Sand im Ohr, Sonne im Hirn

9 Kommentare3.965 Aufrufe

Ich bin wieder zurück. Eine Woche Strand mit einem Haufen verzogener Kinder und Jugendlicher Betreuerinnen und Betreuern ist vorbei. Nach ausgiebigem Schlaf in (m)einem vernünftigen Bett habe ich gerade die hoffentlich letzten Sandkörner aus meinen Ohren gewaschen.

Nach einer Woche Trainingslager in Bayern und dem Kennenlernen meiner beiden älteren Halbschwestern hatte ich quasi einen halben Tag Zeit, Wäsche zu waschen, neu zu packen, Mails grob zu checken und die wichtigsten Telefonate zu erledigen, bevor es eine weitere Woche mit letztlich fast 30 Kindern und Jugendlichen (zwischen 12 und 18, bei wenig Heimweh auch ab 11 oder 10, bei viel Langeweile auch bis 19 oder 20 Jahren) auf Strandfreizeit an die Ostsee ging. Stinkesocke übernahm mit noch fünf anderen „Erwachsenen“ die „Betreuung“ der Horde – für lau natürlich. Wir Betreuer mussten zwar Unterkunft und Essen nicht bezahlen, bekamen aber auch kein Geld. Was mich besonders berührt hat, war, dass mal wieder alle Kinder und Jugendlichen mitfahren konnten. Es gibt ja immer wieder einige Familien, die die 300 € für eine Woche Freizeit für ein Kind nicht leisten können, und die auch keine öffentlichen Zuschüsse bekommen. Hier sammelt seit Jahren ein Unternehmen aus dem Hamburger Umland mit einer Spendenaktion für diese Sommerfreizeit – die Nachkommestellen (also Cent) aller Junirechnungen fließen in einen Topf und am Ende rundet der Chef auf eine volle Summe auf. So sind in diesem Jahr 1.500 € zusammengekommen. Natürlich klappt sowas nur, wenn die Firma sich darauf verlassen kann, dass nur diejenigen unterstützt werden, die wirklich mittellos sind.

Nach anfänglich regnerischem Wetter zog Petrus ab Montagmittag alle Register. Was ich besonders toll fand, besonders nach der langen Regenzeit im Norden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren derart pflegeleicht, dass wir Betreuer einen sehr entspannten Job hatten. Kein Gezicke, kein Geschrei, kein Gemetzel, nur mal das eine oder andere Wehwehchen. Wir hatten eine bunte Mischung aus körperlichen Behinderungen unter den Teilnehmern, einige waren dazwischen, die zusätzlich eine Lernbehinderung hatten, darauf musste man zwar intensiv eingehen können, aber man hatte nicht ein einziges Mal irgendeinen Stress. Na klar, dummes Zeug, Albernheiten und eine enorme Lautstärke gehörten auf die Tagesordnung, aber nicht ein Jugendlicher ist auf die Idee gekommen, irgendetwas auszufressen, worauf man irgendwie hätte reagieren müssen. Da wurde nicht gesoffen, nach Schlafenszeit tobte niemand mehr durchs Haus, es verschwand niemand unabgemeldet, es gab zwar verschiedene Untergruppen, aber keinen Streit – himmlisch. Wie Urlaub. Mit mir am Frühstückstisch saßen unter anderem zwei Lehrer, die zu einer Schulklasse gehörten, und die sagten schon irgendwann: „Ich begreif das nicht. Bei uns wird mit Brötchen geworfen, die schmeißen sogar die leere Milchkanne von einem Tisch zum nächsten – Kevin lässt du das mal sein, die geht kaputt! – und bei euch gießen sich gegenseitig die Milch ein, wenn einer Hilfe braucht, ohne dass man ein Wort sagen muss.“ – „Das kann man aber nicht vergleichen.“ – „Wahrscheinlich nicht.“

Und ab Dienstag wollten mich meine doppelten halben Schwestern Emma und Paula einen Tag am Strand besuchen kommen. Sie waren am Montag mit dem Auto bis Hannover gefahren, hatten dort geschlafen und waren um kurz nach 10 am Strand. „Ich war noch nie am Meer!“, sagten beide wie aus einem Mund.

