Nur noch peinlich

13 Kommentare2.477 Aufrufe

Was habe ich nicht so alles vermisst in der einen Woche, in der ich flach lag: Menschen! Vollmond! Menschen bei Vollmond?!

Ich habe den heutigen dienstfreien Morgen zum Einkaufen genutzt. Also Lebensmittel und so. Wir haben bei uns im Ort fünf verschiedene Supermärkte, davon zwei Discounter und drei relativ große Läden mit Vollsortiment. Am häufigsten bin ich bei dem, der Lebensmittel liebt, vor allem, weil der so schöne Behindertenparkplätze vor der Tür hat. Und weil ich die eine Kassiererin so gerne mag. Oder sie mich. Oder beides.

Ich nenne sie mal Gabi. Ich kannte sie schon aus dem Supermarkt, als ich sie plötzlich mit ihrem Enkel im Krankenhaus traf. Das ist einige Monate her. Sie trug den Jungen auf dem Arm und kam in die Notaufnahme. Panisch, weil er überraschend allergisch auf irgendein Nahrungsmittel reagiert hatte. Ich glaube, es waren Scampis. Damit meine ich nicht, dass es nach dem Essen ein wenig (oder ein wenig mehr) im Hals kratzte, wie es viele Leute beispielsweise nach grünen Äpfeln haben, sondern da war richtig was los. Quaddeln am ganzen Körper, das Gesicht war so angeschwollen, dass der Junge kaum mehr aus den Augen gucken konnte, die Lunge pfiff wie eine Dampflok, schon von Weitem hörbar. Er war einerseits kaum zu beruhigen, andererseits abwesend und benommen – kurzum: Mit Schock oder Kreislaufstillstand war jeden Moment zu rechnen und der Zustand war durchaus potenziell lebensbedrohlich. Sein Glück war, dass das Essen in einem Restaurant in der Nähe des Krankenhauses stattgefunden hatte. Oma hatte sich ihren Enkel direkt geschnappt und hat die Beine in die Hand genommen.

Das Gute ist, dass man mit den richtigen Medikamenten den Zustand relativ schnell in den Griff bekommt. Nach zehn Minuten hat sich der Sturm komplett gelegt und nach einer Stunde fragen die meisten schon, ob es wirklich nötig ist, dass sie noch länger zur Beobachtung vor Ort bleiben. Jedenfalls wollte Gabi in den ersten zwei Minuten ihren Enkel kaum loslassen, bis sie dann merkte, dass die Medikamente anschlagen. Erst als ich sie dann in die dermatologische Ambulanz entlassen hatte, fragte sie mich, ob wir uns nicht kennen. Kurzum: Jedes Mal, wenn ich nun dort einkaufe, stelle ich mich an ihre Kasse. Und jedes Mal legt sie mir mein Wechselgeld mit beiden Händen in meine Hand, drückt sie fest zu und wünscht mir einen schönen Abend. Oder ein schönes Wochenende.

Heute nun kam ich auf den Parkplatz. Alle Behindertenparkplätze waren von unberechtigten Leuten belegt, also habe ich mich über zwei normale Parkplätze an einen Bordstein gestellt, so dass neben mir niemand mehr parken konnte und ich genügend Platz zum Ein- und Aussteigen hatte. Dafür musste ich aber nun einmal komplett um den Supermarkt herum rollen und auf dem Weg dorthin hätte mich beinahe jemand mit seinem SUV einkassiert, der meinte, mit mindestens 40 Sachen über die Auffahrt hämmern zu müssen.

Zuerst holte ich vom Bäcker, der dort eine Shop-in-Shop-Filiale hat, ein Brot. Es sollte 25 Cent mehr kosten als sonst. Und es war beim letzten Mal schon 50 Cent teurer geworden. 75 Cent innerhalb von drei Wochen fand ich so happig, dass ich ganz freundlich fragte: „Huch, ist das teurer geworden?“ – Die Verkäuferin, geschätzt relativ neu oder aus einer anderen Filiale, jedenfalls hatte ich sie da noch nie gesehen, pampte mich in einem unmöglichen Tonfall an: „Nee. Das kostet schon immer so viel.“ – Ich erwiderte: „Echt? Ich war der Meinung, dass ich vor drei Wochen noch 75 Cent weniger bezahlt hätte.“ – „Das kann ja gar nicht sein. Und ich finde die Tour auch ziemlich beknackt von Ihnen. Wir sind hier nicht auf einem türkischen Basar. Wenn Sie sich das Brot nicht leisten können, nehmen Sie einfach ein günstigeres.“ – What?! Hatte sie das wirklich gerade gesagt? Lief hier eine versteckte Kamera, hatte sie schlecht gefrühstückt? Kunde stört? Ich blieb betont ruhig: „Das habe ich so nicht gemeint. Ich möchte nicht verhandeln. Ich habe mich nur gewundert, weil ich vor zwei Wochen dafür einen anderen Preis bezahlt habe.“ – „Das glaube ich Ihnen nicht.“ – „Also nun wird es echt unverschämt.“ – „Zahlen Sie jetzt für das Brot oder kann ich den nächsten Kunden bedienen?“

