Denkzettel

15 Kommentare4.944 Aufrufe

Dass eine Person mit einem Rollstuhl durch einen Baumarkt fährt, mag ja heute keine große Besonderheit mehr sein. Aber wenn nun drei Menschen im Rollstuhl hintereinander herfahren, dann bleiben selbst heute noch Leute stehen oder rennen gar gegen ein Regal. Ganz zu schweigen von den vielen lustigen Sprüchen und Fragen, wie beispielsweise der, ob wir ein Rollstuhlrennen machen. Oder ob man die Dinger im Baumarkt testen und kaufen könnte. Die Oma sei nämlich schlecht zu Fuß. Und wehe, ich lächle dann nicht. Dann gibt es beleidigte Leberwürste, und nachdem ich mal gesehen habe, was so alles in eine Leberwurst gedreht wird, mag ich keine Leberwürste mehr. Schade.

Auf den wenigen Rolliparkplätzen vor dem Baumarkt konnten wir nicht parken, weil mal wieder alle anderen darauf parkten. Bis auf eine Ausnahme hatte niemand einen Ausweis. Zu unserem Glück mussten wir nicht viel oder schwer schleppen. Zu unserem Pech ging in dem Moment, als wir über den großen Parkplatz zurück zum Auto rollen wollten, ein Wolkenbruch los, so heftig und so derbe plötzlich, dass wir es gerade noch schafften, uns in ein Zelt zu retten, das ein Würstchenverkäufer auf dem Baumarktparkplatz aufgebaut hat. Bis zum Auto und vor allem bis wir alles verladen hätten, wären wir nass bis auf die Knochen gewesen.

Wenn ich schon keine Leberwurst esse, esse ich Bratwürste eigentlich erst recht nicht. Marie auch nicht. Helena auch nicht. Ob wir trotzdem hier stehen dürften für ein paar Minuten? Beim Würstchenverkäufer fiel mir sofort sein unvollständiges Gebiss und eine eindeutige Alkoholisierung auf. Im Zelt futterte ein Mensch eine Currywurst, der, wenn er kein Rocker war, zumindest wie einer aussah. Mit ihm warteten zwei weitere Typen. Alle drei trugen die gleiche Lederkluft und Sonnenbrillen, hatten kahlrasierte Schädel und lange Bärte, waren extrem tätowiert und hatten auf ihrem Rücken die gleichen Symbole auf der Kutte aufgenäht. „Denen möchte ich nicht im Dunkeln begegnen“, dachte ich mir so.

„Dürfen wir ganz kurz hier warten bis es etwas weniger regnet, auch wenn wir nichts bestellen, sondern nur einen Taler in die Kaffeekasse werfen?“, fragte ich. Der Würstchenverkäufer nickte fröhlich, der Typ mit der Currywurst sagte zu seinen Kumpeln: „Zieht mal die Ärsche ein, damit die Bräute hier komplett reinpassen. Nicht, dass die Lütte noch wegschwimmt. Wie alt bist du?“, fragte er Helena. Helena antwortete etwas schüchtern: „Dreizehn.“ – Während er kaute, sagte er: „Dreizehn … als ich dreizehn war, hab ich mit der Schule schon nichts mehr am Hut gehabt. Hausaufgaben hab ich nie gemacht und Fehlstunden … 333 Stück. Oder so.“ – Die anderen beiden lachten dreckig. Er fuhr fort: „Mach das bloß nicht nach, hörst du?“ – Helena schüttelte den Kopf. Geheuer war ihr der Typ nicht, das sah ich ihren Augen an. Sie guckte mich an, entspannte sich etwas und lächelte.

In der nächsten Sekunde brüllte er mit derart lauter und tiefer Stimme, dass Helena vor Schreck fast aus ihrem Rollstuhl sprang: „Hööiiii! Kannst du lesen? Oder hast du Tomaten auf den Augen? Du willst mir doch nicht sagen, dass du ne Behinderung hast!“ – Die Brüllerei richtete sich an jemanden, der gerade auf einem der frei gewordenen Rolliplätze parkte, ausstieg und beinahe wie ein junger Gott mit einem Regenschirm in der Hand in Richtung des Baumarktes sprang. Der Mensch blieb erschrocken stehen und sagte: „Ich wüsste nicht, was Sie das angeht.“ – Unser Rockerfreund ging zum Eingang des Zeltes, stemmte seine Hände in die Hüften und sagte: „Das geht mich verdammt was an. Meine Freunde hier müssen bei Regen über den gesamten Parkplatz eiern, weil du Idiot denen die Plätze wegnimmst. Sieh zu, dass du deine Karre umparkst, sonst erledige ich das gleich für dich.“ – „Blas dich hier nicht so auf“, sagte der Falschparker und lief weiter.

Unser Rockerfreund zog die Nase hoch, schüttelte den Kopf und sagte: „Wie ich solche Krawattenträger hasse. Zu fein, mal zehn Schritte durch den Regen zu laufen. Lieber nehmen sie anderen Leuten die Parkplätze weg. Der kriegt jetzt erstmal eine Packung.“ – Die beiden anderen Kollegen lachten erneut dreckig. Was hatte er vor?

Ohne Schirm stapfte er zum falsch geparkten Auto, holte ein Taschenmesser aus seiner Lederweste und begann, die Kennzeichen des Autos abzumontieren. Erst vorne, dann hinten. Beide waren in so eine Blende mit Werbeaufdruck geklemmt. Die Kennzeichen stellte er neben einen Müllcontainer neben dem Imbisszelt, dann kam er völlig durchnässt wieder rein und sagte: „Meister, gib mir mal was von deiner Papierrolle.“ – Er bekam eine Rolle Küchentücher und trocknete sich damit ausgiebig die Glatze und das Gesicht ab. Irgendwann deutete er auf meine Beine und sprach mich an: „War das ein Unfall?“ – Ich sagte: „Auf dem Schulweg, ja. Eine Autofahrerin hat mich erwischt beim Abbiegen. Fußgängerüberweg. Ich hatte grün, sie auch … zack.“ – „Bei dir auch?“, fragte er Marie. Marie schüttelte den Kopf und sagte: „Nein, ich habe das seit Geburt. Ich bin so auf die Welt gekommen.“ – „Was gibt es bloß für einen Scheiß auf dieser Welt? Ich stelle mir das schlimm vor, in so einem Ding sitzen zu müssen. Entschuldige, wenn ich so direkt bin.“ – „Ich habe nie etwas anderes kennengelernt“, sagte Marie. Der Typ guckte sie an, dachte einen Moment nach und verkniff sich irgendwas. Wie zu erwarten war, kam die Story von einem Kumpel, der jetzt im Rollstuhl sitzt.

