Garantie und so

13 Kommentare1.670 Aufrufe

Siebenundneunzig Mal (mindestens) bin ich schon gefragt worden, warum ich so lange nicht gebloggt habe. Warum? Ganz einfach: Arbeiten! Immer arbeiten! Das letzte halbe Jahr hat vor allem wegen der Pandemie ganz schön reingehauen. Weiterbildung Pädiatrie. Und ganz vorneweg natürlich Helena. Und Sport. Und andere Prioritäten. Und so.

Hinzu kam aber auch, dass ich ja Anfang 2018 in dieses Haus an die Ostsee gezogen bin. Damit war eben auch nachträglich noch viel Arbeit verbunden. Leute, baut bloß kein Haus. Die Anzahl derer, die dich verarschen und auf deine Kosten sich die Taschen vollstopfen wollen, ist enorm hoch.

Nein, es sind nicht alle so. Ich habe das Haus ja mitten im Bau übernommen. Ein Ehepaar, Frau im Rollstuhl, hatte es bauen lassen und dann plötzlich verkaufen wollen, noch vor Bezugsfertigkeit. Ob nun das Geld ausgegangen ist, die beiden sich getrennt haben oder andere schlimme Dinge passiert sind, spielt keine Rolle. Für mich war es nicht nur finanziell ein Glücksgriff.

Es gibt viele Dinge, die wirklich super sind. Gasheizung mit Brennwerttechnik zum Beispiel. Dazu Solarmodul auf dem Dach. Ein traumhafter Verbrauch. Immer warme Hütte. Immer warmes Wasser. Kein einziges Mal ausgefallen seit drei Jahren. Die Fußbodenheizung macht ein absolut angenehmes Raumklima. Lautlos, gleichmäßig, mit Thermostat und Zeitschaltung in jedem Raum genau geregelt. Ließe sich sogar übers Internet steuern. Ich bin begeistert.

Fenster und Türen. Dreifachverglasung mit elektrischen Rolläden. Man hört nichts. Es zieht nicht. Die Kälte bleibt draußen, die Wärme im Sommer aber auch. Badeinrichtung. Sanitär. Schnitt und Aufteilung. Elektro- und Netzwerk-Installation. Bodenfliesen. Automatische Belüftung. Kamin. Dach. Alles super.

Es gibt aber auch viele Dinge, die mich und uns über Wochen den letzten Nerv gekostet haben. Der Fußboden im Wohnzimmer beispielsweise. Völlig schief. Für Rollstuhlfahrer absolut nervig. In der Raummitte war der Fußboden wesentlich höher als an den Seiten. So extrem, dass ein auf dem Boden platzierter Basketball weggerollt ist. In der Raummitte ging es noch, aber auf dem letzten Meter waren auf allen Seiten zwischen achtzehn und achtundzwanzig Millimeter Höhenunterschied. Zum Vergleich: Eine ebenerdige Dusche soll zwanzig Millimeter Gefälle haben. Im Vertrag war eine Abweichung von höchstens drei Millimetern pro Meter vereinbart. Und zur Terrassentür war eine Schwelle von höchstens zehn Millimetern vereinbart. Abgeliefert wurden aber 96 Millimeter. Mit dem Rollstuhl nicht mehr überwindbar. Also: Die komplette Terrasse mit Sockel musste wieder hochgenommen werden, das Fenster- und Türelement entfernt und neu wieder eingesetzt werden, der Fußboden im Wohnzimmer musste sowieso neu verlegt werden. Hurra. Bis die Firma dann endlich mit der Nachbesserung begann, war es 2020. Und quasi die letzte Möglichkeit, bevor wir das bei einer anderen Firma in Auftrag gegeben und vom Verursacher eingeklagt hätten.

Einbauküche. War noch nicht drin. Ich hatte mich für eine robuste Küche mit großer Arbeitsplatte und ohne Oberschränke entschlossen. Markenprodukt aus dem gehobenen Preissegment, teilweise besondere Arbeitshöhe wegen Rollstuhl. Wir vereinbarten schriftlich, mit welchen Einbaugeräten die Küche geliefert wird. Die Küche wird aufgebaut. Währenddessen kann ich als Rollstuhlfahrerin natürlich nicht ständig im Weg herumstehen. Zwei Tage sind sie mit zwei Personen beschäftigt. Als letztes kommen die Geräte dran. Als erstes fällt mir auf, dass der Herd nicht der ist, den wir vereinbart hatten. Die Einbauer wissen von nichts. Der Chef: „Das ist ein gebrauchtes Ceran-Feld, das bekommen Sie von uns kostenlos geliehen, bis Ihr bestelltes Induktionsfeld geliefert wurde.“

Backofen: Ebenfalls ein anderes Gerät. Bestellter Backofen angeblich auch nicht kurzfristig lieferbar. Kühlschrank: Eine Billigmarke. Ich rufe zum dritten Mal den Chef an: „Das ist tatsächlich mein Fehler. Ich schlage vor, ich schreibe Ihnen Ihren Kühlschrank wieder gut und berechne Ihnen für diesen nichts. Den bekommen Sie zur Küche kostenlos dazu, die war ja teuer genug. Probieren Sie den aus, und wenn Sie den wirklich nicht wollen, können Sie Ihren immernoch mal nachbestellen.“

Und was Otto beim ersten Besuch in der Woche danach sofort gesehen hat: Über der Kochstelle ist bauseitig eine Öffnung in der Decke, die im Rohr nach draußen führt. Für die Dunstabzugshaube. Bestellt hatte die Küchenfirma die gewünschte Abzugshaube doch tatsächlich als Umluftgerät. Schließt das Rohr nach draußen mit einem Plastikdeckel. Ohne was zu sagen. Und installiert darunter, quasi verdeckend, die Umluft-Haube. Und als wäre das nicht genug, fast hätte ich es vergessen: Beim zweiten Montagetermin sind sie mit ihrem Lkw noch gegen das elektrische Tor im Gartenzaun gefahren. Was dann auch nochmal vier Wochen defekt war.

Der Kühlschrank knackt in einer Tour und pfeift im Betrieb. Der Ofen scheppert. Das Ceranfeld braucht, um einen Liter Wasser in einem Minitopf zum Kochen zu bringen, auf höchster Stufe über fünfzehn Minuten. Ein Vierteljahr und etliche Anrufe später regelt meine Anwältin schriftlich, dass die Leihgeräte (und der Kühlschrank) abgeholt werden müssen. Inzwischen habe ich von einer anderen Firma endlich die gewünschten Geräte bekommen. Die andere Firma stellt dann auch aus Kulanz die Schubladen und Türen richtig ein, was die vorherige Firma auch nicht geschafft hatte.