Die Kundin hinter mir sagte, ebenfalls betont ruhig: „Keine Hektik bitte, ich habe Zeit.“ – Ich legte ihr das Geld auf die Glastheke, und ich war mir sicher, was ich sonst bezahlt hatte und noch sicherer, beim letzten Mal mit einem Schein ausgekommen zu sein und nicht noch zusätzliche Münzen rausgekramt zu haben. Aber egal. Für das nächste Mal überlegen wir uns halt, ob wir nicht doch wieder häufiger selber backen, denn bei fast 20 Prozent Aufschlag ist eine Schmerzgrenze überschritten. Ich bekam mein Brot, rollte in den Supermarkt und verschwand im ersten Gang. Und während ich dort stand und abwartete, ob jemand vorbei kommen würde, der mir ein Glas aus dem obersten Regal holen könnte, hörte ich Gabi mit mühsam gedämpfter Stimme: „Sind Sie eigentlich noch ganz dicht, die Kundin so anzukacken?“ – Die Verkäuferin blökte irgendwas zurück, was ich nicht verstehen konnte, weil Gabi ihr gleich in die Parade fuhr: „Ich will hier nichts hören! Sie entschuldigen sich sofort, wenn sie wieder rauskommt. Mindestens mit einem Stück Kuchen. Das ist eine Stammkundin, die immer freundlich ist.“

Freundlich? Oh, dann kennt sie mich an meinen schlechten Tagen nicht. Aber irgendwie machte es Spaß, zuzuhören. Ich blickte mich um, ob man mich irgendwo in einem Spiegel sehen könnte. Nö. Die Verkäuferin versuchte nochmal, sich zu rechtfertigen: „Vielleicht habe ich etwas zu heftig reagiert. Aber wir sind doch hier kein Sozialamt, das Nahrungsmittel an Bedürftige verteilt.“ – „Sind Sie eigentlich komplett bescheuert? Noch ein Wort und ich werde mich persönlich dafür einsetzen, dass das Ihr letzter Tag in dieser Filiale ist. Zu Ihrer Information: Das ist eine Kinderärztin! Und keine Obdachlose, die sich hier ihr Essen zusammenschnorrt.“

Okay, Kinderärztin stimmt nicht. Aber „keine Obdachlose“ stimmt. Wobei mir wichtig ist, dass man einer Obdachlosen auch freundlich sagen könnte, dass man nicht bereit ist, ihr ein Brot umsonst oder verbilligt zu geben. Auch eine Obdachlose müsste man nicht so unmöglich anfahren. Es ist aber erstaunlich, was Leute so alles mit Rollstühlen verbinden. Einige denken ja, ich schlafe in dem Teil, andere verbinden damit Obdachlosigkeit (ich bin in der Tat schon mehrmals gefragt worden, ob ich eine Wohnung hätte, und bekam auf erstaunte Nachfrage erklärt, dass ja viele Obdachlose im Rollstuhl sitzen würden). Vielleicht liegt es auch daran, dass ich nur Leggings, alte Sneaker, einen Wollpullover und eine Mütze trug.

Nachdem weitere Kunden in den Kassenbereich kamen, war das Gespräch schlagartig vorbei. Ich suchte immernoch jemanden, der mir das Glas aus dem Regal holen könnte. Als ich später mit meinem gesamten Krempel bei Gabi an der Kasse war, erkundigte sie sich, wie immer, nach meinem Befinden. Ich mich nach ihrem. Am Ende drückte sie mir mein Wechselgeld fest in die Hand und wünschte mir, wie immer, einen schönen Tag. Von ihrer Explosion beim Bäcker war ihr nichts anzumerken. Auf dem Weg nach draußen fing mich die Verkäuferin ab. Inzwischen bedienten zwei Frauen hinter der Bäckerei-Theke. Die andere hatte mich schon öfter bedient. „Darf ich Ihnen ein Stück Kuchen anbieten? Ich möchte mich bei Ihnen für meinen Tonfall eben entschuldigen.“