Dann guckte er Helena an, traute sich aber wohl nicht, sie auch zu fragen. Helena sagte: „Ich kann laufen. Wollen Sie mal sehen?“ – Bevor er antwortete, stand sie auf und wackelte in dem engen Zelt einmal um unsere drei Rollstühle herum. Der Imbissbesitzer klatschte, aber unser Rocker sagte: „Bist du bescheuert, da klatscht man nicht. Aber eins musst du dir merken: Ich will von Frauen nicht gesiezt werden. Ich heiße Torsten. Und …“

Bevor er weiter reden konnte, kam der Falschparker zu seinem Auto zurück. Er wollte gerade einsteigen, als Torsten sich wieder in den Zelteingang stellte und rief: „Die Bullen waren gerade hier und haben deine Kennzeichen mitgenommen. Sie mussten gleich weiter und hatten leider keine Zeit. Wir sollen dir aber ausrichten, wenn du ohne Kennzeichen fährst, bist du reif. Du sollst da drüben zur Wache kommen und deine Kennzeichen auslösen. Tja, dumm gelaufen, würde ich sagen.“

Einer seiner Kumpel röhrte lachend in sein Glas. Helenas Augen wurden immer größer. Marie guckte mich an. Ich dachte mir so: Damit möchte ich eigentlich nichts zu tun haben. Mit so einem Scheiß, so nett es auch gemeint ist, macht man sich bestimmt strafbar. Amtsanmaßung oder irgendsowas. Der Falschparker kam mit seinem Schirm zum Imbiss gelaufen. „Haben die gesagt, was es kostet?“ – „Ich würde vorher lieber nochmal zum Automaten. Die haben bestimmt keine Kartenzahlung da.“ – „Haben Sie dort angerufen?“ – Torsten grinste. Der Mann lief mit seinem Schirm in der Hand davon.

„So, Regen wird weniger. Wir machen zügig die Biege. Vorher baue ich ihm noch schnell seine Kennzeichen wieder an.“ – Er gab Marie, mir und zum Schluss Helena seine Pranke. „Hol di fuchtig“, sagte er zu ihr. Was auf Hochdeutsch so viel heißt wie: „Machs gut.“ – Das Anbauen der Kennzeichen dauerte nur Sekunden. Reinstecken, gegendrücken, fertig. Der Regen hatte so gut wie aufgehört. „Wir machen uns dann auch mal vom Acker“, sagte ich. Ich hatte keine Lust, erst noch befragt zu werden. Denn er würde mit ziemlicher Sicherheit nicht alleine wiederkommen.

Ich sage nochmal, dass ich Selbstjustiz nicht gut finde. Es ist nicht meine Aufgabe, jemand anderen für sein falsches Verhalten zu sanktionieren. Das ist alleine Aufgabe des Staates und seiner Organe. Ich hoffe trotzdem, dass dem Falschparker dieser Denkzettel eine Lehre war. Ich vermute allerdings, er wird spätestens bei der Rückkehr realisiert haben, dass Torsten ihm ein Märchen aufgetischt hat. Von daher dürfte der Erfolg des Denkzettels dann auch dahin sein. Und nein, wir haben nicht mitbekommen, wie das ausgegangen ist. Wollen wir auch nicht.

Puzzleteile

11 Kommentare2.338 Aufrufe

Es gibt einen Menschen in meinem Leben, der mich immer mal wieder begleitet. Kennengelernt habe ich ihn im ersten Semester meines Studiums, über eine damalige Bekannte. Er war der Partner dieser Bekannten. Inzwischen habe ich seit fünf Jahren nichts mehr von dieser Bekannten gehört, nachdem sie mich am Ende nur noch genervt hat. Sie bekam nichts organisiert und hat immer alle möglichen Leute eingebunden, ohne selbst einen Finger zu rühren. War total verpeilt, chronisch pleite und absolut naiv. Da kann sie oberflächlich noch so lieb sein, solche Bekanntschaften sind mir auf Dauer zu anstrengend.

Er ist auch nicht mehr mit ihr zusammen. Er ist zehn Jahre älter als ich, eher unscheinbar. Hat schöne Hände, eine attraktive Stimme, vor allem am Telefon, hübsche Augen – und kann sehr gut zuhören. Er ist für mich jemand, den ich anrufe, wenn ich mal eine neutrale Meinung zu einem Thema brauche. Oder einfach, um zu quatschen. Oder um mal wieder auf den Boden zurückzukommen, wenn ich das Gefühl habe, alle um mich herum drehen frei. Wenn wir telefonieren, können durchaus auch mal zwei Stunden dabei vergehen, auch wenn ich vorher noch gar nicht weiß, worüber ich reden soll. Eins ergibt das andere. Er hört sich vor allem auch das an, was mich beschäftigt. Oder vielleicht sogar bedrückt. Er bildet sich eine Meinung, fragt nach. Gibt mir seine Einschätzung. Redet mir nicht nach dem Mund. Findet schnell Lösungsansätze, hat gute Ideen. Und vor allem: Er ist sehr einfühlsam, durchaus auch charmant; er kann vor allem sehr gut verstehen, warum Frau nicht alles toll findet, was Männer so sagen oder tun.

