Flatterviecher

Es wäre unverantwortlich und kein gutes Vorbild, zu Weihnachten zu Susi und Otto zu fahren, auch wenn wir das eigentlich so verabredet hatten. Auch wenn niemand von uns auf einer Corona-Station arbeitet, ist das Risiko, mit Infizierten Kontakt gehabt zu haben, gerade in der Medizin sehr hoch. Und wer von uns kann schon sicher sagen, wen wir dann noch anstecken und wie schwer unsere Verläufe sind? Nein, nein und nochmals nein. Außerdem wird davon abgeraten. Und selbst wenn es erlaubt wäre, man muss nicht alles ausreizen. Bleiben wir also zu Hause.

Unser direkter Nachbar, der sich immer mal wieder aus der Ferne erkundigt, wie es uns geht, und der auch in der Pandemie regelmäßig von uns ein selbstgebackenes Brot bekommt, bimmelte vor vier Tagen an unserer Haustür: „Ich hab einen Weihnachtsbaum für euch. Jetzt, wo ihr doch hier bleibt. Der lachte mich so an, da habe ich ihn spontan mitgenommen. Hauptsächlich für die Lütte [Helena]. Dann kann sie den schmücken und so … macht ihr bestimmt Freude. Jetzt habe ich also zwei auf dem Anhänger, einen für euch, einen für uns. Wenn ihr wollt. Ist aber nur geliehen, und er muss im Eimer bleiben. Der geht am 6. Januar zu meinem Kumpel. Der musste vier Bäume fällen und hat da jetzt eine riesige Lücke, in die er neue Bäume einpflanzen will.“

So haben wir also jetzt einen Weihnachtsbaum auf der Terrasse. Ganz kurzfristig und ungeplant. Aber schön.

Helena, die sich schon darauf gefreut hatte, über die Festtage mindestens einmal bei Susi und Otto im Garten in die Sauna zu dürfen, hat sich in den letzten Monaten ja aus unserer aller Sicht weiterhin recht gut entwickelt. Sehr unglücklich war eine Mobbing-Attacke mehrerer Mitschüler aus der Parallelklasse. Zuerst hatte jemand ihr den Rucksack entwendet, und, nachdem er ihn durchwühlt hatte und offenbar nichts brauchbares finden konnte, außerhalb des Schulgebäudes in den Müllcontainer geworfen. Hinterher kam heraus, dass mehrere Mitschüler Geld-Wetten darauf abgeschlossen hatten, dass der Diebstahl gelingen würde.

Sehr positiv war, dass mehrere Mitschüler aus Helenas Klasse sofort auf ihrer Seite standen, zwei sogar in den Müllcontainer geklettert sind, um den Rucksack wieder rauszuholen. Wir haben Helena einige Tage aus der Schule genommen, bis sie von sich aus wieder am Unterricht teilnehmen wollte. Ausschlaggebend war ein Brief ihrer Klasse, mit dem ihre Mitschülerinnen und Mitschüler sich ausdrücklich zu ihr bekannt haben, und das Angebot zweier Schüler, sich mit Helena auf dem Schulweg zu treffen, um gemeinsam zur Schule zu gehen und im Wiederholungsfall eingreifen zu können.

Sehr negativ war, dass eine weitere Person aus eben dieser Parallelklasse auch noch eine Webseite über Helena ins Internet gestellt hat, ebenfalls, um sie zu mobben. Darauf waren Bilder und Texte gespeichert. Auf einer Fotomontage sitzt ein Affe auf Helenas Schulter und laust ihre Haare. In einem Text heißt es beispielsweise, Helena habe sich während des Geburtsvorgangs so spastisch und krampfhaft an ihrer Mutter festgehalten, dass diese dabei verstorben sei. Und ähnliches. Die Seite ist inzwischen aus dem Netz verschwunden; angeblich wollte der Ersteller nur sein technisches Können unter Beweis stellen und habe an die Folgen für Helena nicht gedacht. Dass das eine Schutzbehauptung ist, ist spätestens klar, seitdem noch über eine weitere Person eine ähnliche Seite im Netz belassen wurde. Ein Anwalt kümmert sich. Von der Schule gab es bisher gefühlt wenig Unterstützung.