Mein erstes Treffen mit den beiden musste ich erstmal verdauen und verarbeiten, aber inzwischen habe ich gemerkt, dass Emma und Paula nicht allzu viel von meinem Vater geerbt haben. Oder um es positiv auszudrücken: Während mehrere Strandgäste in der unmittelbaren Nähe umzogen, weil eine so große Behindertengruppe ihnen „zu viel Lebensrealität im Urlaub“ sei, waren die beiden gleich voll im Geschäft: Wir waren auf einem besonderen Strandabschnitt, auf dem auch Klettergeräte, ein Volleyballnetz und ähnliches aufgebaut waren, dafür aber keine Strandkörbe standen, und der für besondere Zwecke genutzt wird. Wir hatten die offizielle Genehmigung der Gemeinde bekommen, dort zwei große Zelte aufstellen zu dürfen, und Emma und Paula unterstützen den Aufbau gleich mit vollen Kräften, trugen Klappkisten aus dem Auto ins Zelt, halfen einigen Leuten durch den Sand – völlig entspannt. Dann kam ein Typ von der Kurverwaltung und schaute sich das alles an, befand das alles für gut und verschwand wieder mit der Ermahnung, keinen Müll ins Meer zu werfen.

Und dann ging es los mit Sonnencreme und Spaß pur: Wir hatten drei XXL-Luftmatratzen am Start, jeweils acht bis 10 Leute passten drauf. Gekuschelt und gestapelt natürlich. Und was ist lustiger, als sich bei auflandigem Wind durch die Wellen schaukeln zu lassen? Richtig: Einen Fußgänger dabei zu haben, der die Luftmatratze so positioniert und schwimmend durch die Gegend schiebt, dass die Wellen jeweils die volle Breitseite bekamen und die Luftmatratzen immer einen Wimpernschlag vor dem Kentern waren. Die Ostsee soll zwar nur 14 Grad gehabt haben, aber wir waren trotzdem am Dienstag sechs Mal im Wasser.

Und in der Zwischenzeit wurde ich erstmal eingebuddelt. Großes Loch in den Sand, Stinkesocke rein, komplett zuschütten. Dann bekam ich einen kleinen Sonnenschirm daneben, einen Becher mit Trinkhalm zu meinem Mund und vor die Nase den Spiegel-Artikel über den bei „Wetten Dass“ verunglückten Samuel Koch. Irgendwie kam ich mir ziemlich behindert vor, andere Leute beim Umblättern der Zeitung um Hilfe bitten zu müssen – schließlich waren meine Arme auch komplett eingegraben. Es hatte aber einen Vorteil: Es war angenehm kühl.

Emma und Paula blieben spontan bis Donnerstag abend, schliefen die beiden Nächte in einem billigen Hotel am Stadtrand von Lübeck. Wir haben uns sehr gut verstanden und hatten viel Spaß miteinander. Worüber ich sehr glücklich bin (inzwischen), ist, dass sie wirklich ernsthaftes Interesse an mir haben. Sie haben beide meinen Blog gelesen, sie haben sehr viel über sich erzählt, sie haben sehr viel gefragt und wollen im nächsten Monat auch noch einmal nach Hamburg kommen (und ich soll spätestens im September zu ihnen nach Hause für ein Wochenende). Das einzige, woran ich mich noch nicht gewöhnt habe, ist, dass sie über meinen Vater kaum gesprochen haben. Sie haben sich distanziert, einerseits, meinten aber, dass es nichts bringe, sein Verhalten zu bewerten. Weder das vor 22 Jahren, noch das die 20 Jahre lang, noch das die letzten drei Jahre nach meinem Unfall. Er sei einfach eine Person, zu der man nur eine oberflächliche Beziehung haben könne – wie zu einem Nachbarn, mit dem man sich das besser nicht verscherzt, aber mit dem man auch keinen Kaffee trinken geht. Was auf den ersten Blick hart klingen mag, wenn Kinder so über ihren Vater (oder neutraler vielleicht: Erzeuger) reden, so ist es vielleicht der einzige Weg, wie sie mir den Spagat zwischen dem jahrelangen Kontakt zu ihm und ihrer Distanz zu seinem indiskutablen Verhalten mir gegenüber glaubhaft vermitteln können.