Wir telefonieren vielleicht alle acht Wochen mal. Es ist schon vorgekommen, dass wir zwei Mal im Monat gequatscht haben; es ist auch schon vorgekommen, dass wir fast ein halbes Jahr nichts voneinander gehört haben. Wenn ich ihn anrufe, hat er für mich Zeit. Wenn nicht sofort, dann meistens noch am selben Tag. Manchmal rufe ich ihn auch nur an, weil ich hören möchte, wie es ihm geht. Fast immer geht es ihm gut. Ich würde ihn durchaus als Freund bezeichnen wollen. Auch wenn ich ebenso klar sagen muss: Ich würde ihn im richtigen Moment nicht von der Bettkante stoßen. Eine feste Beziehung könnte ich mir eher nicht vorstellen, aber einmal im Quartal eine schöne Nacht? Aus Respekt vor seiner aktuellen Partnerin, und da ich auch unsere Freundschaft nicht verkomplizieren oder sogar kaputt machen möchte, und auch nicht weiß, was von diesen meinen Träumen Wunschdenken ist und was vielleicht wirklich schön wäre, habe ich nur manchmal von einer sinnlichen Nacht mit ihm geträumt.

Wir waren auch ein paar Mal gemeinsam in einer (öffentlichen) Sauna. Wir hatten jeweils einen schönen gemeinsamen Nachmittag, haben viel gequatscht, gemeinsam auf einer Wiese in der Sonne gelegen, sind nackt schwimmen gewesen. Er hat mich nie angemacht oder sogar angefasst. Hat nie irgendeinen sexualisierten Spruch gemacht. Hat vor allem nie, auch früher, als wir uns noch nicht so gut kannten, von sich aus meine Behinderung thematisiert. Hat mir Türen aus Höflichkeit aufgehalten, aber wenn ich zuerst an der Tür war, hat er sie sich auch von mir aufhalten lassen.

In der letzten Woche, es war kurz vor 20 Uhr, klingelte es an der Tür. Wer davor stand, ist klar. Normalerweise würde er nie zu mir kommen, ohne sich vorher mit mir zu verabreden. Weil er weiß, dass ich keine Überraschungsbesuche mag. Nicht, weil ich nicht aufräume, sondern weil ich gerne Zeit für meinen Besuch hätte, die ich nicht immer habe, wenn ich zur Arbeit muss oder mich schon anders verabredet habe. Jetzt hatte ich gerade mit Helena etwas für die Schule fertig gemacht. Wenn jemand bei uns klingelt, sehe ich ein Videobild auf meinem Handy. Er sah nicht gut aus.

Als ich öffnete und er mich sah, war er kurz vorm Heulen. „Hast du mal eine halbe Stunde Zeit für mich?“, fragte er. Eigentlich ist es jetzt gerade ungünstig, dachte mein Kopf. „Selbstverständlich“, sagte ich und bat ihn herein. Er zog seine Schuhe aus. Helena kannte er noch nicht. Normalerweise verabreden wir uns anderswo. Marie arbeitete noch. Helena verschwand von sich aus in ihrem Zimmer, nachdem ich ihr sagte, dass das ein Freund von mir ist, dem es gerade nicht gut ging.

„Was ist passiert?“, fragte ich ihn. Er erzählte mir, dass seine Partnerin sich von ihm getrennt habe. Okay, das ist ein herber Moment im Leben, immerhin waren sie mehr als zwei Jahre ein Paar. Sie habe einen anderen, habe ihn auch bereits mehrere Monate mit ihm betrogen. Wobei er nicht von „betrügen“ sprechen wolle, denn sie hätten in der ganzen Zeit nie miteinander geschlafen.

What? Jemand ist über zwei Jahre mit einer Partnerin zusammen, wohnt zusammen, teilt ein Schlafzimmer, und beide gehen nie miteinander ins Bett? Ich hatte bisher immer gedacht, es wäre eine Liebesbeziehung, und ich hätte auch gedacht, dass dazu auch Sexualität gehört. Ja klar, muss nicht. Aber ist doch eher ungewöhnlich. Oder? Ich hätte es zumindest nicht vermutet. Mir fiel allerdings auf, dass wir bislang nie so intensiv über seine Beziehung zu seiner (jetzt Ex-) Partnerin gesprochen hatten. Was nicht daran gelegen hat, dass ich nie darüber hätte reden wollen.

„Ich muss mit dir darüber sprechen. Ich weiß so viel über dich, aber du kennst mich von einer Seite überhaupt nicht. Ich fühle mich, als würde meine Seele brennen.“ – Ich bat ihm was zu trinken an, ahnend, dass jetzt etwas Heftiges kommen würde. Um nicht zu triggern, erwähne ich vorab, dass etwas Heftiges kommen wird, und warne vor einem Inhalt über sexuellen Missbrauch.

Es ist schon krass: Er hat seine Geschichte bereits ausgiebig in einem einschlägigen Internetforum anonym erzählt, hat sie für eine Aufarbeitungskommission aufgeschrieben, hat aber offenbar noch nie mit jemandem darüber gesprochen. Bis zu dem Tag, an dem er vor meiner Tür stand. Und ja, ich habe gefragt, bevor ich darüber schreibe, auch wenn er meinen Blog nicht kennt.

Er beschrieb mir fast lehrbuchhaft ein Phänomen, das entsteht, wenn Menschen verstanden und die Tatsache akzeptiert haben, dass sie sexuell missbraucht wurden: Verhaltensweisen, auch jene Dritter, die von dem sexuellen Missbrauch gewusst haben, und die vorher nicht einzuordnen waren, geben plötzlich einen Sinn. Plötzlich passen alle Puzzleteile zusammen, die vorher nur Fragezeichen hervorgerufen haben.

Letztes Jahr im Dezember ist sein Vater völlig überraschend an Krebs gestorben. Er kam nach einem Schwäche-Anfall ins Krankenhaus, dort gab es die Diagnose, vier Wochen später war er tot. Bei der Haushaltsauflösung der seit vielen Jahren getrennt lebenden Eltern fielen ihm Briefe in die Hand, die seine Mutter seinem Vater geschrieben hat. Seitenweise. Vor über dreißig Jahren. Der Vater hatte ihn als Kleinkind regelmäßig sexuell missbraucht. Ich beschreibe nicht, was genau er getan hat, weil es einfach nur widerlich ist und fassungslos macht.