„Ach, wissen Sie, mir reicht schon, dass Sie es sich nochmal überlegt haben. Das hat mich nämlich gerade sehr verletzt, wie Sie mit mir umgegangen sind.“ – „Ja, das tut mir leid, aber letztlich haben Sie sich getäuscht. Und dann so aufzutreten, war auch nicht in Ordnung.“ – War sie wirklich so doof, dass sie nicht merkte, dass sie sich gerade erneut um Kopf und Kragen redete? Inzwischen war es mir scheißegal, was dieses Brot kostete, und am liebsten hätte ich ihr das als Geschoss hinter ihre Theke gefeuert. Ungefähr so:

Nein, ich kann mich ja benehmen, wenngleich mir vermutlich jeder Bissen davon im Hals stecken bleiben wird. Ich ließ die blöde Schrippe stehen und rollte zum Auto. Auf halbem Weg holte mich ihre Kollegin ein und sagte: „Ich möchte mich für meine Kollegin entschuldigen. Sie ist ganz neu bei uns im Team. Wir werden das Verhalten mit unserem Chef nachbesprechen. Ich habe das eben schon von Frau Gabi gehört, was da vorgefallen ist. Das ist wirklich nicht unser Stil.“

„Sie müssen sich nicht für Ihre Kollegin entschuldigen. Ich kann das schon trennen. Ist das Brot eigentlich teurer geworden?“ – „Ja, seit Anfang April kostet es 40 Cent mehr.“ – „Ich habe jetzt […] bezahlt.“ – „Dann hat die Kollegin das auch noch falsch gebucht. Kommen Sie bitte beim nächsten Mal zu mir. Sie bekommen eine Tüte Brötchen aufs Haus. Da ist offenbar alles schief gelaufen, was schief laufen konnte. Das ist wirklich nur noch peinlich. Bitte keine Feindschaft, okay?“

Ja. Das stimmt. Und nee, keine Feindschaft. Wobei ich um die neue Kollegin künftig einen großen Bogen machen werde. Die bedient mich nicht nochmal. Muss ich erwähnen, dass sich jemand mit seinem SUV (nicht der, der mich fast umgenietet hätte) neben mein Auto gestellt hat? Mit zwei Rädern den Bordstein hochgefahren und auf dem Rasen stehend, zwanzig Zentimeter neben meiner Tür? Und ich hatte Speise-Eis im Einkaufskorb …

Rundumschlag

9 Kommentare1.806 Aufrufe

Sehr lange haben wir gewartet, noch viel länger musste Helena darauf warten, dass sie nun endlich mal die Therapie bekommt, die hinsichtlich ihrer Einschränkungen dem hiesigen Standard entspricht. Dafür geht es jetzt aber hoffentlich umso schneller. Wir wollen Fortschritte.

Wir haben lange abgewogen, ob es sinnvoll ist, Helena bei Maries Mutter in die hausärztliche Behandlung zu geben. Es sprechen einige Dinge dagegen, insbesondere ist Maries Mutter keine Pädiaterin (also keine Kinderärztin), sie ist persönlich betroffen, und damit besteht immer die Gefahr, dass man ihr fehlende Objektivität unterstellt; andererseits verstehen die beiden sich prächtig und Maries Mutter labert nicht lange um den heißen Brei, sondern fasst auch unangenehme und aufwändige Themen beherzt an. Insofern haben wir uns zusammen mit dem Jugendamt und dem Betreuer darauf verständigt, dass Maries Mutter das am Anfang alles anschieben und koordinieren soll, mittelfristig die verschiedenen Fachbereiche aber selbstverständlich durch Fachärzte in der näheren Umgebung betreut werden. Aber mit Blick darauf, dass es einen ersten Termin meistens erst in drei bis sechs Monaten gibt, war es Gold wert, dass Marie bereits am Freitag mit ihr zu ihrer Mama fahren konnte.

Die drei hatten den letzten Termin und haben dazu über zwei Stunden in der Praxis gesessen. Überweisung zum Kinderneurologen und Termin in der zweiten Januarwoche: Check. Überweisung zum Orthopäden und Termin in der ersten Märzwoche: Check. Überweisung zum Urologen und Termin in der übernächsten Woche: Check. Ärztliche Stellungnahme zur Psychotherapie und Termin für eine Probesitzung bei einer Kinderpsychologin in einer Nachbargemeinde in der nächsten Woche: Check. Verordnung für Knöchel-Orthesen zum Laufen, einen Rollstuhl für lange Strecken (ja, wirklich) und ein Vorspannbike als Alternative zum Fahrrad zum Inhaber „meines“ Sanitätshauses gefaxt, der auf telefonische Bitte noch am selben Tag drei Kostenvoranschläge online an die Krankenkasse geschickt hat: Check. Ärztliche Verordnung über eine Insulinpumpe mit ausführlicher medizinischer Begründung an die Krankenkasse geschickt: Check. Antrag auf Feststellung von Pflegebedürftigkeit zusammen mit Vollmacht und medizinischer Stellungnahme an die Pflegekasse geschickt: Check. Antrag auf Feststellung von Schwerbehinderung im Eilverfahren zusammen mit Vollmacht und ärztlicher Stellungnahme an die zuständige Behörde geschickt: Check. Den ganzen Senf in einem PDF-Dokument zusammengefasst und (ohne Befunde) an den Vormund und an das Jugendamt zur Kenntnis geschickt: Check. Am Ende mit rauchendem Kopf aus der Praxis gerollt: Check. Am Abend vom Vormund drei Daumen-hoch-Smileys per Mail zurück bekommen: Check.