Auch wenn wir viel mit Helena darüber gesprochen haben und sie damit oberflächlich recht cool umgeht, hat das was mit ihr gemacht. „Es ist ja nicht das erste Mal, dass ich gemobbt werde. Als Mensch mit Behinderung bin ich es gewohnt, Zielscheibe dummer Witze zu sein.“ Aber die Beharrlichkeit, mit der mehrere Täter vorgingen, hatte eine neue Qualität, wie ich ihre anders formulierten Gedanken in Worte fasse. Es ist noch lange nicht alles in Ordnung bei ihr und Marie und ich sind sehr glücklich, dass wir so gut miteinander zurecht kommen. Das war ja keineswegs selbstverständlich; und wir wissen auch, dass sich das jederzeit ändern könnte. Auch wenn wir es nicht hoffen.

Ihre ambulante Psychotherapie ist nicht mehr verlängert worden, obwohl sie dort sehr gut gearbeitet hatte. Widerspruch läuft, Susi hat eine sehr fundierte Begründung geschrieben, aber die Mühlen mahlen halt langsam. Vor drei Tagen kam Helena plötzlich weinend aus ihrem Zimmer, nachdem sie mit einer Mitschülerin gechattet hatte. Wir wussten erst gar nicht, was passiert sein könnte, es dauerte auch einen Moment lang, bis sie ihre Gedanken geordnet hatte, dann meinte sie plötzlich: „Stell dir mal vor, bei […] hat sich die Mutter beschwert, dass sie ihr Weihnachtsgeschenk zu billig und zu oberflächlich findet. Vor Weihnachten. Es ist gar keine Überraschung mehr, weil sie das irgendwo gesehen hat. Das ist so schlimm und das tut mir so leid für […], weil sie sich solche Gedanken gemacht hat und es ehrlich gesagt gar nicht so billig war. Und das wühlt sie total auf.“

Auch wenn ich es natürlich nicht mag, wenn Helena so aufgewühlt ist, so rührt mich der Gedanke irgendwie, dass sich ihre Mitschülerin ausgerechnet Helena ausgesucht hat, um ihr Herz auszuschütten. Wir hatten ein gutes Gespräch über Aufmerksamkeiten. Über Freude machen, über Schleimerei, über Verselbständigung des Themas, über Konsumverhalten – allerdings ohne großartigen Widerspruch durch Helena. Wir haben schon immer die weihnachtliche Geschenke-Kurve mutwillig abgeflacht und alle nötigen Anschaffungen auf Zeiten abseits des Weihnachtsfestes gelegt. Wenn Helena neue Schuhe oder eine neue Hose braucht, gibt es die bewusst nicht zu Weihnachten. Nun ist es bei uns mit dem Geld auch nicht so knapp, dass wir neue Schuhe nur vom Weihnachtsgeld der Oma kaufen könnten; aber selbst wenn, fände ich es erst recht nicht gut, diesen kommerziellen Radau dadurch zu unterstützen. Sondern dann hätte ich vermutlich mit der Oma einen Deal, dem Kind die Schuhe anlasslos zu schenken. Und zu Weihnachten eine Kleinigkeit. Zu sehr nervt mich dieses „weiter, schneller, besser“ unter dem Weihnachtsbaum.