Nee, ich habe extra keine billige Küche genommen. Und auch keine unbekannte Aufbaufirma. Weil ich eigentlich nicht so ein Theater wollte. Gleiches Thema: Waschmaschine. Steht im Hauswirtschaftsraum. Nagelneues Gerät einer Premium-Marke. Wird von einem Vertragshändler angeliefert. Das Bull-Auge vorne ist gesprungen, woraufhin ich die Annahme verweigere. Wer weiß, was mit dem Gerät passiert ist. Zweite Lieferung nach zwei Wochen. Das Gerät wird aufgebaut. Nach vier Wochen kommt zum ersten Mal der Kundendienst, weil das Gerät im Betrieb laut knackt und knarzt. Stellt fest, dass eine Schweißnaht mangelhaft ist. Das Gerät wird getauscht. Nach vier Wochen kommt wieder der Kundendienst, weil das Türgummi undicht ist und immer ein Schnapsglas voll Wasser unter der Tür herausläuft. Ich bekomme die dritte Maschine. Diese Maschine macht nach zwei Monaten bei jedem Anschleudern laute Geräusche, als würde jemand bei jeder Trommeldrehung einen lauten Gong betätigen. Dong Dong Dong Dong Dong, im ganzen Haus zu hören. Der Kundendienst kommt zum nächsten Mal und tauscht die komplette Aufhängung der Trommel. Zwei weitere Monate später klackert das Gerät bei jeder Trommeldrehung, und beim Schleudern dröhnt es so laut, dass das vor der Haustür zu hören ist. Der Kundendienst kommt und stellt fest, dass die hinteren unteren Stoßdämpfer defekt sind. Braucht aber zwei weitere Termine, um sie zu tauschen, weil er zwei Mal die falschen Ersatzteile dabei hat.

Es wurde dann auch noch ein neues Betriebssystem aufgespielt, weil sich mit dem alten der Kurzwaschgang nur dann anwählen ließ, wenn man vorher entweder den Öko-Waschgang an- und wieder abgewählt hatte oder den Temperaturregler einmal verstellt hatte. Also beispielsweise von 30 auf 40 und wieder zurück auf 30 Grad. Wenngleich die Geräusche jetzt weg sind, der Programmfehler konnte leider trotz Update nicht behoben werden. Aber bei der Gelegenheit wurde dann auch die Dosiereinheit der Spülmaschine (gleiche Premiummarke) getauscht, die ebenfalls in der Garantiezeit kaputt gegangen war und keinen Klarspüler mehr in den letzten Spülgang abgab.

Noch was zum Wäschetrockner? Gleiche Premiummarke. Sobald ein Spannbettlaken in der Trommel ist, wickelt er alle Kleinteile im Spannbettlaken ein, trocknet dieses von außen und alle Kleinteile drinnen bleiben feucht. Kundendienst: „Jepp. Das ist ein bekanntes Problem. Das liegt an der Energie-Einstufung. Wenn der Trockner so wenig Strom verbrauchen soll, wie auf dem Label steht, dreht sich die Trommel nur noch in eine Richtung und wickelt dabei dann die kleine Wäsche in großen Laken ein. Wenn Sie häufig große Laken trocknen, stelle ich Ihnen ein, dass die Trommel sich abwechselnd links- und rechtsrum dreht. Dann wickelt sich nichts ein und alles wird trocken, aber dafür stimmt der Energieverbrauch nicht mehr.“ – Tja. Tatsächlich. Jetzt ist die Wäsche trocken.

Reicht? Ja, mir auch. Bevor jetzt alle meine Leserinnen und Leser kommentieren, dass der Text einen verbitterten Eindruck macht: Nein, das täuscht. Ich bin nicht verbittert. Ich bin fröhlich. Ich wollte nur mal loswerden und aufschreiben, was sich hier so abgespielt hat, als ich nicht bloggte. Damit ich das in zwei Jahren nochmal nachlesen und jetzt endlich verdrängen kann.

Schwer in Ordnung

9 Kommentare1.606 Aufrufe

Ich hatte aufgrund meiner eigenen körperlichen Einschränkung inzwischen ja Kontakt zu sehr vielen Menschen mit Behinderung. Nicht nur in Deutschland oder im europäischen Ausland, sondern weltweit. Nein, „Kontakt haben“ bedeutet nicht unbedingt „kennen“, „gut kennen“, „bekannt sein“ oder „befreundet sein“, sondern ein gemeinsames Thema zu haben, sich auszutauschen, vielleicht sogar, regelmäßig miteinander zu sprechen, Ansichten zu teilen und so weiter.

Das gemeinsame (nicht: das einzige) Thema ist auf jeden Fall die persönliche Einschränkung. In diesem meiner Kreise ist sie meistens körperlicher Art und deutlich sichtbar. Mir gefällt, vor allem im Sport, dass mühevolles und behutsames Rantasten oft völlig entfällt. Wenn die junge Dame neben mir ihre Oberschenkelprothese ablegt, bevor sie in den See springt, glotzt niemand. Auch nicht, wenn die Prothese samt Schuh danach irgendwo rumsteht. Andersrum interessiert es auch niemanden, wie ich aus meinem Rollstuhl hinausklettere. Und sollte ich dabei abrutschen und mich auf die Nase legen, ruft, anders als auf der Straße, niemand ungefragt den Notarzt, sondern fragt höchstens im Vorbeigehen, ob ich denn Fallsucht hätte. Natürlich bekomme ich die Hilfe, die ich brauche. Aber es wird niemand mit Samthandschuhen angefasst. Und das finde ich persönlich sehr förderlich im Umgang mit den individuellen Rucksäcken. Jeder Mensch trägt ja irgendeinen Rucksack. Eine Bekannte aus Amerika sagt immer: „Es ist keine Sünde, auf die Fresse zu fallen. Sondern es ist eine Sünde, nicht wieder aufzustehen.“