Ende Januar haben wir nun auch einen Termin beim Kinderarzt bekommen. Leider müssen wir dafür fast 20 Kilometer fahren. Die Praxis hier im Ort ist nicht ohne Stufen zu erreichen (und alleine lassen wir Helena mit der komplexen Vorgeschichte never ever zum Erstgespräch), die Praxis hat die Note 4,6 aus 20 Bewertungen, das würde mir nicht mal für einen Tierarzt im Notdienst reichen. Vergiss es. Der Kollege, den wir uns jetzt gemeinsam ausgesucht haben, hat aus 35 Bewertungen eine 1,0. Und eine Weiterbildung als Endokrinologe – da kann also nichts verkehrt laufen.

Nach diesem bürokratischen Rundumschlag haben Marie und ich mit Helena noch Klamotten und Bettwäsche gekauft. Auch wenn ich an einem Advents-Samstag normalerweise niemals shoppen würde, gab es noch einen Großeinkauf. Ja, es ist bald Weihnachten, aber Helena soll nicht den Eindruck bekommen, dass das, was sie täglich benötigt und jahrelang versäumt wurde, nun als Weihnachtsgeschenk abgegolten wird. Dafür fallen uns noch jede Menge andere Dinge ein, die dann auch wirklich mal ein Bonbon und keine Notwendigkeit sind. Bis zu einer klaren Entscheidung haben wir uns ja auf das Nötigste beschränkt.

Heute war ich zum ersten Mal seit ganz langer Zeit mal wieder mit meinem Rennbike los. Im Orkan bin ich zwar nicht weggeflogen, aber teilweise blieb mir richtig die Luft weg, als der Wind mir direkt ins Gesicht wehte. Ich musste hin und wieder drei, vier Gänge runterschalten, um einigermaßen im Tempo zu bleiben. Zum Glück hatte ich den Gegenwind auf dem Hinweg und den Rückenwind auf dem Rückweg. Ich bin so glücklich, mich endlich mal wieder auspowern zu können. Ich hatte gehofft, zwischen zwei Schauern hindurch zu kommen, bin aber so richtig triefnass geworden. Also hinterher gleich in die heiße Badewanne. Und jetzt gleich ins warme Bettchen, denn morgen früh beginnt der Tag mit Frühdienst!

Wochenende

8 Kommentare3.112 Aufrufe

Auch wenn ich Hamburg sehr vermisse, fühle ich mich an der Ostsee sehr wohl. Gerade jetzt, wo es nachts wieder etwas kühler wird, finde ich das Klima, den Wind und die leicht salzige Luft sehr angenehm. Derzeit pendel ich vier bis fünf Mal pro Woche in eine Großstadt, um dort zu arbeiten und mich in der Pädiatrie fortzubilden, und ehrlich gesagt freue ich mich, wenn ich Feierabend habe, auch sehr auf die Ruhe außerhalb einer hektischen Großstadt. Normalerweise kaufe ich nicht mal in der Stadt ein, einerseits, um die Geschäfte in meiner Nähe zu unterstützen, andererseits, weil es dort nicht so viele seltsame Leute gibt. Oder vielleicht sind sie auch auf ihre Weise seltsam, nur komme ich mit ihrer Weise besser zurecht.