Susi und Otto schenken „ihrer Helena“ sehr gerne etwas zu Weihnachten oder zum Geburtstag und Helenas „materielles Sachvermögen“ profitiert sehr davon. Wobei man dazu sagen muss, dass Helena so gut wie nie materielle Wünsche hat und eigentlich sehr bescheiden ist. Umso mehr schätzt sie diese Geschenke. Susi und Otto sprechen es vorher mit uns (und beiläufig meistens auch mit Helena) ab, geben dann lieber mehr Geld für die Qualität aus, würden aber niemals irgendeinen Quatsch schenken. Beispiel Trampolin: Helena nutzt es auch nach einem Jahr fast täglich. Und unsere Nachbarn und wir profitieren davon, dass es eine gute Qualität hat, weil es quasi lautlos ist. Da klackert, scheppert, klimpert, quietscht und knarzt absolut nichts.

Heute fiel mir Helena um den Hals, als ich nach Hause kam. Ich dachte erst, es sei eine ungewöhnlich herzliche Begrüßung, aber dann merkte ich, dass sie schon wieder weinte. Inzwischen erzählt sie sehr schnell, was sie bedrückt. Was völlig neu ist, und deswegen erwähnte ich die derzeit beendete pausierte Psychotherapie, dass sie mit uns über ihre früheren Pflegeeltern spricht. „Jule, dieses Weihnachtsgedöns triggert mich wahnsinnig. Jetzt auch noch dieser Baum auf der Terrasse. Er ist schön, und es sind viele schöne Gefühle. Aber ich muss auch immer an viele doofe Sachen denken. Was essen wir eigentlich am 1. Weihnachtstag?“ – „Das hast du soeben resettet, wenn es irgendein Essen gibt, was dich aufwühlt.“ – „Ich möchte kein Flatterviech.“ – „Das hatten wir doch aber sowieso nicht vor.“ – „Ich weiß. Aber weißt du, warum? Bei meinen früheren Pflegeeltern gab es am 1. Weihnachtstag immer Gans. Und am 2. Weihnachtstag eine Suppe mit den Resten. Ich bekam am 1. Weihnachtstag immer als Letzte irgendwas Fettes, Ekliges auf den Teller, was die anderen nicht wollten, und was ich nie gegessen habe. Immer mit dem hämischen Kommentar, dass die guten Stücke leider schon alle weg sind. Einmal habe ich mir das so zu Herzen genommen, dass mir richtig übel wurde und mir das danach alles wieder hochgekommen ist. Später habe ich gehört, wie mein Pflegevater zu meiner Pflegemutter vor ihren beiden Kindern in der Küche gesagt hat: Sie weiß solche Kostbarkeiten doch gar nicht zu schätzen. Gans ist eindeutig zu gut für Helena.“

„Was?! Das ist so schlimm, was du durchgemacht hast. Die waren so scheußlich zu dir. Aber hör mal: Es gibt keine Gans zu Weihnachten. Auch kein anderes Tier. Wir wollten doch diese Mini-Burger zusammen machen. So richtig mit Brötchen selbst backen und Salate und so … oder wollen wir lieber gar nichts kochen und uns, wenn wir Hunger haben, ne Pizza auftauen? Ich weiß, dass das immer wieder Flashbacks gibt, gerade wenn es vergleichbare Umstände sind, wie jetzt zur Weihnachtszeit. Aber du kannst Weihnachten nicht abschaffen, sondern du kannst es nur anders machen und deiner Psyche so zeigen, was gut ist und was scheußlich war. Und ich glaube, zu dritt können wir das schaffen. Gerade dieses Jahr.“