Und sonst? Es darf nicht unerwähnt bleiben, dass zwar die Kinder und Jugendlichen allesamt sehr lieb und pflegeleicht waren, wir aber drei Betreuer hatten, die vorzeitig nach Hause geschickt bzw. ausgetauscht wurden. Ein Paar hat sich so in die Haare bekommen, dass sich die beiden nach insgesamt fünfjähriger Beziehung getrennt haben (wobei das nach meiner Einschätzung nur noch eine Frage der Zeit gewesen ist, da die schon immer einen unmöglichen Tonfall gegenüber hatten) und entsprechend „indisponiert“ waren, um mit deren Worten zu sprechen. Eine dritte Betreuerin, 24 Jahre alt, hat sich benommen als wäre sie 4 Jahre alt. Hat sich an keine Absprache gehalten, nur rumgezickt und als dann wiederholt die Teilnehmer irritiert nachfragten, warum Frau … eines tut oder anderes lässt, wurde sie kurzerhand nach Hause geschickt. Zu viel Sonne im Hirn.

Was bleibt sind zwei absolut tolle Ferienwochen mit vielen schönen Erinnerungen, gut gebräunte Haut, zwei große Schwestern, mit denen ich mich gut verstehe und ein Brief im Kasten, dass der im Februar bestellte Touran abholbereit ist. Somit gibt es nicht nur einen Ausblick auf eine weitere Woche schönes Sommerwetter, sondern auch noch darauf, dass ich endlich mal wieder motorisiert bin – wenngleich sich Sofie und ich den Touran teilen wollen. Der ebenfalls bestellte Viano ist inzwischen in den November gerutscht. Unglaublich.

Emma und Paula

25 Kommentare4.605 Aufrufe

Schreibstauentstehung nenne ich das Phänomen, das einem intensiven Erleben ereignisreicher Tage und kurzer Nächte zwischen fremden Wänden geschuldet ist. Keine Angst, aus dem Schreibstau entwickelt sich kein anderer Schreibstil, mir hat lediglich die Sonne ein wenig zu doll auf den Kopf geschienen. Das zusammen mit vielen neuen und tiefen Eindrücken ließ mich heute morgen beim Blick in den Spiegel jemanden erkennen, der neben mir sich steht sitzt.

Bevor ich also über so langweilige Dinge schreibe wie ein absolut spannendes Trainingslager in Bayern mit vielen netten Leuten, jeder Menge Spaß, guten Trainern und dem Gefühl im Bauch, es hat sportlich eine Menge gebracht, muss ich als allererstes von dem Treffen mit meinen zwei Halbschwestern schreiben.

Es war deutlich entspannter als zuerst angenommen, wenngleich es sehr bewegend war. Nicht, weil ich nach 20 Jahren endlich meine Halbschwestern sehe – von denen habe ich zwanzig Jahre nichts gewusst, also habe ich auch nichts vermisst. Nein, die Tatsache, dass mein Vater mir über Jahrzehnte nichts gesagt hat und mich ganz offensichtlich auch angelogen hat, das ist schon hart. Das ist eine Dimension, die ich von ihm bisher nicht kannte. Und die natürlich weitere Zweifel aufwirft. Was ich auch sehr ungerecht fand, ist, dass meine Halbschwestern seit jeher von seinem Doppelleben wussten, ich jedoch nicht. Aber dafür können sie natürlich nichts.

Ich habe mich mit Informationen zu mir vor dem Treffen sehr bedeckt gehalten. Wenngleich ich mir sehr sicher war, dass das alles echt ist, blieben mir bis zuletzt einzelne Zweifel, ob mich eventuell jemand verarscht. Irgendein lustiger Leser, irgendeine der Personen, die von meiner Anwältin mal aufgefordert worden sind, mir keine Pimmelbildchen mehr zu schicken, meine psychisch kranke Mutter oder jemand, der auf junge Frauen mit Querschnittlähmung steht und mich hinterhältig in eine Falle lockt. Nichts von alledem war der Fall, aber meine Vorsichtsmaßnahme, Informationen über mich nur sehr sparsam herauszugeben, hatte dazu geführt, dass sie, sofern mein Vater nichts darüber erwähnt hatte, nicht wussten, dass ich einen Unfall hatte und im Rollstuhl sitze. Das ist zwar fies, aber … sie hatten 20 Jahre einen Wissensvorsprung, ich 20 Tage. Es war auch okay.