Dass mir im Supermarkt einer im Vorbeigehen an die Ti..en fasst, kann wohl fast nur in der Großstadt passieren. In einem kleinen Ort gibt es immer jemanden, der jemanden kennt; das Risiko, erkannt zu werden, ist viel zu groß. Ja, es ist eine Sauerei und eine Erniedrigung, aber ich werde das verkraften. Auch wenn es ganz schön weh tat und schon der Gedanke daran widerlich ist. Schade, dass ich das nicht schnell genug realisiert habe und zu perplex war, um angemessen zu reagieren. Das ärgert mich am meisten. Der Typ ging, während ich in der Warteschlange an der Kasse stand, durch den Gang der geschlossenen Nachbarkasse (wo aber die Sperre nicht geschlossen war) und griff mir im Vorbeigehen von schräg oben an meine rechte Brust, drückte einmal kräftig zu, und verschwand zügigen Schrittes nach draußen. Weder die ältere Dame vor mir noch der Herr hinter mir haben scheinbar etwas mitbekommen. Leider tun solche Menschen so etwas ja nicht, weil sie mich toll finden. Oder meinen Körper. Nicht, dass das so eine Aktion rechtfertigen würde, aber diesen Gedanken fände ich um einen Hauch angenehmer als das Wissen, dass er mir lediglich seine Macht zeigen wollte.

Als ich wieder vor der Tür war, war er weg. Auf dem Weg zum Auto musste ich über die Straße, und während ich an einer Ampel wartete, blieb auf dem Fußweg gegenüber eine ältere Dame mit ihrem Gehwagen offenbar an einer Unebenheit hängen und stürzte vorwärts und mit dem Kopf voraus laut scheppernd über ihr mit Einkaufstüten vollständig behängtes Hilfsmittel. Aua. Positiv war, dass auf beiden Fahrstreifen sofort mehrere Autofahrer anhielten, ausstiegen und der Frau helfen wollten. Auch eine Radfahrerin hielt an, stieg vom Fahrrad ab und kümmerte sich. Mit vereinten Kräften versuchte man, die Frau wieder aufzurichten, was aber nicht gelang. Negativ war, dass man offenbar ohne zu überlegen handelte. Sinnvoller wäre es, die Frau erstmal auf dem Boden liegen zu lassen. Ihr Bewusstsein trübte nämlich in der nächsten halben Minute ganz offensichtlich und von Weitem erkennbar ein. Inzwischen wurde die Ampel grün, ich rollte auf die andere Seite. „Hallo, lassen Sie die Frau mal bitte auf dem Boden.“ – „Echt? Warum das denn?“ – Ich sprach die Frau an: „Hören Sie mich?“ – Inzwischen setzten sie die Frau wieder auf den Boden ab. Ich sagte: „Schauen Sie mal, sie ist gar nicht richtig ansprechbar. Ich rufe einen Krankenwagen.“

Als ich mein Telefon rausgekramt hatte und den Notruf gewählt hatte, versuchte ich, ihren Puls zu tasten. Der war eindeutig vorhanden und sehr schnell. Ich nahm eine Alkoholfahne wahr. Der Disponent in der Leitstelle meldete sich mit der Frage, wo der Notfallort sei. Nachdem ich ihm diesen genannt hatte, fragte er, was für ein Notfall vorliege. „Eine etwa 75 Jahre alte Frau ist auf den Kopf gestürzt und hat kurz danach das Bewusstsein verloren. Puls und Atmung sind vorhanden. Man muss von einem schweren Schädelhirntrauma ausgehen. Schicken Sie bitte einen Notarzt her.“ – „Ist die Frau ansprechbar?“ – „Nein, sie ist bewusstlos.“ – „Ist sie alkoholisiert?“ – „Möglicherweise.“ – „Ich schicke Ihnen einen Rettungswagen.“ – „Schicken Sie bitte den Notarzt, es besteht der Verdacht auf ein schweres Schädelhirntrauma.“ – „Sind Sie vom Fach?“

Alter! Willst du das jetzt ausdiskutieren bis sie an ihrer Hirnblutung gestorben ist? Beim Sturz über einen Gehwagen und Aufprall mit dem Kopf voraus muss ich nicht fachkundig sein, um zu wissen, dass das eine Hirnverletzung hochwahrscheinlich macht. Wenn sie Pech hat, gleich mit Blutung, vielleicht hat sie sich auch noch die Halswirbelsäule verletzt, die Frau wird höllische Schmerzen haben, und dass sie kurz noch bei Bewusstsein war und jetzt nicht mehr, ist absolut kein gutes Zeichen. Aber bevor ich mich jetzt an der Diskussion auf Kosten von Zeit und Gesundheit der Frau beteilige, sagte ich nur: „Ja.“ – Und hätte in der Aufregung beinahe noch „Medizinstudentin“ gesagt. – „Hilfe ist unterwegs.“

Offenbar bringt mein Beruf den Nachteil mit sich, dass man nicht bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes am Telefon betreut wird. Allerdings ging es sehr schnell. Und tatsächlich war der Notarzt ebenfalls sofort entsandt worden und traf knappe zwei Minuten nach dem Rettungswagen ein. Auch er vermutete ein schweres Schädelhirntrauma und verlor keine Zeit, die alte Dame ins Krankenhaus zu bringen. Leider habe ich kein gutes Gefühl, aber ich hoffe natürlich, dass es ihr bald wieder besser geht.

