dem Italiener, bei dem wir auch gestern waren. Wir waren uns einig, dass wir für gutes Essen keine Experimente mehr machen. Christin bestellte sich eine Mega-Pizza, ich bekam die Nudeln. Auch wenn sie nach dem Schwimmen schon mehrere Flaschen Wasser geleert hatte, trank sie zum Essen noch weitere zwei Karaffen Leitungswasser. Der Gastwirt fragte, ob sie an dem Wettkampf teilgenommen hatte und stellte ihr sofort kostenloses Wasser auf den Tisch. Als wir fertig waren, sagte sie: „Sei mir nicht böse, aber ich möchte nur noch zum Zelt und mich hinlegen. Nicht schlafen, aber nicht mehr rumrennen.“ – „Alles gut. Ich werde mich auch ausruhen für meinen morgigen großen Tag. Ich werde sowas von verrecken auf der Strecke.“ – „Quatsch. Ich habe vorgelegt, du schwimmst morgen die gleiche Zeit. Das habe ich im Gefühl.“

„Träum weiter“, sagte ich. Und sie: „Und du schwimmst in meinem Anzug. Also nicht in dem von heute, sondern in meinem zweiten. Der bringt dir mindestens 10 Minuten.“ – „Da komme ich doch nie im Leben rein.“ – „Ziehen wir zusammen an. Plane schonmal eine halbe Stunde extra dafür ein. Aber die Dinger sind absolut geil. Damit gleitest du durchs Wasser wie ein Hai.“ – „Ich gehöre doch aber gar nicht zu denjenigen, bei denen es um 10 Minuten geht.“ – „Na und? Hallo? Bei dir bringt das bestimmt sogar noch mehr, weil du nur mit den Armen schwimmst und es dann sehr viel leichter geht.“ – „Die anderen lachen sich doch kaputt. Da sind echte Leistungssportler dabei und ich komme da mit so einem 250-Euro-Teil an.“ – „400 Euro. Aber das ist egal, weil die auch alle so ein Teil tragen. Oder es ist ihre Entscheidung, sowas nicht zu wollen. Aber das Ding gibst du nicht wieder her. Der Auftrieb, die Wasserlage, die Kompression – das wird dir gefallen. Und es kann dir doch egal sein, was die anderen Leute über dich denken. Manchmal bist du auch echt ein wenig empfindlich, wenn ich das mal so sagen darf.“

„Findest du?“ – „Ja. Ich helfe dir beim Anziehen.“ – „Die Dinger sind doch extrem empfindlich. Wenn ich mich damit auf den Steg setze und rutsche damit über irgendeine Kante…“ – „Du setzt dich auf ein Handtuch. Du würdest doch auch mit dem nackten Hintern nicht über eine Kante rutschen. Und sonst hast du eine Haftpflichtversicherung.“ – „Ich finde das unheimlich süß von dir, aber…“ – „Nichts ‚aber‘, Jule. Jetzt hör mal auf, das so pessimistisch zu sehen. Das nervt langsam. Es könnte auch morgen ein Gewitter kommen und der Blitz sucht sich ausgerechnet dich aus. Meine Güte. Ich habe mir schon gut überlegt, ob ich ihn dir gebe. Und ich würde ihn gewiss nicht jedem geben. Aber ich möchte, dass du ihn anziehst.“

Ich kam schon wieder so unter Druck, weil ich mich aufgrund von Intimitäten rechtfertigen musste. Ja, ich möchte, dass die Menschen mich verstehen. Ich könnte auch einfach sagen: „Mach ich nicht.“ – Vorsicht, es wird eklig.

„Es geht nicht, verstehst du? Wenn ich da über Stunden im Wasser bin, kann es passieren, dass mein Darm verrückt spielt. Und wenn ich dann vom Knöchel bis zum Hals in so einem Ding stecke, wird das richtig widerlich. Und dann gehört er mir noch nicht mal. Das wäre mir so derbe peinlich, ich glaube, ich könnte dir nicht mehr in die Augen schauen.“