Was sich auch so gar nicht schickt, sind Vergleiche. Habe ich auch noch nie erlebt. Eben weil nicht zählt, was du nicht kannst, sondern weil zählt, was du aus deiner Situation machst und was du hinbekommst. Und sei es mit Hilfe, Assistenz oder in kleinen Schritten. Weil du vielleicht eine geistige Behinderung hast oder weil dir eine Depression gerade alle deine Spoons verschleppt hat. Klar, ich habe großen Respekt vor einer sehbehinderten Bekannten, die ohne jedes Sehvermögen ihren Alltag als Mutter zweier Kinder mit Halbtagsjob, Haushalt und sportlicher Karriere meistert. Ich wäre völlig aufgeschmissen, wenn ich nichts mehr sehen würde. Anders herum sagt sie aber auch, sie wäre völlig aufgeschmissen, wenn sie nicht mehr laufen könnte. Beide wollen wir nicht tauschen. Ich möchte auch nicht mit jener Bekannten tauschen, die nichts mehr hört. Oder mit jener, der seit einer Explosion beide Beine fehlen. Ich weiß, sowas klingt dramatisch. War es sicherlich auch. Eine andere Frau in meinem Alter, die ich auch schon lange kenne, ist als Kind vor die Straßenbahn gelaufen und hat deshalb seitdem keine Unterschenkel mehr. Einer anderen fehlen seit Geburt die Hände. Kurzum: Es kommt niemand auf die Idee, das Eine mit dem Anderen zu vergleichen, in Relation zu setzen oder gar zu bewerten.

Entsprechend wenig ernst nimmt die Szene im Allgemeinen auch die Feststellungen im Schwerbehindertenausweis. Jeder braucht ihn, jeder hat ihn, aber kaum einer findet das zeitgemäß. Vor Corona kam es durchaus vor, dass am Rande einer sportlichen Veranstaltung mit den Behindertenausweisen Skip-Bo gespielt wurde. Der 50er muss zuerst raus, der 100er mit vielen Merkzeichen gewinnt. Damit das Spiel nicht langweilig wird, wird neu gemischt. Bei 20 Ausweisen auf dem Tisch und zwei Teams kann das schon sehr lustig und albern werden. Einen ernsten Hintergrund bekommt es aber schnell, wenn sich im Bus zwei (meistens alte und verbitterte) Menschen um einen Sitzplatz streiten: „Ich hab 70, Sie 60, also müssen Sie aufstehen, ich bin schwerer behindert.“ – Schon live erlebt (und nicht nur einmal). Kopf. Tisch. Aua.

Eine Behinderung wird von den Versorgungsämtern der Länder nach einem einheitlichen Gesetz festgestellt und dabei nach einer einheitlichen Verordnung bewertet. Rund 10% der Bevölkerung ist bei der Behörde Stammkunde. Es ist also ein riesiger Verwaltungsapparat. Oft werden Behinderungen nur über begrenzte Zeiträume festgestellt und dann wieder neu aufgerollt. Über 90% der Fälle werden nach Aktenlage aufgrund der eingereichten medizinischen Unterlagen (Arztbriefe, Entlassungsberichte etc.) von Sachverständigen beurteilt.

Sinn des Manövers soll ein Nachteilsausgleich für die betroffene Person sein. Man geht davon aus, dass bei bestimmten körperlichen, seelischen oder geistigen Einschränkungen die Teilhabemöglichkeiten eingeschränkt sind. Diese Einschränkung geht mit einem Nachteil gegenüber anderen einher, der kompensiert wird. Die Festellung wird mit einer Gradzahl in Zehnerschritten zwischen 0 und 100 bewertet und, sobald Grad 50 erreicht ist, wird ein Ausweis ausgegeben. Mehrere Einschränkungen werden nicht addiert. Dazu gibt es auf Antrag noch weitere Feststellungen, wie zum Beispiel die Zugehörigkeit zu bestimmten Sondergruppen, die ebenfalls in den Ausweis eingetragen werden können.

Ich möchte gerne einige Beispiele auszugsweise und beispielhaft anführen, um maximale Verwirrung zu stiften:

Mit einem Grad der Behinderung von 0 wird bewertet:
– Ausfall des Farbsehens
– Nachtblindheit
– Zeugungsunfähigkeit des Mannes ohne Kinderwunsch
– Verlust der Gebärmutter ohne Kinderwunsch
– Verlust eines Eierstocks
– Alters-Zuckerkrankheit, mit Tabletten behandelbar
– Großwuchs
– Allergisches Asthma mit leichten Anfällen

Mit einem Grad der Behinderung von 10 wird bewertet:
– Ein Migräne-Anfall pro Monat
– Verlust des Geschmackssinns
– Herzschrittmacher
– Totalentfernung einer Brust, Unterhaut-Prothese
– HIV-Infektion ohne Symptomatik
– Kleinwuchs (150 cm)
– Verlust des kleinen Fingers
– Verlust einer großen Zehe

Mit einem Grad der Behinderung von 20 wird bewertet:
– Verlust einer Ohrmuschel
– Verlust aller Zähne, Prothese nicht möglich
– Schlaf-Apnoe mit nächtlicher Beatmung über die Nase
– Zöliakie
– Verlust der Eichel
– Totalentfernung beider Brüste, Unterhaut-Prothesen
– Klumpfuß

Mit einem Grad der Behinderung von 30 wird bewertet:
– Epilepsie, die mit Medikamenten seit 3 Jahren anfallsfrei ist
– IQ unter 70, wenn im Berufsförderungswerk ein Beruf erlernt werden kann
– Vollständiger Sehverlust auf einem Auge
– Verlust einer Niere
– Schwere Akne
– Totaler Haarausfall
– Verlust eines Daumens
– Verlust aller Zehen an beiden Füßen
– 7 cm Beinlängendifferenz

Mit einem Grad der Behinderung von 40 wird bewertet:
– Neurodermitis am ganzen Körper, auch im Gesicht
– Kleinwuchs (135 cm)
– Verlust der Vulva

Mit einem Grad der Behinderung von 50 wird bewertet:
– Hochgradige Gesichtsentstellung
– Stimmbandlähmung mit völliger Stimmlosigkeit
– Stottern mit unverständlicher Sprache
– Völlige Stuhlinkontinenz
– Künstlicher Darmausgang
– Verlust des Penis
– Zuckerkrankheit mit Insulin-Infusionspumpe versorgt
– Ellenbogenprothese (Endoprothese) beidseitig
– Verlust einer Hand

Mit einem Grad der Behinderung von 60 wird bewertet:
– Alkoholabhängigkeit mit mittleren sozialen Anpassungsschwierigkeiten
– Inkomplette Querschnittlähmung mit Harn- und Stuhlinkontinenz