In meinem Job musste ich gestern bei einem sechsjährigen Jungen einen Tubus wechseln. Also ihm einen neuen Beatmungsschlauch in die Lunge legen. Das ist bei Kindern nochmal herausfordernder als bei Erwachsenen. Der Junge liegt seit einem Ertrinkungsunfall im künstlichen Koma. Zudem kam er an ein anderes Beatmungsgerät, da es mit dem bisherigen ein technisches Problem gab. Die nette Stationsärztin, die nicht loben, sondern immer nur tadeln kann, war dabei und schaute mir mit Argusaugen auf die Finger, ohne selbst aktiv zu werden. Die weibliche Pflegekraft und ich arbeiteten gut zusammen, sie macht den Job schon seit über 10 Jahren. Das macht sehr viel Spaß, wenn jemand so routiniert ist. Es klappte alles richtig und zügig. Der Tubus lag, doch als ich das Beatmungsgerät anschließen und einschalten wollte, passierte: Nichts. Es leuchtete alles munter vor sich hin, aber es gab keine Fehlermeldung und keine Beatmung.

Bei Kindern wird der Tubus in aller Regel ja nicht geblockt, so dass man noch vorsichtiger sein muss, wenn man von seinen Routine-Handgriffen abweicht. Befestigt war er auch noch nicht. Ich drückte nochmal auf das Beatmungsgerät. „Du kannst den Tubus kurz loslassen“, hatte die Pflegekraft von sich aus das Problem erkannt und übernahm, bevor ich etwas sagte. Wichtig ist dennoch der Austausch untereinander: „Ich habe Probleme mit dem Beatmungsgerät. Es läuft nicht.“ – Ich versuchte erneut, die Beatmung zu starten, ohne Erfolg. „Es beatmet nicht.“

Ich wendete mich wieder dem Patienten zu. Die Aufgaben sind klar verteilt, die technische Bereitstellung des Geräts ist keine ärztliche Aufgabe. Die Pflegekraft versuchte sich an der Maschine, während ich mir einen Beatmungsbeutel schnappte, das Beatmungsgerät wieder abkoppelte und erstmal per Beutel beatmete. „Hat es Sauerstoff?“, fragte ich. Die Pflegekraft prüfte die Steckverbindung an der Wand. „Jetzt hör ich es“, sagte sie plötzlich. „Nee, das bin ich mit dem Beutel“, antwortete ich. Es wurde keine Störung angezeigt, aber es lief auch nichts. Ich riskierte einen Blick auf die Stationsärztin, sie verdrehte die Augen. Tolle Hilfe.

Die Pflegekraft checkte die Sauerstoffverbindung am Gerät. Bingo. Sie war nicht richtig eingesteckt. Nun bekam das Gerät Sauerstoff und funktionierte. Wir konnten Beatmungsbeutel und Beatmungsgerät umgestecken. In der Zwischenzeit hatte ich vier Mal manuell beatmet, der Fehler war also schnell gefunden und meine Vermutung war goldrichtig. Die Beatmung lief, alles war richtig eingestellt, trotz Schwierigkeiten haben wir es hinbekommen. Wie schon gesagt: Sie tadelt gerne, folglich hat sie nicht gelobt, dass wir die Situation gemeistert haben, sondern mich zu tadeln versucht, dass das Beatmungsgerät nicht richtig angeschlossen war. Einmal lasse ich sowas ja durchgehen, aber nun war es genug: „Das ist nicht mein Problem. Ich kann voraussetzen, dass das bereitstehende Equipment fehlerfrei funktioniert.“ – Sie guckte mich an wie ein Auto. Bis Montag sehe ich sie erstmal nicht mehr. Ja, ich will was lernen. Aber anpampen lassen muss ich mich dazu nicht. Ich schätze, wir werden noch unseren Spaß zusammen haben. Aber jetzt ist erstmal Wochenende.

Unterste Schublade

13 Kommentare2.675 Aufrufe

An Verbesserungen gewöhnt sich der Mensch sehr schnell. Auch Stinkesocken gewöhnen sich sehr schnell an Verbesserungen. Und nehmen sie irgendwann vielleicht sogar als selbstverständlich hin. Zum Beispiel, wenn man zum Autofahren nicht mehr mit einem Schlüssel hantieren muss. Als Rollstuhlfahrerin bin ich mit beiden Händen stets beschäftigt, da ist es eine enorme Erleichterung, wenn ich keinen Schlüssel in die Hand nehmen muss, um ins Auto einzusteigen. Auch wenn mein allererstes Auto nicht mal eine Funk-Fernbedienung hatte, sondern ich noch mit dem Schlüssel im Türschloss herumfummeln musste und mich irgendwann gewundert habe, dass mein Schlüssel auch beim Auto nebenan passt, möchte ich den technischen Fortschritt nicht missen.