Aus heutiger Sicht würde ich als erstes fragen, warum die Mutter lange Briefe schreibt, statt den Typen anzuzeigen oder sich wenigstens sofort von dem Mann zu trennen. Da ich damals noch gar nicht gelebt habe, kann ich aber schlecht mitreden. Fakt ist, dass die Mutter versucht hat, den sexuellen Missbrauch zu unterbinden. Den Vater beispielsweise nicht mehr mit dem Kind alleine gelassen hat. Allerdings gelang diese Trennung natürlich nicht immer. Fakt ist auch, dass der Vater seinen Sohn nicht mehr sexuell missbraucht hat, seit er drei Jahre war. Dennoch kam es teilweise zu skurrilen Situationen, beispielsweise sei das siebenjährige Kind mal mit dem Vater und einem Schulfreund im Schrebergarten gewesen. Die beiden Kinder hatten hinter der Gartenlaube gespielt, während der Vater im vorderen Bereich des Gartens, für die Kinder nicht sichtbar, umgegraben hatte. Die beiden Kinder entschieden sich, sich nackt auszuziehen und auszufechten, wer weiter im Strahl pinkeln könnte. Ohne die Vorgeschichte würde ich sagen: Völlig normal. Sowas probieren Kinder aus. Sowas muss natürlich nicht sein, und ich würde sowas auch nicht toll finden, aber eben auch nicht dramatisch.

Nur kam in dem Moment die Mutter auf dem Fahrrad angefahren, hatte Kaffee und Kuchen mitgebracht und sah die beiden Kinder nackt hinter der Gartenlaube. „Ich habe mich über Jahre gefragt, warum mein Vater von meiner Mutter solchen Stress bekommen hat. Warum er zu uns kam und mehrmals in Gegenwart der Mutter bestätigt haben wollte, dass er uns nicht aufgefordert hatte, uns auszuziehen. Wir waren mit der Situation völlig überfordert: Wir wussten, dass das nicht okay war. Wir wussten, dass es Ärger geben würde, wenn man uns erwischt. Aber wir wollten auch wissen, wer weiter pissen kann. Und wir waren total verwirrt, dass wir keinen Ärger bekamen, sondern dass stattdessen der Vater den Stress bekam, obwohl er überhaupt nichts damit zu tun hatte. Und das Wichtigste nur unsere Aussage war, dass wir das heimlich ohne das Wissen des Vaters gemacht hatten. ‚Der hätte das doch bestimmt verboten‘, hatte mein Freund damals zur Überzeugung der Mutter gesagt.“

Als er fünf Jahre alt war, habe es eine Situation im Schwimmbad gegeben. Die Familie war verreist, habe am Urlaubsort ein Hallenbad aufgesucht. Natürlich sei das Kind in die Herrendusche gegangen, wie eben auch der Vater. Es sei absolut nichts gewesen, außer dass der Vater sich mit Duschgel nackt unter der Dusche abgeseift hätte, wie sich das halt gehört, bevor man schwimmen geht. Und der Sohn, fünf Duschplätze weiter, habe es nachgemacht. Und hinterher der Mama im Wasser stolz erzählt, dass er seinen Pipimann gründlich eingeseift habe. Andere Badegäste hätten gelacht, die Mutter sei böse geworden und habe ihn ausgefragt, ob der Vater das von ihm verlangt habe. Und so weiter.

Später, als dem Vater klar sein musste, dass der Sohn sexuelle Übergriffigkeit als solche erkennen könnte, hat er den Sohn stattdessen verprügelt und dadurch seine Übermacht bestätigt bekommen. Es gab immer einen Anlass, den auch immer der Sohn geliefert hatte, der den Vater ausrasten ließ. Anschließend vermöbelte er ihn. Vor allem außerhalb der Wohnung, im Auto, auf dem Rückweg vom Einkaufen oder ähnliches. Es war immer so gestaltet, dass er Angst hatte, das seiner Mutter zu erzählen. Wenn, dann erzählte der Vater plötzlich ganz andere Geschichten, um sich zu rechtfertigen. Wir wissen ja inzwischen, dass die nahezu absolute Mehrheit jener Menschen, die sexuell auf Kinder übergriffig ist, das nicht macht, weil sie mit dem Kind schmusen und dabei ungewollt sexuell stimuliert werden, sondern weil sie Macht ausüben wollen. Einfach nur Macht. Und jemanden ungewollt eine sexuelle Handlung aufzudrücken, zeigt nunmal Macht. Jemanden verdreschen natürlich auch.

Mit vierzehn Jahren sei er fast ein Jahr lang in einer psychiatrischen Klinik behandelt worden. Wegen Verhaltensauffälligkeiten. Die -wen wundert es- mit der Pubertät begannen und alle einen sexuellen Kontext hatten. Beispielsweise habe er beim Schwimmunterricht die Mädchen in der Mädchendusche besucht und vor deren Augen blank gezogen oder auf einer Klassenfahrt heimlich Seiten aus Pornoheften in deren Betten verteilt. Und jetzt kommt es: In den ersten zwei Monaten der stationären Behandlung gab es nur Einzelgespräche. Psychologe mit Kind. Man redete über Probleme, die es zu Hause gab, darüber, dass der Vater auch mal prügelte – aber von dem sexuellen Missbrauch als Kleinkind wusste der Sohn noch immer nichts. Dann gab es Gespräche der Mutter mit dem Psychologen. In den folgenden Einzelgesprächen mit dem Kind habe der Psychologe immer wieder Fragen gestellt, in denen es um die frühe Kindheit und die Beziehung zum Vater ging. Beispielsweise, ob er zusammen mit dem Vater in der Badewanne war. Was man gemacht habe. „Wellen“, habe er da geantwortet. Also mit dem Körper auf dem Badewannenboden so lange hin- und hergerutscht, bis das Wasser oben überschwappte. Kurzum: Der Sohn habe nie an eine Übergriffigkeit des Vaters gedacht. Und die anschließenden Monate hat man in der Psychotherapie auch nie darüber gesprochen. Stattdessen stand im Abschlussbericht: „Es wurde versucht, die belastenden Lebensumstände zu eruieren.“ – Oder auf Deutsch: Außer Spesen nix gewesen.