Mit einem Grad der Behinderung von 70 wird bewertet:
– Völlige Harninkontinenz mit ungünstiger Versorgungsmöglichkeit
– Schwere Wirbelsäulenverkrümmung (ab 70 Grad) mit Rumpforthese
– Verlust eines Unterarms im Ellenbogengelenk

Mit einem Grad der Behinderung von 80 wird bewertet:
– Ausfall eines Armplexus-Nervs
– Beidseitige Unterschenkel-Amputation

Mit einem Grad der Behinderung von 100 wird bewertet:
– IQ unter 60, wenn eine Beschäftigung „nur“ in einer Werkstatt für Behinderte möglich ist
– Beidseitiges Nierenversagen mit Dialysepflicht
– Verlust aller Finger

Wenn ich mir jetzt überlege, dass der Verlust einer Niere oder der Verlust des räumlichen Sehens schwerer wiegen soll als die Totalentfernung beider Brüste oder dass jemand, der mit zwei Handprothesen oder zwei Unterschenkelprothesen durch die Welt rennt und hüpft, stärker eingeschränkt sein soll als jemand, der mit inkompletter Querschnittlähmung im Brustwirbelbereich nur noch diskrete motorische Restfunktionen hat und dazu weder Urin noch Stuhl aktiv einhalten kann, dann wird schon klar, warum ich eingangs ausgeführt habe, dass die Einschränkungen nicht vergleichbar sind. Inzwischen wird, zumindest was die Bewertungen angeht, der eine oder andere Anpassungsvorschlag bereits diskutiert. Soweit ich weiß, bislang allerdings ohne verbindlichen Beschluss zur Änderung.

Hinzu kommt noch, dass zumindest in Deutschland um alles gekämpft werden muss. Das wird gefühlt immer schlimmer. Ich habe gerade eine Patientin, bei der schreibt die Fachklinik: „Braucht auch in der Wohnung einen Rollstuhl“, die Rehaklinik: „Braucht ständig einen Rollstuhl, kann sich im Rahmen der Physiotherapie an einer Sprossenwand durch Hochziehen aus dem Rollstuhl selbst aufrichten, freies Stehen nicht möglich“, unsere Praxis: „Auch in der Wohnung dauerhaft auf den Rollstuhl angewiesen“ – und das Amt macht daraus: „Läuft zu Hause frei und steigt Treppen mit Festhalten am Geländer“. Ohne jede Grundlage. Das konnte sie schon seit Geburt nicht. Und nachdem wir nochmals explizit ausgeführt haben, dass das so absolut nicht richtig ist, wird nochmal angefragt, ob wir vielleicht noch ein weiteres offizielles Gutachten hätten, das die noch nicht kennen. Kurzum: Es wird um jeden 10er gefeilscht wie auf einem Basar, und die Behörden nutzen viel zu oft ihre Übermacht aus. Meine persönliche -regelmäßige- Erfahrung.

Ich kriege wirklich einen Föhn, denn die Feststellungen werden ja eigentlich getroffen, um alle Menschen gleichberechtigt teilhaben zu lassen. Wo Defizite sind, will der Staat Erleichterungen und Nachteilsausgleiche schaffen. Wenn nun aber derjenige, dessen Teilhabe eingeschränkt ist, im Zustand der eingeschränkten Teilhabe nicht nur um seine Teilhabe, sondern auch noch um seine Teilhabeberechtigung kämpfen muss, führt sich das Ganze doch selbst ad absurdum. Nein, es muss nichts verschwenderisch verteilt oder überkompensiert werden. Aber wenn auf öffentlichen Druck auf politischer Ebene beschlossen wird, eine Benachteiligung bestimmter Bürger auszugleichen, kann es doch nicht sein, dass auf der Verwaltungsebene die Zugangsmöglichkeiten nur über weitere, für etliche Betroffene unüberwindbare, Barrieren (un-) erreichbar sind.

Es gibt schon lange den Vorschlag, diese Feststellungen an einem Teilhabemodell auszurichten. Also festzulegen, welche Aktivitäten ein Mensch alleine bewerkstelligen muss, um uneingeschränkt am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können. Beispiele (nicht abschließend): Lernen, Wissensanwendung, Kommunikation, Mobilität, Selbstversorgung, häusliches Leben, interpersonelle Interaktionen, Beziehungen, Erziehung, Arbeit, wirtschaftliches Leben, Gemeinschaftsleben, soziales Leben, staatsbürgerliches Leben, Erholung, Freizeit, Religion, Spiritualität. Sind fünf oder mehr Bereiche eindeutig eingeschränkt oder sind drei oder mehr Bereiche erheblich eingeschränkt, liegt eine Teilhabe-Einschränkung vor. Wie diese dann auszugleichen wäre, wäre Schritt 2.

Man könnte beispielsweise festlegen, in welchen Bereichen zum Beispiel Menschen mit Gehörlosigkeit regelmäßig beeinträchtigt sind. Das wird dann nach Muster festgestellt, es sei denn, derjenige weist nach, dass noch andere (weitere) Bereiche eingeschränkt sind. Ist zusätzlich noch Akne am Start, wird das Profil „Akne“ drübergelegt und ggf. weitere Felder markiert.

So wäre im Schritt 2 beispielsweise denkbar, alle Mobilitäts-Eingeschränkten kostenlos oder vergünstigt mit Bus und Bahn fahren zu lassen. Oder Menschen, die in Freizeit oder Religion eingeschränkt sind, mit einem kostenlosen oder kostengünstigen Internetanschluss auszustatten. Und mit zwei bis acht Taxi-Gutscheinen, damit sie sonntags in die Kirche oder mittwochs zur Gymnastik kommen. Oder oder oder. Das wäre zu erheben, zu diskutieren. Die Betroffenen sollen gehört und beteiligt werden. Und dann muss man ehrlich sagen, dass das zu teuer ist und sich dann der öffentlichen Debatte stellen. Aber dieses ewige Geschacher zu Lasten des Schwachen und des Einzelnen finde ich unerträglich. Und wenn dann wirklich irgendwelche Honks ihre Gutscheine bei Ebay gegen Bargeld verticken, dann wird das eben sanktioniert und derjenige bekommt die nächsten drei Monate keine. Bei Herstellern prüfstandsoptimierter Dieselmotoren oder bei inzwischen insolventen börsennotierten Zahlungsdienstleistern findet der Staat ja auch Lösungen, wie er mit denen umgehen will, die unauffällig aus der Spur laufen. Oder?