Ich gewöhne mich auch daran, dass unsere Gesellschaft mehr und mehr verarbeitet, dass Menschen mit Behinderungen am Leben teilnehmen. Sehr viele im positiven Sinne. Sie nehmen es wahr, schauen vielleicht mal, fragen mitunter, sind unbeholfen … alles kein Problem. Okay, wenn ich am selben Tag zum zwanzigsten Mal gefragt werde, ob ich Hilfe brauche, kann es nerven, aber immerhin fasst mich inzwischen fast niemand mehr einfach so an. Das war vor Jahren noch anders.

Manche Menschen haben aber bekanntlich große Probleme. Zu denen rechne ich auch einen jungen Mann, den ich gestern beim Einkaufen beobachtet habe. Normalerweise blende ich wegen der nach wie vor vorhandenen Gafferei sehr viel um mich herum aus. Manchmal bekomme ich in einer Fußgängerzone gar nicht mit, dass jemand an mir vorbeiläuft, den ich kenne. Wenn ich jemanden beobachte, hat das meistens einen sehr guten Grund. In diesem Fall war es ein sehr schlechter: Der Mann erlaubte sich einen Spaß damit, Einkaufswagen, die Menschen am Rand des Gangs geparkt hatten, ganz subtil in die Gangmitte zu ziehen, ebenso Rollcontainer und einen Pappkarton. Im ersten Moment dachte ich, er erlaubt sich einen Scherz auf Kosten eines Bekannten, der mit ihm einkauft und beim Suchen erstmal aufräumen muss.

Ein eher dämlicher Scherz, weil alle anderen Leute ja auch betroffen sind. Mein Lieblings-Scherz beim Einkaufen ist es, irgendwelche Waren, die man auf keinen Fall haben möchte, unbemerkt im gemeinsamen Einkaufswagen zu platzieren. Das funktioniert natürlich nur einmal im Jahr, aber es funktioniert. Kondome, weiße Schlüpfer in Größe 62, billigsten Schnaps in der Literflasche, eine Fünf-Kilo-Box Gummitiere, zwei Dosen Bier der Hausmarke, Inkontinenzhöschen, Fertiggerichte aus der Dose oder einen 12er Karton Scheuermilch. Zuletzt habe ich Maries Mama geprankt und, während sie an der Kühltheke war, vier Zweiliter-Pakete billigsten Wein in den Wagen gestellt. Und dann ganz leidenschaftlich nach den richtigen Tampons gesucht. In den ersten zehn Sekunden war sie sich nicht sicher, ob sie den richtigen Wagen erwischt hat, dann fragte sie ihren Mann: „Brauchst du günstiges Frostschutzmittel oder warum hast du diese Sterbehilfe hier reingestellt?“ – Ohne eine Miene zu verziehen, nahm er die vier Packungen und stellte sie in den Wagen, der herrenlos direkt daneben stand, und sagte: „Der hat sich im Wagen geirrt.“

Jetzt musste ich nur noch hoffen, dass dieser Mensch nicht vor uns an der Kasse steht und dann erstmal der Marktleiter mit dem Stornoschlüssel aus dem Lager gerufen werden musste. Die ältere Dame, zu der der Wagen gehörte, runzelte eine Zeitlang die Stirn, ich hätte zu gerne ihre Gedanken gelesen. Dann packte sie den Wein zurück in unseren Wagen. Ich konnte den Drang, lachen zu müssen, kaum noch unterdrücken. Die Dame ging weiter, Maries Mutter kam zurück und sah den Wein schon wieder in ihrem Wagen liegen. Sie murmelte etwas mit „volltrunken“, bevor sie den Wein wieder in das Regal zurückstellte, wo ich ihn hergeholt hatte.

Die gestrige Aktion des jungen Mannes richtete sich scheinbar gegen eine junge Frau, die hinter ihm lief und einen weißen Taststock in der Hand hielt. Sie musste sich ständig neu orientieren und das ganze Gerümpel zur Seite schieben, das der Typ vor ihr in den Gang geräumt hatte. Ich wollte nur noch herausfinden, ob die beiden vielleicht zusammen gehörten. Eine Neckerei? Ein Test, eine Prüfung? Aber danach sah es nicht aus. Bevor ich mich einmischen konnte, und ich hätte mich eingemischt, sprach ihn ein Mitarbeiter an. Ich konnte nicht hören, was er sagte, er redete jedenfalls auf den Typen ein, während er die Unordnung in seinem Laden wieder beseitigte. Für mich sah es so aus, als hätte der Spinner das direkt auf die offensichtlich sehbehinderte junge Frau abgesehen. Würde ich ihn damit konfrontieren, würde er vermutlich behaupten, dass er das nicht gesehen hätte.