Es ist wohl klar, dass ein Kind in seiner Naivität nicht immer von sich aus weiß, was richtig ist. Ich wäre auch mit 10 Jahren am Strand am liebsten nackt herumgelaufen. Weil ich nasse, auf der Haut klebende Badeanzüge doof fand. Damals wusste ich auch nicht, warum mich jemand anschauen sollte. Oder warum jemand Fotos von mir machen sollte, die er später ins Internet stellt und mit erniedrigenden Kommentaren überzieht. Ich will damit sagen: Ein Kind kann begreifen, dass etwas nicht in Ordnung ist, wenn es vergleichen kann. Wenn es mal Geheimnisse gab, die doof waren, dann versteht ein Kind, was schlechte Geheimnisse sind. Aber woher soll ein Kleinkind wissen, was zum Wickeln üblicherweise dazugehört und was nicht? Und entsprechend speichert das Kind das auch nicht als „unüblich“ ab.

Als er später Dinge als falsch bemerkte, wusste er nicht, wie er sich gegen die Übermacht des Vaters wehren sollte. Zum Beispiel beobachtete er fast jeden Abend, dass die jüngere Schwester sich beim Vater, der auf dem Sofa saß und Fußball schaute, quer über die Beine legte und sich am Rücken kraulen ließ. Völlig normal, würde ich sagen. Macht Helena auch, wobei sie sich noch lieber am Kopf kraulen lässt als am Rücken. Der Vater bekam regelmäßig eine Erektion und hat das Kind rhythmisch gegen sein Becken gedrückt. Beim Kraulen. Nicht normal, sondern einfach nur widerlich.

Er erzählte, dass er noch nie mit einer Frau intim geworden ist. Ja, im Bett gelegen, geschmust, gefummelt, das war okay. Aber auch beim Masturbieren kann er sich dort nicht anfassen. Selbst beim Pinkeln fasst er sein bestes Stück nur durch den Stoff der Unterhose oder ähnliches an. Wenn er sich selbst oder eine Frau ihn berührt, dürfe sein Penis nicht nackt sein. Das habe die Partnerin, die sich kürzlich von ihm getrennt hat, natürlich nie verstanden. Er hat es ihr auch nie erklärt. Er habe noch nie zuvor mit jemandem darüber gesprochen. Sondern, wie gesagt, nur im Internet darüber geschrieben.

Jetzt, wo er wisse, was los ist, gebe plötzlich alles einen Sinn. Wie Puzzleteile, die sich zusammenfügen. „Ich hoffe, du siehst mich nicht als Versager.“ – „Als Versager?“, fragte ich entsetzt. Und fragte: „Mich würde interessieren, ob du heute Sexualität genießen kannst. Oder ob das für dich, entweder seit jeher oder seit jetzt, wo du um die Dinge weißt, etwas Belastendes ist. Ich stelle mir gerade vor, wie sich hormonelle Gegebenheiten auf der einen Seite und ein innerer Konflikt auf der anderen Seite duellieren.“ – „Das ist unterschiedlich. Wenn ich völlig frei sein darf, hemmungslos, dann erlebe ich so schöne Gefühle, die ich nicht missen möchte. Sobald mich aber jemand unter Druck setzt oder mein Ding in die Hand nimmt, ist es vorbei. Und weil das zum Vorspiel gehört, kommt es nie zum eigentlichen Akt.“ – Ich sagte: „Vor allem, wenn deine Partnerin davon nichts weiß.“

Er schaute mich an und sagte: „Ja. Da hast du wohl nicht ganz Unrecht. Allerdings habe ich bei meiner letzten Partnerin erst später gemerkt, dass ich mich ihr nicht öffnen kann. Und warum ich das Problem überhaupt habe, weiß ich ja erst seit einigen Monaten.“ – „Vielleicht sind das aber auch die besten Voraussetzungen, dass es beim nächsten Mal jetzt besser laufen wird.“ – „Meinst du, ich habe noch eine Chance?“ – Sicher hat er die. Und ich habe ihm eine Psychotherapie empfohlen. Nicht nur, weil ich auf die ganzen Fragen, die jetzt in seinem Kopf sind, keine Antworten habe. Sondern weil ich dafür einfach nicht kompetent bin. Zuhören, ja. In den Arm nehmen, unbedingt. Er darf auch nach wie vor bei mir pennen. Auch in meinem Bett. Aber sein Problem kann er nur selbst lösen und vermutlich auch nur mit professioneller Hilfe. Nach immerhin fast 40 Jahren Irrfahrt sehe ich Land. In weiter Ferne.

Nur noch peinlich

14 Kommentare2.949 Aufrufe

Was habe ich nicht so alles vermisst in der einen Woche, in der ich flach lag: Menschen! Vollmond! Menschen bei Vollmond?!

Ich habe den heutigen dienstfreien Morgen zum Einkaufen genutzt. Also Lebensmittel und so. Wir haben bei uns im Ort fünf verschiedene Supermärkte, davon zwei Discounter und drei relativ große Läden mit Vollsortiment. Am häufigsten bin ich bei dem, der Lebensmittel liebt, vor allem, weil der so schöne Behindertenparkplätze vor der Tür hat. Und weil ich die eine Kassiererin so gerne mag. Oder sie mich. Oder beides.

Ich nenne sie mal Gabi. Ich kannte sie schon aus dem Supermarkt, als ich sie plötzlich mit ihrem Enkel im Krankenhaus traf. Das ist einige Monate her. Sie trug den Jungen auf dem Arm und kam in die Notaufnahme. Panisch, weil er überraschend allergisch auf irgendein Nahrungsmittel reagiert hatte. Ich glaube, es waren Scampis. Damit meine ich nicht, dass es nach dem Essen ein wenig (oder ein wenig mehr) im Hals kratzte, wie es viele Leute beispielsweise nach grünen Äpfeln haben, sondern da war richtig was los. Quaddeln am ganzen Körper, das Gesicht war so angeschwollen, dass der Junge kaum mehr aus den Augen gucken konnte, die Lunge pfiff wie eine Dampflok, schon von Weitem hörbar. Er war einerseits kaum zu beruhigen, andererseits abwesend und benommen – kurzum: Mit Schock oder Kreislaufstillstand war jeden Moment zu rechnen und der Zustand war durchaus potenziell lebensbedrohlich. Sein Glück war, dass das Essen in einem Restaurant in der Nähe des Krankenhauses stattgefunden hatte. Oma hatte sich ihren Enkel direkt geschnappt und hat die Beine in die Hand genommen.