Stattdessen werden offiziell Schwer-In-Ordnung-Ausweishüllen von Ämtern ausgegeben. Womit aus meiner Sicht inzwischen auch die amtliche Bestätigung vorliegt, dass „Schwerbehinderung“ eben gerade nicht in Ordnung ist. Und dafür lässt man sich auch noch feiern, statt sich mal ernsthaft mit dem völlig berechtigten und guten Hinweis der Hannah aus Pinneberg bei Hamburg auseinander zu setzen. Nämlich: Warum heißt das Ding überhaupt „Schwerbehindertenausweis“? Was soll das, dass man Menschen in behindert, schwerbehindert, schwerstbehindert und schwerstmehrfachbehindert unterteilt, wo doch schon seit 15 Jahren feststeht, dass eine Behinderung das Produkt einer Wechselwirkung zwischen einem Menschen mit Beeinträchtigung und einstellungs- oder umweltbedingten Barrieren ist? Welche schwere Barriere trage ich als so genannte „Schwerbehinderte“ ständig in mir? Oder mit mir herum? Ich könnte noch weiter stänkern, denn ich bin nach amtlicher Feststellung nicht nur „in meiner Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr erheblich beeinträchtigt“, sondern auch noch „außergewöhnlich gehbehindert“. Also nicht nur gehbehindert, auch nicht gewöhnlich gehbehindert, sondern außergewöhnlich gehbehindert. Querschnittgelähmte sind also außergewöhnlich. Daran werden wir uns nie gewöhnen. Achso, und hilflos bin ich übrigens auch.

Immerhin heißt es inzwischen nicht mehr „Die Notwendigkeit ständiger Begleitung ist nachgewiesen“, sondern „Die Berechtigung zur Mitnahme einer Begleitperson ist nachgewiesen“. Es kommt also heute weniger häufig vor, dass irgendein Wichtigtuer mir meinen Ausweis aus der Hand nimmt, auf „Die Notwendigkeit ständiger Begleitung“ tippt, mich fragt, ob ich lesen könne und warum ich alleine Bahn fahre. Warum können wir uns nicht einfach darauf einigen, dass auf dem Teilhabe-Ausweis vorne ein großes Piktogramm aufgedruckt wird? Mein Name und dann einfach fett und groß „+ 1“. Und das gilt dann für den Begleithund, die Begleitperson, whatever. Warum muss ich auf dem Ausweis „hilflos“ genannt werden, wenn ich in der Öffentlichkeit mit dieser Feststellung überhaupt nichts anfangen kann? Warum muss ich „außergewöhnlich“ genannt werden, wenn ich zum Parken ohnehin noch einen weiteren Ausweis benötige? Warum muss ich „schwer“ behindert und „severely disabled“ genannt werden, wenn unschwer Behinderte ohnehin keinen Ausweis bekommen, nachdem es die Pappe ja erst ab einem Grad von 50 gibt?

Und wenn ich noch weiter denken möchte: Warum wird das nicht trägerübergreifend gelöst, so dass auch die Kranken- oder Pflegekasse oder die Arbeitsagentur oder Rentenversicherung einen Teilhabe-Ausweis ausstellen kann? Ohne Nummern, ohne Buchstaben, einfach nur mit dem, was geht? Unter einer zentralen Teilhabe-Nummer. Die jeder bekommt, der wegen einer Teilhabeeinschränkung staatliche Leistungen bekommt. Und wer möchte, kann optional seinen Krankenversichertenstatus und die Zuzahlungsbefreiung auch gleich mit aufspielen lassen und spart sich so ein bis zwei weitere Plastikkarten. Kann mit der Karte seine Leistungen aus dem persönlichen Budget bezahlen, wie mit einer Bankkarte. In der Apotheke, beim Pflegedienst, im Sanitätshaus oder beim örtlichen Taxi- oder Fahrdienst. Oder wo auch immer. Meinetwegen auch noch mit PIN. Das wäre mal ein digitaler Fortschritt.

Und wenn ich das Ding entwerfen und grafisch gestalten dürfte, dann würde es wie eine Kreditkarte aussehen. Richtig edel, mit eingestanztem Namen, Nummer und fälschungssicherem Hologram. Für mehr Bonität im Leben. Und natürlich ohne das Wort „Teilhabe-Ausweis“ oder ähnlichem Kram. Einfach mal hübsch. Und wer so dolle eingeschränkt wird, dass die silberne oder goldene Teilhabekarte nicht ausreicht, um das tägliche Ungleichgewicht auszugleichen, der hat eben Anspruch auf die schwarze mit „VIP-Begleitservice auf allen Fernbahnhöfen“ inklusive. Heute kostet es mich „nur 12 Cent aus dem Festnetz“, wenn ich in einem dreißigminütigen Telefonat mit der Deutschen Bahn hart und „dankbar bis devot“ verhandeln muss, ob und wann sie mir übermorgen ihre Rampe an einen ICE schieben können.

Aber das sind Träume. Stattdessen fülle ich immernoch jedes Jahr einen A4-Zettel aus, dass ich noch immer lebe und im Rollstuhl sitze, damit ich meine kostenlose Wertmarke für den öffentlichen Nahverkehr wieder zugeschickt bekomme. Jedes Jahr. Bei unbefristeter Feststellung. Es reicht nicht, dass das auf dem Ausweis steht, ich brauche jedes Jahr noch eine zusätzliche Wertmarke aus Papier. Mit aufgebügeltem Hologram.

Als ich vor knapp 12 Jahren meine erste Feststellung zum Schwerbehindertenausweis bekam, bloggte ich: „Guten Tag, Sie sind ein Vollpfosten“. Vor allem wegen dieser Wörter „hilflos“ und „außergewöhnlich gehbehindert“. Seitdem haben sich, was den Ausweis angeht, zwei Dinge spürbar geändert: Im Jahr 2011 wurde das A5-Streckenverzeichnis abgeschafft (also das Beiblatt, auf dem die Bahnstrecken im Umkreis von 50 Kilometer um meinen Wohnort aufgeführt waren und das bei jeder Zugfahrt mitzuführen war), im Jahr 2015 wurde der alte Lappen im A6-Format durch eine Plastikkarte im Scheckkartenformat ersetzt. Nach der Kosmetik böte sich doch jetzt auch in diesem Bereich mal die Gelegenheit für ernsthafte Verbesserungen. Weg von Hilflosigkeit, Außergewöhnlichkeit, Schwerbehinderung, hin zu echter Teilhabe. Damit sich nicht zuletzt die Kinder und Jugendlichen nicht mehr wie die Vollpfosten, sondern schwer in Ordnung und als Teil unserer Gesellschaft verstehen dürfen.