„Mein Kopf weiß das ja auch. Aber weißt du, was es für ein verstörendes Gefühl war, als ich zum ersten Mal hier gegessen habe und du zu mir gesagt hast: Fang an, füll dir was auf!? Ich weiß inzwischen, dass das nicht normal war, wie meine früheren Pflegeeltern das gemacht haben. Herr [Therapeut] hat gesagt, das macht man mit Hunden so, wenn es Probleme mit der Rangordnung gibt. Dann fressen die zum Schluss. Die Message dahinter ist klar: Du bist die Unwichtigste hier. Jule, ich weiß das, und ich bin jeden Tag aufs Neue glücklich, dass ich hier bin und dass ich eine neue Chance bekommen habe. Aber meine Psyche glaubt es bis heute noch nicht und klickt ganz plötzlich random irgendwelche alten Videos rein.“ – „Und das Video-Fenster kriegst du dann so schnell nicht zu, oder?“ – „Es ist wie im Netz: Du bist mittendrin und plötzlich zählt irgendwo ein Countdown runter, noch 6 Sekunden, 5, 4, 3, 2, 1 und dann poppt irgendeine Scheiße auf, volle Lautstärke. Die Maus ist gerade nicht in der Nähe und klemmt immer in solchen Situationen, und bevor du wenigstens den Ton abgestellt hast, weiß das ganze Haus, was du gerade machst. Aber klar, die Idee mit den selbstgemachten Mini-Burgern ist gut und ich war ja auch spontan dafür.“

Kurz danach hat eine Freundin sie angerufen und wollte mit ihr über irgendwas mit Pferden sprechen. Zehn Minuten später war Helenas Lachen schon wieder durch das ganze Haus zu hören. Es ist mir bis heute unbegreiflich, wie diese Eltern an Helena oder überhaupt an ein Pflegekind gekommen sind. Vermutlich können sie gut etwas vorspielen. Aber es wird mir unbegreiflich bleiben, warum jemand, wenn die Chemie nicht stimmt, sein Pflegekind nicht abgibt, sondern es psychisch quält. Es bleibt mir wirklich ein Rätsel. Und ich möchte das vermutlich auch gar nicht verstehen.

17 Gedanken zu „Flatterviecher

  1. das von schulischer Seite wenig Hilfe kommt bei so Mobbing-Geschichten hab ich auch die Erfahrung gemacht. Entweder sie wissen nicht wie sie damit umgehen sollen/wollen oder sie fühlen sich sowieso nicht zuständig dafür. Bin selbst lange gemobbt worden. Dann hatten meine Eltern das der Lehrerin gemeldet, die sagte was im Unterricht dazu und dann ging es im Schulbus weiter (und eben während der Schulzeit dann nicht weil dann gäbe es ja ärger).

  2. Das tut mir so leid für Helena, dass sie so schreckliche Sachen bei ihrer früheren Pflegefamilie durchmachen musste. Die Kindheit ist so prägend, da kann so viel kaputt gehen, was man dann mit Mühe aufarbeiten muss. Ich verstehe auch nicht, warum sich diese Menschen ein Pflegekind geholt haben bzw. wieso sie eins bekommen haben. Du hast mal geschrieben, Jule, dass gegen diese Menschen ein Verfahren deswegen läuft. Ich hoffe sehr, dass sie eine Strafe für ihr Verhalten bekommen. Auch wenn ich mir gut vorstellen kann, dass die beiden uneinsichtig sind.
    Trotz allem ist es schön, dass Helena bei euch eine so tolle Familie gefunden hat. Hoffentlich macht das einiges wieder wett!

  3. Schön, daß Du wieder bloggst. Ich folge Dir zwar mittlerweile auch beim Gezwitscher, aber mir fehlten Deine langen Texte doch sehr.
    Re „Pflegeeltern“ (bei diesen Leuten war ja wohl weder von „Pflege“ noch von „Eltern“ wirklich die Rede, oder?) – mir drängte sich schon beim Lesen der Anfänge das Gefühl auf, diese Leute haben Helena für mehrereDinge benutzt: Zum einen, um vor sich selber besser dazustehen, indem sie sich einredeten, „ein gutes Werk“ zu tun, indem sie sich um ein fremdes Kind kümmern. Zum nächsten vielleicht auch aus finanziellen Beweggründen – wenn sie das Pflegekind möglichst kurz halten, bessert der Rest des Unterhalts das eigene Konto auf. Und zum anderen das klassische Mobber-Syndrom: jemanden erniedrigen, um sich selbst zu erhöhen. Gerade die Geschichte mit dem Flatterviech und der Essenszuteilung ist ja fast schon das Realität gewordene Klischee der bösen Stiefmutter aus dem Märchen.
    Ich bin so froh, daß Ihr sie da rausgeholt habt. Unbekannterweise DANKE dafür.