„Du hast echt einen Knall. Okay, ich erzähle dir was. Ich bin vor zwei Jahren eine 25er-Strecke geschwommen, okay?“ – „25 Kilometer?“ – „Ja. Dafür brauche ich etwas über sechs Stunden. In den sechs Stunden bekommst du kein Land unter die Füße. Du bekommst von einem Ponton oder Begleitboot Getränke an einer langen Stange und auch mal warme Suppe. Ich bekam Suppe, schön salzig, nicht zu salzig, aber so, dass ich das Gefühl hatte, sie tut mir gut. Ich habe also auf dem Rücken liegend mir gepflegt diese Suppe eingeflößt und bin weiter geschwommen. Das war so nach etwa vier Stunden. Keine zwanzig Minuten später bekam ich Bauchkrämpfe. Ich dachte erst an Salzmangel oder Flüssigkeitsmangel allgemein, und dann merkte ich, dass das mein Darm war, der verrückt spielte. Bevor ich mich auf irgendwas konzentrieren konnte, explodierte die Bombe.“ – Ich guckte sie mit großen Augen an. Sie grinste und erzählte weiter: „Einen Moment lang dachte ich: Das war es jetzt. Aber dann ging es mir schlagartig wieder gut. Und ich bin einfach weiter geschwommen. Es ging mir richtig gut. Wie ein kleines Baby mit vollgeschissener Windel. Die sind ja auch immer quietschfidel, wenn sie gekackt haben.“

„Und dann?“ – „Ich war auf das Schlimmste vorbereitet. Ich dachte, wenn ich aus dem Wasser klettere, läuft überall braune Soße runter. Ich wäre dann schnellstens in eine Dusche und hätte mich sauber gemacht. Aber: Nichts passierte. Das hatte sich bereits alles rausgespült. Ich habe natürlich trotzdem sofort geduscht, aber es roch nichtmal mehr. Ich wette mit dir, dass dir von den fünfzig Leuten, die da morgen auf dem Steg stehen, die Hälfte irgendeine solche Geschichte erzählen kann. Und sollte dir das morgen passieren, hole ich dich am Ende aus dem Wasser und bringe dich diskret in die nächste Dusche. Versprochen. Aber jetzt hör auf, alles schwarz zu sehen.“ – „Es tut mir leid, dass ich da so unsicher bin. Normalerweise stoße ich nicht auf so viel Verständnis und ich wette mit dir, dass die Mehrzahl der Menschen, die deine Geschichte hört, sie entweder nicht glaubt oder sich angewidert abwendet.“ – „Da könntest du Recht haben. Da könnten wir jetzt eine lange Diskussion über Werte und Tabus draus machen. Aus Abgrenzung und so. Ich habe das gestern schon gedacht, als es um deine Hose ging, und ich sage auch ganz klar, ich möchte mit dir nicht tauschen. Ich kann mir inzwischen sehr gut vorstellen, wie es sich anfühlt, wenn alle Menschen einen beobachten und bewerten. Ob auf dem Rasenplatz oder im Restaurant. Es wird in einer Tour geglotzt und geredet. Ich hätte das so nicht erwartet. Aber du brauchst dich vor mir nicht zu genieren. Und ich unterstütze dich auch, wenn andere dumm reden.“ – „Du bist so süß zu mir. Früher hat mir das auch nicht so viel ausgemacht. Als ich noch mit vielen anderen Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrern zusammen war. Heute ist das kaum noch der Fall, und je älter ich werde und um so mehr auf mich geschaut wird, wie ich arbeite, wie ich mich benehme, ob ich die richtigen Dinge sage, umso sensibler werde ich.“ – „Das ist nicht gut. Man muss auch mal die Sau rauslassen können, ohne dass es Konsequenzen hat. Solange man niemandem weh tut, finde ich das wichtig.“

Weil ich mich nicht zu genieren brauche, hatte sie ja gesagt, führte ich aus: „Ich bin morgen früh um sechs Uhr mit Abführen dran. Das klappt eigentlich sehr gut. Danach dürfte nichts mehr passieren.“ – „Wenn doch, helfe ich dir. Du schwimmst morgen deine Kilometer, alles andere klären wir danach.“ – Nun war ich doch einigermaßen aufgeregt. Ob ich überhaupt schlafen können würde? Wir schmusten erneut etwas miteinander. Ich muss ziemlich schnell eingeschlafen sein, denn am nächsten Morgen konnte ich mich an keine Einzelheiten mehr erinnern.

Cliffhanger – Fortsetzung folgt!

4 Gedanken zu „Kein Triathlon III

  1. Wie geil, der Idiotenmagnet scheint im Urlaub zu sein 🙂

    Und zu „Selbstverständlich wird es Menschen geben, die zwei Frauen im selben Bett falsch oder sogar eklig finden. Vor allem, wenn eine auch noch eine körperliche Einschränkung hat. Und wenn sie gar nicht zusammen sind. Aber Banane.“

    Eine solche Haltung finde ich mindestens falsch bis tendenziell ekelig. Zwei Singles, offensichtlich in der Lage zu entscheiden, was sie wollen und was nicht, ohne Abhängigkeitsverhältnis oder einem, der Druck aufbaut – ich kann dieses Problem schlicht nicht sehen.
    Würde genauso für jede andere Kombination aus zwei Menschen mit den vorgenannten Kriterien gelten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

19 − sechzehn =