Flatterviecher

15 Kommentare9.688 Aufrufe

Es wäre unverantwortlich und kein gutes Vorbild, zu Weihnachten zu Susi und Otto zu fahren, auch wenn wir das eigentlich so verabredet hatten. Auch wenn niemand von uns auf einer Corona-Station arbeitet, ist das Risiko, mit Infizierten Kontakt gehabt zu haben, gerade in der Medizin sehr hoch. Und wer von uns kann schon sicher sagen, wen wir dann noch anstecken und wie schwer unsere Verläufe sind? Nein, nein und nochmals nein. Außerdem wird davon abgeraten. Und selbst wenn es erlaubt wäre, man muss nicht alles ausreizen. Bleiben wir also zu Hause.

Unser direkter Nachbar, der sich immer mal wieder aus der Ferne erkundigt, wie es uns geht, und der auch in der Pandemie regelmäßig von uns ein selbstgebackenes Brot bekommt, bimmelte vor vier Tagen an unserer Haustür: „Ich hab einen Weihnachtsbaum für euch. Jetzt, wo ihr doch hier bleibt. Der lachte mich so an, da habe ich ihn spontan mitgenommen. Hauptsächlich für die Lütte [Helena]. Dann kann sie den schmücken und so … macht ihr bestimmt Freude. Jetzt habe ich also zwei auf dem Anhänger, einen für euch, einen für uns. Wenn ihr wollt. Ist aber nur geliehen, und er muss im Eimer bleiben. Der geht am 6. Januar zu meinem Kumpel. Der musste vier Bäume fällen und hat da jetzt eine riesige Lücke, in die er neue Bäume einpflanzen will.“

So haben wir also jetzt einen Weihnachtsbaum auf der Terrasse. Ganz kurzfristig und ungeplant. Aber schön.

Helena, die sich schon darauf gefreut hatte, über die Festtage mindestens einmal bei Susi und Otto im Garten in die Sauna zu dürfen, hat sich in den letzten Monaten ja aus unserer aller Sicht weiterhin recht gut entwickelt. Sehr unglücklich war eine Mobbing-Attacke mehrerer Mitschüler aus der Parallelklasse. Zuerst hatte jemand ihr den Rucksack entwendet, und, nachdem er ihn durchwühlt hatte und offenbar nichts brauchbares finden konnte, außerhalb des Schulgebäudes in den Müllcontainer geworfen. Hinterher kam heraus, dass mehrere Mitschüler Geld-Wetten darauf abgeschlossen hatten, dass der Diebstahl gelingen würde.

Sehr positiv war, dass mehrere Mitschüler aus Helenas Klasse sofort auf ihrer Seite standen, zwei sogar in den Müllcontainer geklettert sind, um den Rucksack wieder rauszuholen. Wir haben Helena einige Tage aus der Schule genommen, bis sie von sich aus wieder am Unterricht teilnehmen wollte. Ausschlaggebend war ein Brief ihrer Klasse, mit dem ihre Mitschülerinnen und Mitschüler sich ausdrücklich zu ihr bekannt haben, und das Angebot zweier Schüler, sich mit Helena auf dem Schulweg zu treffen, um gemeinsam zur Schule zu gehen und im Wiederholungsfall eingreifen zu können.

Sehr negativ war, dass eine weitere Person aus eben dieser Parallelklasse auch noch eine Webseite über Helena ins Internet gestellt hat, ebenfalls, um sie zu mobben. Darauf waren Bilder und Texte gespeichert. Auf einer Fotomontage sitzt ein Affe auf Helenas Schulter und laust ihre Haare. In einem Text heißt es beispielsweise, Helena habe sich während des Geburtsvorgangs so spastisch und krampfhaft an ihrer Mutter festgehalten, dass diese dabei verstorben sei. Und ähnliches. Die Seite ist inzwischen aus dem Netz verschwunden; angeblich wollte der Ersteller nur sein technisches Können unter Beweis stellen und habe an die Folgen für Helena nicht gedacht. Dass das eine Schutzbehauptung ist, ist spätestens klar, seitdem noch über eine weitere Person eine ähnliche Seite im Netz belassen wurde. Ein Anwalt kümmert sich. Von der Schule gab es bisher gefühlt wenig Unterstützung.

Auch wenn wir viel mit Helena darüber gesprochen haben und sie damit oberflächlich recht cool umgeht, hat das was mit ihr gemacht. „Es ist ja nicht das erste Mal, dass ich gemobbt werde. Als Mensch mit Behinderung bin ich es gewohnt, Zielscheibe dummer Witze zu sein.“ Aber die Beharrlichkeit, mit der mehrere Täter vorgingen, hatte eine neue Qualität, wie ich ihre anders formulierten Gedanken in Worte fasse. Es ist noch lange nicht alles in Ordnung bei ihr und Marie und ich sind sehr glücklich, dass wir so gut miteinander zurecht kommen. Das war ja keineswegs selbstverständlich; und wir wissen auch, dass sich das jederzeit ändern könnte. Auch wenn wir es nicht hoffen.

Ihre ambulante Psychotherapie ist nicht mehr verlängert worden, obwohl sie dort sehr gut gearbeitet hatte. Widerspruch läuft, Susi hat eine sehr fundierte Begründung geschrieben, aber die Mühlen mahlen halt langsam. Vor drei Tagen kam Helena plötzlich weinend aus ihrem Zimmer, nachdem sie mit einer Mitschülerin gechattet hatte. Wir wussten erst gar nicht, was passiert sein könnte, es dauerte auch einen Moment lang, bis sie ihre Gedanken geordnet hatte, dann meinte sie plötzlich: „Stell dir mal vor, bei […] hat sich die Mutter beschwert, dass sie ihr Weihnachtsgeschenk zu billig und zu oberflächlich findet. Vor Weihnachten. Es ist gar keine Überraschung mehr, weil sie das irgendwo gesehen hat. Das ist so schlimm und das tut mir so leid für […], weil sie sich solche Gedanken gemacht hat und es ehrlich gesagt gar nicht so billig war. Und das wühlt sie total auf.“