  4. Wow. Ja, ich kenne das Gefühl zu Weihnachten und meine Therapeutin sagt, wir müssen unsere eigenen Traditionen machen. Quasi das schlechte so oft überschreiben bis es kaum noch zu sehen ist. Der Weihnachtsbaum ist mit guten Erinnerungen geschmückt. Und an den Weihnachtsfeiertagen gibt es Lasagne und Chili con Carne. Ich bin gespannt wie es sich im Kopf anfühlt. Ich wünsche euch ein Trauma Freies Weihnachtsfest und bleibt gesund

  5. Wow! Das ist echt heftig, was Helena mitmachen musste und was sie jetzt schon wieder in der Schule mitmachen muss. (Ich habe das auch bei Twitter verfolgt, aber mangels Account nicht kommentiert.)
    Die psychische Gewalt in der Pflegefamilie macht mich einfach nur sprachlos.
    Und Mobbing, oder zumindest etwas, was ganz stark in diese Richtung geht, kenne ich auch selbst aus meiner Schulzeit.
    Dazu muss man keine Behinderung haben. Irgendeinen Aufhänger finden diese Idioten doch immer. Allerdings zeigt meine Erfahrung, dass Mobber meistens ziemlich feige sind und sich die leichtesten Opfer aussuchen, die sich nicht wehren (können) und die auch keine Unterstützung von Anderen bekommen. Bei Gegenwehr, oder wenn sie merken, dass sie sich mit ihren Aktionen nicht profilieren können, sondern selbst ins Aus stellen, geben sie häufig auf und wenden sich anderen Menschen zu, die leichtere Opfer sind. Von daher ist es echt gut, dass Helena so viel Unterstützung von ihren Klassenkameraden bekommt. Das dürfte sich so mancher Mobber gut überlegen, ob er weitere Angriffe gegen Hellena wagt.

    Und ich bin wirklich schwer beeindruckt, wie gut Helena mit all den Dingen umgeht, die sie schon erleben und erleiden musste. Hut ab vor dieser Leistung! Und auch noch eine virtuelle Umarmung für dieses stakre Mädchen!
    Und Danke an euch, Jule und Marie, dass ihr Helena endlich das schöne, liebevolle Zuhause bietet, auf das sie so lange verzichten musste!

    Ich wünche euch ein trotz aller aktueller Einschränkungen schönes Weihnachtsfest! Und lasst euch die Burger schmecken!

    LG
    Banane

  6. Mir stehen gerade die Tränen in den Augen als ich das gelesen habe. Ich wünsche euch allen, aber ganz besonders Helena, ein schönes Weihnachtsfest mit euch!
    Passt auf euch auf und bleibt gesund!

  7. Das von der Schule so wenig Unterstützung kommt, überrascht mich nur wenig.Ich selbst habe Erfahrung damit und auch nach über 30 Jahren, wird mein Leben davon beeinflusst.Helena hatte zudem auch noch so schlimme Pflegeeltern.Ich kann mit Worten nicht ausdrücken, wie leid mir das tut.Der Gedanke, dass sie jetzt ein gutes Zuhause hat, erleichtert mich sehr.Ich wünsche Helena, dass sie noch ganz viele positive Dinge erlebt und eine starke,selbstbewusste Frau wird.Aber vor allem,wünsche ich ihr Glück und Zufriedenheit.
    Liebe Grüße
    Susanne Werling

  8. Ich wünsche euch ein frohes Weihnachtsfest.
    Vielleicht ist es unter den vielen die wir hoffentlich noch feiern weden, eins an das wir uns besonders erinnern.