Unsere Wege trennten sich. An der Kasse stand die junge Frau mit dem weißen Taststock plötzlich wieder vor mir. Von dem blöden Typen, der die Einkaufswagen in den Weg geräumt hatte, war nichts mehr zu sehen, dafür sprach sie jetzt die Kassiererin an: „Hallo, ich sehe Sie oft im Bus.“ – Häh? Soll sie jetzt antworten: ‚Fein, ich Sie nicht.‘ Oder vielleicht: ‚Ich fahre lieber Bus, weil ich mein Auto immer überall gegen lenke.‘ – Nein, sie antwortete: „Oh ja, ich fahre oft mit dem Bus Nummer …“

Die junge Frau packte ihren Einkauf in ihren Rucksack und wollte mit Karte zahlen. Das ging alles ohne Probleme, und wenn ich nicht vorher ihren weißen Stock gesehen hätte, hätte ich von hinten nicht bemerkt, dass sie eine Sehbehinderung hat. Als sie alles im Rucksack hatte, faltete sie ihren Stock wieder auseinander und ging davon. Ich guckte die Kassiererin an, die glotzte dieser jungen Frau gefühlt endlos hinterher, wie sie zielstrebig direkt auf die Ausgangstür zuging, dann aber stehen blieb und einer Frau mit Kinderwagen auswich, die ihr entgegen kam.

Ich war kurz davor, die Kassiererin zu bitten, weiterzuarbeiten, da drehte sie sich zu mir um und murmelte: „Die ist mir schon immer suspekt gewesen. Haben Sie das gesehen? Sie ist der Frau ausgewichen, bevor sie Kontakt hatten. Bei dem Krach hier kann sie das nicht gehört haben, sondern nur gesehen.“

What. The. Ich musste mich echt zusammenreißen. Ich antwortete: „Es ist ja nicht gesagt, dass sie gar nichts mehr sieht.“ – „Und warum hat sie dann einen Blindenstock?“ – „Ich vermute, ihre Sehfähigkeit reicht nicht aus, um den Weg und alle Hindernisse rechtzeitig und zuverlässig zu erkennen. Und sie möchte ihre Umwelt sensibilisieren, dass sie nicht alles sieht.“ – „Wenn Sie mich fragen, ist das eine Betrügerin.“ – Ich holte tief Luft. Lohnte es sich? Ja. Ich antwortete: „Ich frage Sie aber nicht, und was Sie da behaupten, ist ungezogen, verachtend und respektlos. Sie sollten sich schämen.“ – „Was wissen Sie denn? Sie glauben gar nicht, was wir hier tagtäglich alles erleben.“ – „Nee, glaube ich Ihnen auch nicht. Wenn Sie jetzt vielleicht mal voran kommen könnten?!“

So eine blöde Schrippe. Ich hatte keinen Bock, mich noch über sie zu beschweren, dort rumzupetzen und in der Zwischenzeit wird mein Einkauf warm. Angesichts der Tatsache, dass viele Menschen inzwischen aufgeschlossener gegenüber Menschen mit Einschränkungen geworden sind, schmerzt so ein Vorfall gleich wieder doppelt. Diese Vorverurteilung, diese unberechtigte Kritik von Menschen, die die Situation überhaupt nicht beurteilen können, kotzt mich an. Ich muss es wirklich so deutlich sagen: Es kotzt mich an.

Das sind die gleichen Menschen, die beim Rollstuhlfahrer behaupten, er würde zu Unrecht Sozialleistungen kassieren, denn er habe gerade seinen Fuß bewegt. Ich kann nicht oft genug erwähnen, wie viele Menschen mit Behinderung arbeiten (möchten) und wie viele Rollstuhlfahrer ich kenne, die laufen können. Einige sogar so gut, dass man auf den ersten Blick nicht vermuten würde, dass sie einen Rollstuhl zu Hause haben. Und morgen vielleicht mit dem unterwegs sind, weil sie ihr Tagespensum nicht anders schaffen. Es steht niemandem zu, die Entscheidung, wann jemand ein Hilfsmittel einsetzt und wann nicht, zu kritisieren. Schon gar nicht vor Dritten in Abwesenheit. Das war und ist wirklich unterste Schublade.