Auch wenn ich es natürlich nicht mag, wenn Helena so aufgewühlt ist, so rührt mich der Gedanke irgendwie, dass sich ihre Mitschülerin ausgerechnet Helena ausgesucht hat, um ihr Herz auszuschütten. Wir hatten ein gutes Gespräch über Aufmerksamkeiten. Über Freude machen, über Schleimerei, über Verselbständigung des Themas, über Konsumverhalten – allerdings ohne großartigen Widerspruch durch Helena. Wir haben schon immer die weihnachtliche Geschenke-Kurve mutwillig abgeflacht und alle nötigen Anschaffungen auf Zeiten abseits des Weihnachtsfestes gelegt. Wenn Helena neue Schuhe oder eine neue Hose braucht, gibt es die bewusst nicht zu Weihnachten. Nun ist es bei uns mit dem Geld auch nicht so knapp, dass wir neue Schuhe nur vom Weihnachtsgeld der Oma kaufen könnten; aber selbst wenn, fände ich es erst recht nicht gut, diesen kommerziellen Radau dadurch zu unterstützen. Sondern dann hätte ich vermutlich mit der Oma einen Deal, dem Kind die Schuhe anlasslos zu schenken. Und zu Weihnachten eine Kleinigkeit. Zu sehr nervt mich dieses „weiter, schneller, besser“ unter dem Weihnachtsbaum.

Susi und Otto schenken „ihrer Helena“ sehr gerne etwas zu Weihnachten oder zum Geburtstag und Helenas „materielles Sachvermögen“ profitiert sehr davon. Wobei man dazu sagen muss, dass Helena so gut wie nie materielle Wünsche hat und eigentlich sehr bescheiden ist. Umso mehr schätzt sie diese Geschenke. Susi und Otto sprechen es vorher mit uns (und beiläufig meistens auch mit Helena) ab, geben dann lieber mehr Geld für die Qualität aus, würden aber niemals irgendeinen Quatsch schenken. Beispiel Trampolin: Helena nutzt es auch nach einem Jahr fast täglich. Und unsere Nachbarn und wir profitieren davon, dass es eine gute Qualität hat, weil es quasi lautlos ist. Da klackert, scheppert, klimpert, quietscht und knarzt absolut nichts.

Heute fiel mir Helena um den Hals, als ich nach Hause kam. Ich dachte erst, es sei eine ungewöhnlich herzliche Begrüßung, aber dann merkte ich, dass sie schon wieder weinte. Inzwischen erzählt sie sehr schnell, was sie bedrückt. Was völlig neu ist, und deswegen erwähnte ich die derzeit beendete pausierte Psychotherapie, dass sie mit uns über ihre früheren Pflegeeltern spricht. „Jule, dieses Weihnachtsgedöns triggert mich wahnsinnig. Jetzt auch noch dieser Baum auf der Terrasse. Er ist schön, und es sind viele schöne Gefühle. Aber ich muss auch immer an viele doofe Sachen denken. Was essen wir eigentlich am 1. Weihnachtstag?“ – „Das hast du soeben resettet, wenn es irgendein Essen gibt, was dich aufwühlt.“ – „Ich möchte kein Flatterviech.“ – „Das hatten wir doch aber sowieso nicht vor.“ – „Ich weiß. Aber weißt du, warum? Bei meinen früheren Pflegeeltern gab es am 1. Weihnachtstag immer Gans. Und am 2. Weihnachtstag eine Suppe mit den Resten. Ich bekam am 1. Weihnachtstag immer als Letzte irgendwas Fettes, Ekliges auf den Teller, was die anderen nicht wollten, und was ich nie gegessen habe. Immer mit dem hämischen Kommentar, dass die guten Stücke leider schon alle weg sind. Einmal habe ich mir das so zu Herzen genommen, dass mir richtig übel wurde und mir das danach alles wieder hochgekommen ist. Später habe ich gehört, wie mein Pflegevater zu meiner Pflegemutter vor ihren beiden Kindern in der Küche gesagt hat: Sie weiß solche Kostbarkeiten doch gar nicht zu schätzen. Gans ist eindeutig zu gut für Helena.“

„Was?! Das ist so schlimm, was du durchgemacht hast. Die waren so scheußlich zu dir. Aber hör mal: Es gibt keine Gans zu Weihnachten. Auch kein anderes Tier. Wir wollten doch diese Mini-Burger zusammen machen. So richtig mit Brötchen selbst backen und Salate und so … oder wollen wir lieber gar nichts kochen und uns, wenn wir Hunger haben, ne Pizza auftauen? Ich weiß, dass das immer wieder Flashbacks gibt, gerade wenn es vergleichbare Umstände sind, wie jetzt zur Weihnachtszeit. Aber du kannst Weihnachten nicht abschaffen, sondern du kannst es nur anders machen und deiner Psyche so zeigen, was gut ist und was scheußlich war. Und ich glaube, zu dritt können wir das schaffen. Gerade dieses Jahr.“

„Mein Kopf weiß das ja auch. Aber weißt du, was es für ein verstörendes Gefühl war, als ich zum ersten Mal hier gegessen habe und du zu mir gesagt hast: Fang an, füll dir was auf!? Ich weiß inzwischen, dass das nicht normal war, wie meine früheren Pflegeeltern das gemacht haben. Herr [Therapeut] hat gesagt, das macht man mit Hunden so, wenn es Probleme mit der Rangordnung gibt. Dann fressen die zum Schluss. Die Message dahinter ist klar: Du bist die Unwichtigste hier. Jule, ich weiß das, und ich bin jeden Tag aufs Neue glücklich, dass ich hier bin und dass ich eine neue Chance bekommen habe. Aber meine Psyche glaubt es bis heute noch nicht und klickt ganz plötzlich random irgendwelche alten Videos rein.“ – „Und das Video-Fenster kriegst du dann so schnell nicht zu, oder?“ – „Es ist wie im Netz: Du bist mittendrin und plötzlich zählt irgendwo ein Countdown runter, noch 6 Sekunden, 5, 4, 3, 2, 1 und dann poppt irgendeine Scheiße auf, volle Lautstärke. Die Maus ist gerade nicht in der Nähe und klemmt immer in solchen Situationen, und bevor du wenigstens den Ton abgestellt hast, weiß das ganze Haus, was du gerade machst. Aber klar, die Idee mit den selbstgemachten Mini-Burgern ist gut und ich war ja auch spontan dafür.“

Kurz danach hat eine Freundin sie angerufen und wollte mit ihr über irgendwas mit Pferden sprechen. Zehn Minuten später war Helenas Lachen schon wieder durch das ganze Haus zu hören. Es ist mir bis heute unbegreiflich, wie diese Eltern an Helena oder überhaupt an ein Pflegekind gekommen sind. Vermutlich können sie gut etwas vorspielen. Aber es wird mir unbegreiflich bleiben, warum jemand, wenn die Chemie nicht stimmt, sein Pflegekind nicht abgibt, sondern es psychisch quält. Es bleibt mir wirklich ein Rätsel. Und ich möchte das vermutlich auch gar nicht verstehen.