    Gruß Thomas

  9. Ich finde es unglaublich, dass es solche Menschen gibt. Das, was da gelaufen ist, war ja psychische Folter. Ich meine mich zu erinnern, dass das JA da keine Pflegekinder mehr hingibt, aber mehr Konsequenzen hatte es nicht, oder?
    Schön mal wieder was längeres zu lesen. Schöne Weihnachten euch Morgen.

  10. Hallo Jule,
    Ich folge Deinen Ausführungen immer wieder bei Twitter, und bin immer wieder erstaunt.
    Die Art, wie Helena hier von der „Pflegefamilie“ behandelt wurde, geht gar nicht.
    Das klingt für mich nach „Wir holen uns Pflegekinder als Finanzierungsmöglichkeit“
    Von solchen Fällen liest man leider öfter.
    In meinem Bekanntenkreis kenne ich zum Glück auch den gegenteiligen Fall, in dem das Pflegekind wie ein eigenes Kind angenommen wird.
    Und eben dieses lese ich auch aus Deinen Zeilen.
    Und wenn eine Weihnachtstradition (Weihnachtsessen mit Gans) für Euch nicht funktioniert, dann macht Euch eine eigene, neue.
    So bleibt für Euch Euer eigenes, schönes Weihnachtsfest.
    In diesem Sinne wünsche ich Euch schöne, ruhige Festtage, und einen guten Rutsch ins neue Jahr.
    Bleibt gesund
    Gruß Christian

  11. Ich wünsche euch trotzdem – oder vielleicht gerade deshalb – ein wunderschönes Weihnachtsfest, bleibt gesund, erholt euch und genießt die Tage.

  12. Helenas Erlebnisse sind echt beschämend. Ich vermute mal, dass das den Pflegeeltern so eine Art Machtgefühl gab. So fühlten auch sie sich irgendwie bestätigt und „brauchbar“. Oder so. Einfach nur schlimm.

    Euch ein angenehmes Fest und einen guten Rutsch.
    Und schön, dass du wieder hier schreibst.

  13. Jetzt hab ich Tränen in den Augen.
    Wenn ich das lese, freue ich mich umso mehr, dass ihr Helena aufgenommen habt und sie es bei euch so gut hat. ❤️

  14. Liebe Jule, habe es erst heute geschafft, wieder in deinen Block zu kommen; vorher wurde mir immer technischer Defekt angezeigt. Die Details, die du von der vorherigen Pflegschaft schreibst, sind einfach nur beschämend!!! Hoffentlich bekommen die Ex-Sado-„Pflege“Eltern eine empfindliche Strafe, vielleicht, dass sie das Geld zurück zahlen müssen, das sie sich durch Helena ergaunert haben. Helena ist wohl von Natur aus mental sehr stark! Und auch die Psyche erholt sich wohl aufgrund eurer exzellenten Pflege! Ich wünsche euch dreien schöne Feiertage, wunderbare Rauhnächte + ein tolles Jahresende. Ganz liebe Grüße vom Rhein in den Norden

  15. Adrian hat auch noch immer Flashbacks, er kommt von einer psychisch kranken Mutter, der er so sagt er heute, Versorger, Tröster, Clown und seelischer Mülleimer war. Sie hat ihre Selbstmordvisionen zu denen sie ihm mitnimmt, erzählt. Von da an ging es in eine Pflegefamilie, due es nur wegen des Geldes gemacht haben. Er wurde verspottet, aufs übelste beschimpft und abgewartet. Durfte nur die Reste auf seinem Zimmer essen. Klamotten bekam er abgetragenes, auch wenn das löchrig war… Und zum Geburtstag einen 99Cent Kuchen vor die Füße geworfen….
    Als er zu uns gebracht wurde, kletterte er aus dem Kofferraum, due beiden eigenen Kinder saßen auf der Rücksitzbank, ganz normal 😭😭😭😭😭😭😭😭

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwölf − 4 =