Das Gute ist, dass man mit den richtigen Medikamenten den Zustand relativ schnell in den Griff bekommt. Nach zehn Minuten hat sich der Sturm komplett gelegt und nach einer Stunde fragen die meisten schon, ob es wirklich nötig ist, dass sie noch länger zur Beobachtung vor Ort bleiben. Jedenfalls wollte Gabi in den ersten zwei Minuten ihren Enkel kaum loslassen, bis sie dann merkte, dass die Medikamente anschlagen. Erst als ich sie dann in die dermatologische Ambulanz entlassen hatte, fragte sie mich, ob wir uns nicht kennen. Kurzum: Jedes Mal, wenn ich nun dort einkaufe, stelle ich mich an ihre Kasse. Und jedes Mal legt sie mir mein Wechselgeld mit beiden Händen in meine Hand, drückt sie fest zu und wünscht mir einen schönen Abend. Oder ein schönes Wochenende.

Heute nun kam ich auf den Parkplatz. Alle Behindertenparkplätze waren von unberechtigten Leuten belegt, also habe ich mich über zwei normale Parkplätze an einen Bordstein gestellt, so dass neben mir niemand mehr parken konnte und ich genügend Platz zum Ein- und Aussteigen hatte. Dafür musste ich aber nun einmal komplett um den Supermarkt herum rollen und auf dem Weg dorthin hätte mich beinahe jemand mit seinem SUV einkassiert, der meinte, mit mindestens 40 Sachen über die Auffahrt hämmern zu müssen.

Zuerst holte ich vom Bäcker, der dort eine Shop-in-Shop-Filiale hat, ein Brot. Es sollte 25 Cent mehr kosten als sonst. Und es war beim letzten Mal schon 50 Cent teurer geworden. 75 Cent innerhalb von drei Wochen fand ich so happig, dass ich ganz freundlich fragte: „Huch, ist das teurer geworden?“ – Die Verkäuferin, geschätzt relativ neu oder aus einer anderen Filiale, jedenfalls hatte ich sie da noch nie gesehen, pampte mich in einem unmöglichen Tonfall an: „Nee. Das kostet schon immer so viel.“ – Ich erwiderte: „Echt? Ich war der Meinung, dass ich vor drei Wochen noch 75 Cent weniger bezahlt hätte.“ – „Das kann ja gar nicht sein. Und ich finde die Tour auch ziemlich beknackt von Ihnen. Wir sind hier nicht auf einem türkischen Basar. Wenn Sie sich das Brot nicht leisten können, nehmen Sie einfach ein günstigeres.“ – What?! Hatte sie das wirklich gerade gesagt? Lief hier eine versteckte Kamera, hatte sie schlecht gefrühstückt? Kunde stört? Ich blieb betont ruhig: „Das habe ich so nicht gemeint. Ich möchte nicht verhandeln. Ich habe mich nur gewundert, weil ich vor zwei Wochen dafür einen anderen Preis bezahlt habe.“ – „Das glaube ich Ihnen nicht.“ – „Also nun wird es echt unverschämt.“ – „Zahlen Sie jetzt für das Brot oder kann ich den nächsten Kunden bedienen?“

Die Kundin hinter mir sagte, ebenfalls betont ruhig: „Keine Hektik bitte, ich habe Zeit.“ – Ich legte ihr das Geld auf die Glastheke, und ich war mir sicher, was ich sonst bezahlt hatte und noch sicherer, beim letzten Mal mit einem Schein ausgekommen zu sein und nicht noch zusätzliche Münzen rausgekramt zu haben. Aber egal. Für das nächste Mal überlegen wir uns halt, ob wir nicht doch wieder häufiger selber backen, denn bei fast 20 Prozent Aufschlag ist eine Schmerzgrenze überschritten. Ich bekam mein Brot, rollte in den Supermarkt und verschwand im ersten Gang. Und während ich dort stand und abwartete, ob jemand vorbei kommen würde, der mir ein Glas aus dem obersten Regal holen könnte, hörte ich Gabi mit mühsam gedämpfter Stimme: „Sind Sie eigentlich noch ganz dicht, die Kundin so anzukacken?“ – Die Verkäuferin blökte irgendwas zurück, was ich nicht verstehen konnte, weil Gabi ihr gleich in die Parade fuhr: „Ich will hier nichts hören! Sie entschuldigen sich sofort, wenn sie wieder rauskommt. Mindestens mit einem Stück Kuchen. Das ist eine Stammkundin, die immer freundlich ist.“

Freundlich? Oh, dann kennt sie mich an meinen schlechten Tagen nicht. Aber irgendwie machte es Spaß, zuzuhören. Ich blickte mich um, ob man mich irgendwo in einem Spiegel sehen könnte. Nö. Die Verkäuferin versuchte nochmal, sich zu rechtfertigen: „Vielleicht habe ich etwas zu heftig reagiert. Aber wir sind doch hier kein Sozialamt, das Nahrungsmittel an Bedürftige verteilt.“ – „Sind Sie eigentlich komplett bescheuert? Noch ein Wort und ich werde mich persönlich dafür einsetzen, dass das Ihr letzter Tag in dieser Filiale ist. Zu Ihrer Information: Das ist eine Kinderärztin! Und keine Obdachlose, die sich hier ihr Essen zusammenschnorrt.“

Okay, Kinderärztin stimmt nicht. Aber „keine Obdachlose“ stimmt. Wobei mir wichtig ist, dass man einer Obdachlosen auch freundlich sagen könnte, dass man nicht bereit ist, ihr ein Brot umsonst oder verbilligt zu geben. Auch eine Obdachlose müsste man nicht so unmöglich anfahren. Es ist aber erstaunlich, was Leute so alles mit Rollstühlen verbinden. Einige denken ja, ich schlafe in dem Teil, andere verbinden damit Obdachlosigkeit (ich bin in der Tat schon mehrmals gefragt worden, ob ich eine Wohnung hätte, und bekam auf erstaunte Nachfrage erklärt, dass ja viele Obdachlose im Rollstuhl sitzen würden). Vielleicht liegt es auch daran, dass ich nur Leggings, alte Sneaker, einen Wollpullover und eine Mütze trug.