Und dann kam Corona

8 Kommentare2.233 Aufrufe

Warum habe ich seit über einem Dreivierteljahr nicht mehr gebloggt? Die Frage wurde mir im letzten Dreivierteljahr oft gestellt. Blöder Beginn für einen neuen Blogbeitrag nach so langer Zeit. Blöder Stil und so. Fast so wie „es war einmal“. Und „es war einmal“ ist nicht meins. Im Moment zumindest nicht.

Ich hatte so viel vor. Ich wollte so viel von den Dingen tun, die mir gut tun. Stattdessen: Quarantäne. Nur noch arbeiten und ansonsten zu Hause bleiben. Möglichst niemanden treffen. Eine schlimme Seuche liegt über unserem Land. Und bald schon über der ganzen Welt. Eine Pandemie. Ein Ereignis, das wir in unserem Land, in dem Menschen einst in Notaufnahmen gingen, weil sie sich einen Fingernagel eingerissen haben, nicht vorkam. Ein Ereignis, vor dem die Wissenschaft zwar immer schon mal vage und hypothetisch gewarnt hat, das aber, hätte man in 2019 jemanden außerhalb des medizinischen Sektors gefragt, dieser Jemand allenfalls als überzeichnetes und fiktives Katastrophenszenario auf Kinoleinwänden vermutet hätte.

Nach Popcorn dürfte inzwischen niemandem mehr zumute sein. Und das nicht nur, weil die meisten von uns inzwischen nicht mehr wissen, wie ein Kino von innen aussieht. Nachdem kurzzeitig die strengen Hygieneauflagen mal etwas gelockert werden konnten, weil das Corona-Virus bei hohen Sommertemperaturen und frischer Luft eher müde ist, ist Deutschland inzwischen wieder im harten Lockdown angekommen. Schulen zu, Einzelhandel zu, kein Sport, keine Kultur, Treffen nur online, zu Weihnachten und zu Silvester nach Möglichkeit bitte niemanden sehen. Allenfalls online.

Die anfängliche Hysterie, in der uns in der Klinik reihenweise die Desinfektionsflaschen aus den Spendern gestohlen wurden, haben viele schon wieder vergessen. Klopapier hat inzwischen auch jeder zu Hause, viele haben sich anfangs gleich eine ganze Palette bestellt, als sei das größte Problem der Arsch, den man sich notfalls nicht mit Wasser säubern könnte. Wasser wurde hingegen nicht in großen Mengen eingekauft, das kommt ja schließlich immer mit großem Druck aus der Leitung…

Zwischenzeitlich wurde mein Arbeitgeber hysterisch und wollte mich als Arbeitnehmerin mit hohem Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf und schlechten Chancen, bei überlasteten Intensivstationen mit eigenem Erfolg durch die Triage zu kommen, lieber zu Hause sehen. Kurz danach brauchte er mich dann aber doch so dringend, dass ich nicht mehr zu Hause bleiben dürfe, und setzte mich auf der peripheren Inneren ein, trotz Weiterbildungsvertrag für die Kinder- und Jugendpsychiatrie. Flexibität sei gefragt, um Personal für die Intensivstationen herauslösen zu können.

Die Sache mit dem Abstand haben trotz aufgeklebter Abstandsbuttons und begegnungsfreien Einbahnstraßenregelungen bis heute noch nicht alle Menschen verstanden. Geschweige denn das Thema „Mund-Nasen-Bedeckung“, die Coronaleugner auch gerne am Kinn oder provozierend an der Stirn tragen. „Mein Tanzbereich, dein Tanzbereich“ wird zu meinem Standardspruch, um die unerwünschten Kuschelsüchtigen auf Distanz zu halten. Und ein ums andere Mal erkläre ich lieb meinen Mitmenschen, warum ich „als Behinderte“ meinen Maske auch dann trage, wenn ich mich vielleicht davon befreien lassen könnte. Solidarität ist das Gebot des Jahres.

Und so habe ich auch Christin seit einem Dreivierteljahr nicht mehr live gesehen und nicht mehr berühren können. Auch im Sommer nicht, schließlich arbeite ich im Gesundheitswesen und sie kann sich eine Corona-Erkrankung als Leistungssportlerin absolut nicht erlauben. Immerhin weiß noch niemand, wie sehr selbst ein fast symptomloser Verlauf die Lunge einschränken würde. Und damit die Möglichkeiten, absolute Spitzenleistungen zu erbringen. Von der Gefahr, auch als junger Mensch schwer zu erkranken, will ich gar nicht schreiben. Aber wir telefonieren mehrmals in der Woche, meistens mit Video.

Inzwischen habe ich mich entschieden, mich nicht in Kinder- und Jugendpsychiatrie, sondern in Pädiatrie weiterzubilden. Das eine Jahr wird angerechnet, aber nun musste ich mich festlegen und arbeite seit einigen Monaten in einer Kinderarzt-Praxis hier im Ort. Nein, das wollte ich eigentlich nicht, weil mich inzwischen hier jede Mutter und jeder Vater und jedes Kind kennt. Aber es war die einzige Praxis im Umkreis von 50 Kilometern, die einerseits barrierefrei erreichbar war (einschließlich der Mitarbeiter-Toilette), andererseits einen Platz vergeben konnte – und drittens keine offensichtlichen oder versteckten Vorbehalte gegenüber Menschen mit Behinderung hatte.

Von einzelnen Startproblemchen mal abgesehen, läuft es inzwischen sehr gut. Und ja, ich kann damit leben, dass im Supermarkt plötzlich Kinder angelaufen kommen und mir erzählen, dass ihre Warze oder ihr Durchfall verschwunden sind. Und tatsächlich ist ein Drittel meiner Zeit in dieser Praxis schon wieder vorbei. Noch bin ich gerne dort.

Und zu Hause? Da hat sich nicht viel verändert. Marie geht es gut. Auch sie zieht ihre Weiterbildung tapfer durch. Helena geht inzwischen schon in die 9. Klasse und beißt sich durch die behinderungsbedingten Unzulänglichkeiten des Alltags, kommt aber insgesamt gut zurecht. Maries Eltern, Maries Hündin geht es gut. Uns auch – so gut es uns unter Corona halt gehen kann.