Und in der Tat hat mein Vater nichts von meinem Unfall erzählt, sondern hat sogar noch Kontakt, sogar in derselben Regelmäßigkeit wie bisher, etwa einmal pro Quartal. Auch von seiner Trennung und seinem Auszug hat er nichts erzählt. Meine zwischenzeitliche Befürchtung, dass er dort inzwischen wohnen könnte, bestätigte sich (entsprechend) zum Glück nicht. Der Wunsch, mich zu sehen, ging eindeutig von meinen Zwillingsgeschwistern aus, und die beiden haben am Ende auch durchgesetzt, dass sie mich erstmal alleine treffen. Meinen spärlichen Informationen hatte es zur Folge, dass ich im Augenblick meines Auftauchens einen Überraschungsmoment auf meiner Seite hatte, der zwar eher mehr als weniger gemein ist, der aber im Nachhinein vieles von beiden Seiten erheblich entspannt und verkürzt hat.

Ich hatte letztlich Marie als Begleitung mitgenommen und so tauchten wir in einer wunderschönen Stadt auf, etwa 2.000 Jahre alt, mit vielen historischen Gebäuden aber dennoch einer modernen Infrastruktur und daher auch mit dem Rollstuhl gut zu bewältigen. Das Wetter war schön. Wir hatten uns an einem Cafè verabredet, die beiden saßen draußen an einem der Tische, ich erkannte sie anhand der vorher gesehenen Fotos sofort, bei den beiden dauerte es spürbar länger. So lange, dass es mir gelang, mit der Frage: „Ist hier noch frei?“ zunächst ein „Nein“ aus ihnen herauszukitzeln.

Als erstes bekamen wir erzählt, dass die beiden gerade fünf Minuten zuvor noch besprochen hatten, sich pünktlich zum vereinbarten Termin ein großes Eis zu bestellen und wieder zu verschwinden, wenn das aufgegessen ist. Soll heißen: Sie haben mit dem Gedanken gespielt, dass ich dort überhaupt nicht auftauchen würde. Um so mehr freuen sie sich, dass sie mich endlich mal live sehen. Dann kam die aus meiner Sicht geschickte Auflösung meines Überraschungsmomentes: „Wie kommt es eigentlich, dass ich mir dich noch nie im Rollstuhl sitzend vorgestellt habe?“ – „Hat unser Vater davon nie etwas erwähnt?“ – Beide schüttelten den Kopf.

Das coolste war: Es war kein Problem. Kein Mitleid, kein falscher Respekt meinem Fortbewegungsgerät gegenüber, keine Berührungsängste. Völlig unkompliziert. Eine der beiden studiert Psychologie, zusammen mit ihrer besten Freundin, einer Rollstuhlfahrerin, die sie schon seit der Grundschule kennt – mit angeborener Querschnittlähmung. Das erklärt vielleicht einiges, aber nicht alles. Die andere der beiden hat gerade ihre Laufbahnprüfung bei der Polizei bestanden.

Was soll ich schreiben? Ich muss die ganzen Eindrücke, Geschichten, Fotos und das ganze Gewirr drumherum erstmal verdauen. Es war insgesamt sehr positiv, es gab viel zu erzählen, es gibt eine gemeinsame Wellenlänge, auch einen gemeinsamen Humor – und beide können unheimlich toll zuhören und erzählen. Schnell waren einige Stunden vorbei und wir trennten uns wieder, allerdings wollen die beiden in der nächsten Woche einmal in Richtung Norden aufbrechen. Ich bin ab heute für eine Woche mit einer Kinder- und Jugendfreizeit an der Ostsee (als „Betreuerin“) und vermutlich am Dienstag wollen meine beiden neuen alten halben doppelten Geschwister mich besuchen. Ich freue mich schon sehr darauf. Vorher werde ich aber versuchen, zwischen Sand, Sonnencreme, Schokoeis und Seewasser meinen Schreibstau aufzulösen.

Und fast hätte ich es vergessen: Sie haben sich die Adresse meines Blogs notiert. Und wollten ihn lesen bis zur nächsten Woche. Hoffentlich wollen sie danach mich trotzdem noch näher kennen lernen. Auf die Frage, wie ich die beiden denn nennen soll, sofern ich nicht die realen Namen verwende, sagten sie fast aus einem Mund: „Emma und Paula.“ – „Ah ja. Und wer ist Emma?“ – „Die ältere von uns beiden. Ich bin ein paar Minuten älter“, sagte Emma. Und Paula grinste.