Nachdem weitere Kunden in den Kassenbereich kamen, war das Gespräch schlagartig vorbei. Ich suchte immernoch jemanden, der mir das Glas aus dem Regal holen könnte. Als ich später mit meinem gesamten Krempel bei Gabi an der Kasse war, erkundigte sie sich, wie immer, nach meinem Befinden. Ich mich nach ihrem. Am Ende drückte sie mir mein Wechselgeld fest in die Hand und wünschte mir, wie immer, einen schönen Tag. Von ihrer Explosion beim Bäcker war ihr nichts anzumerken. Auf dem Weg nach draußen fing mich die Verkäuferin ab. Inzwischen bedienten zwei Frauen hinter der Bäckerei-Theke. Die andere hatte mich schon öfter bedient. „Darf ich Ihnen ein Stück Kuchen anbieten? Ich möchte mich bei Ihnen für meinen Tonfall eben entschuldigen.“

„Ach, wissen Sie, mir reicht schon, dass Sie es sich nochmal überlegt haben. Das hat mich nämlich gerade sehr verletzt, wie Sie mit mir umgegangen sind.“ – „Ja, das tut mir leid, aber letztlich haben Sie sich getäuscht. Und dann so aufzutreten, war auch nicht in Ordnung.“ – War sie wirklich so doof, dass sie nicht merkte, dass sie sich gerade erneut um Kopf und Kragen redete? Inzwischen war es mir scheißegal, was dieses Brot kostete, und am liebsten hätte ich ihr das als Geschoss hinter ihre Theke gefeuert. Ungefähr so:

Nein, ich kann mich ja benehmen, wenngleich mir vermutlich jeder Bissen davon im Hals stecken bleiben wird. Ich ließ die blöde Schrippe stehen und rollte zum Auto. Auf halbem Weg holte mich ihre Kollegin ein und sagte: „Ich möchte mich für meine Kollegin entschuldigen. Sie ist ganz neu bei uns im Team. Wir werden das Verhalten mit unserem Chef nachbesprechen. Ich habe das eben schon von Frau Gabi gehört, was da vorgefallen ist. Das ist wirklich nicht unser Stil.“

„Sie müssen sich nicht für Ihre Kollegin entschuldigen. Ich kann das schon trennen. Ist das Brot eigentlich teurer geworden?“ – „Ja, seit Anfang April kostet es 40 Cent mehr.“ – „Ich habe jetzt […] bezahlt.“ – „Dann hat die Kollegin das auch noch falsch gebucht. Kommen Sie bitte beim nächsten Mal zu mir. Sie bekommen eine Tüte Brötchen aufs Haus. Da ist offenbar alles schief gelaufen, was schief laufen konnte. Das ist wirklich nur noch peinlich. Bitte keine Feindschaft, okay?“

Ja. Das stimmt. Und nee, keine Feindschaft. Wobei ich um die neue Kollegin künftig einen großen Bogen machen werde. Die bedient mich nicht nochmal. Muss ich erwähnen, dass sich jemand mit seinem SUV (nicht der, der mich fast umgenietet hätte) neben mein Auto gestellt hat? Mit zwei Rädern den Bordstein hochgefahren und auf dem Rasen stehend, zwanzig Zentimeter neben meiner Tür? Und ich hatte Speise-Eis im Einkaufskorb …

Nicht immer einfach

12 Kommentare1.942 Aufrufe

Diese Klinik scheint es besser mit mir zu meinen. Sofern ich das nach so kurzer Zeit überhaupt schon beurteilen kann. Die Arbeitszeiten und die Erwartungshaltung gerade gegenüber jungen Ärzten sind nicht anders als anderswo – darüber hatte ich aber auch keinerlei Illusionen. Immerhin wird relativ ernst genommen, dass ich ein Kind zu Hause habe, das nicht endlos alleine bleiben kann. Wann Marie da ist, wann Helena ein Angebot der Ganztagsschulbetreuung in Anspruch nimmt oder wann sie zur Therapie, mit einer Freundin unterwegs ist oder zu Hause, muss ich ja nicht großartig erläutern. Ich habe mich nur schon gewundert, dass alle Welt sich beschwert, Mütter hätten es in Deutschland im Beruf so schwer, und ich es als (Pflege-) Mutter gefühlt einfacher habe als als Arbeitnehmerin mit Behinderung. Vor allem, wenn es um klare Arbeitszeiten geht.

Die üblichen schrägen Vögel gibt es allerdings auch an meinem neuen Arbeitsplatz. Beispiel: Das gesamte ärztliche Personal der Kinderklinik sitzt zusammen mit dem Chefarzt in einem Besprechungsraum. An dem Tisch sind zwölf Plätze, es sind vierzehn Leute da. Strenge Hierarchie: Die teilnehmenden Studierenden im Praktischen Jahr sitzen zu viert an der kurzen Seite des Tisches, wo eigentlich nur zwei Plätze vorgesehen sind. Ein älterer Oberarzt, geschätzt 63 Jahre, nimmt auch an der Runde teil, setzt sich aber nicht zu uns an den Tisch, sondern setzt sich drei Meter zurück in den Türrahmen zur Teeküche. Ist dabei aber nur für diejenigen sichtbar, die ihm gegenüber sitzen. Ich sehe ihn nicht, sondern höre immer nur mal eine Stimme aus dem Off.

Bei einer meiner Patientinnen soll eine bestimmte Untersuchung gemacht werden. Ich darf sie alleine nicht machen, der ältere Oberarzt könnte sie machen, hat aber wegen des Aufwandes keinen Bock. Zumindest ist das mein Eindruck. Nun könnte sie auch ein anderer Kollege zusammen mit mir machen, dafür müssten wir aber in „seinen“ Behandlungsraum. Wobei man dazu sagen muss, dass es nicht sein Behandlungsraum ist. Er hat sich dort aber häuslich eingerichtet. Ganz schwieriges Kapitel, weil auch der (jüngere) Chefarzt sich nicht traut, das mit ihm auszudiskutieren. Der ältere Oberarzt macht dann nämlich auf bockig und arbeitet gar nicht mehr, sondern sitzt nur rum und tut beschäftigt. Also frage ich: „Wann können wir die [Untersuchung] bei [der Patientin] machen?“

Drei Kollegen bieten sich an, das mit mir zusammen zu machen. Stimme aus dem Off: „Wie sich ja alle, die einigermaßen Erfahrung haben, denken können, wird das in dieser Woche nicht mehr möglich sein. Von daher ist das erstmal vom Tisch.“ – „Warum geht es diese Woche nicht? Diese Erfahrung fehlt mir.“ – Stimme aus dem Off: „Werden Sie erfahren, Frau Kollegin, und so lange vertrauen Sie den Kollegen, die das schon 40 Jahre machen.“ – „Davon haben wir ja derzeit nur einen. Könnten Sie mich bitte teilhaben lassen?“ – Sagt er: „Nächster Punkt! Ich will nach Hause. Habe eigentlich schon seit einer halben Stunde Feierabend.“

Ich antworte: „So kommen wir doch jetzt nicht weiter. Wann machen wir denn jetzt die Untersuchung?“ – „Besprechen wir nächste Woche. Weiter im Text!“ – Und der Chefarzt sitzt daneben und spricht den nächsten Punkt an. Also schnappe ich mir nach dem Meeting die drei Kollegen, die sich angeboten hatten. Antwort: „Das haben wir ja nun vertagt.“ – Also wartet das Mädchen weiterhin auf ihre Untersuchung und nichts geht voran. Sie würde jetzt sowieso nicht entlassen werden, aber wir kämen in ihrer Therapie vielleicht mal ein Stückchen weiter. Und selbst wenn sich durch die Untersuchung kein neuer Ansatz finden sollte, immerhin habe ich dann alle Chancen genutzt. Aber nee, ich fühle mich wichtig und bin faul, ich stehe mal auf der Bremse.

Ein anderer schräger Vogel kommt aus dem Pflegedienst. Eine achtjährige Patientin wird stationär aufgenommen. Immer bei Anstrengung kommt sie außer Atem und bekommt blaue Lippen. Der Kinderarzt hat sie eingewiesen. Ich untersuche sie im Rahmen der Aufnahme und möchte selbstverständlich ihr Herz abhören. Dafür brauche ich ein paar Minuten Zeit und vor allem Ruhe. Immer, wenn ich gerade drei bis vier Sekunden auf ihr Herz höre, fängt die Pflegekraft an zu labern, irgendwas zu verräumen oder stellt Fragen an die Patientin oder an die daneben sitzende Mutter. „Können wir mal bitte alle kurz zwei Minuten still sein? Ich kann sonst nichts hören.“

Zehn Sekunden später labert sie wieder. „Bitte! Seien Sie einmal ganz ruhig. Ich höre sonst nicht das, was ich hören will, sondern nur Ihre Stimme.“ – Ich versuche mich zu konzentrieren, Sie räumt Kanülen in die Fächer ein, reißt dafür Kartons auf und lässt Schubladen auf und zu schlagen. – „Also nochmal jetzt: Ich brauche absolute Ruhe. Können Sie das bitte später machen!“ – Nächster Anlauf: „Wie lange hat sie das schon?“, fragt die Pflegekraft die Mutter, flüsternd. Das kann doch echt nicht wahr sein. Ich fahre Sie an: „Kommen Sie mal bitte kurz mit raus.“ – Ich rolle vor die Tür. „Sagen Sie mal, wie oft soll ich Sie jetzt noch bitten, leise zu sein? Ich möchte einmal das Herz abhören, und das geht nur, wenn es leise ist.“ – „Das haben Sie doch nun schon fünf Mal gemacht. Wie lange brauchen Sie denn dafür? Bei anderen Patienten geht das doch auch in acht bis zehn Sekunden.“ – Ich bin sprachlos. Das ist eine solche Respektlosigkeit, dass ich mich frage, was ich falsch mache.

Das, was ich hören muss, ist ungefähr so, als wenn ich vor einer geschlossenen Tür stehe, drinnen im Raum spielt jemand eine große Pauke, und jetzt soll ich durch die geschlossene Tür hindurch hören, ob in dem Raum auch noch eine Katze schnurrt oder sich die Pfoten leckt. Oder ob gar keine Katze mit drinnen ist. Also hänge ich mit meinem Ohr direkt an der Tür, werde von dieser Pauke malträtiert – und dann labert jemand in dem Flur, in dem ich stehe. Unnötig.

Jedenfalls kann ich für einen Mini-Sekunden-Bruchteil eine Art Zwitschern oder Zirpen hören, ganz leise, unregelmäßig. Aber wenn, dann rhythmisch und immer im selben Abstand zu den üblichen Herztönen. Das kann auf eine nicht richtig schließende Herzklappe hindeuten und durchaus schon die Ursache für das akute Problem sein. Ich untersuche alles andere, mache auch ein Ultraschall, das unauffällig ist, höre danach erneut auf das Herz. Wieder dieses Geräusch. Ganz leise, nicht immer, aber wenn, dann regelmäßig.

Ich rolle zu einer Kollegin, bitte sie, auch einmal auf das Herz zu hören. Wichtig ist natürlich, dass das Kind nicht verunsichert wird. Aber die Kollegin verpackt das ganz gut. Wieder fängt die Schwester an, Lärm zu machen. Die Kollegin: „Einmal Ruhe bitte!“ – Sagt die Schwester: „Ach, geht das wieder los.“ – „Schschttt!“ – Die Kollegin schüttelt den Kopf. „Ich höre da nichts.“ – Wir hören zusammen auf das Herz. Wieder dieses Geräusch: „Das!“, sage ich zu der Kollegin. Nochmal: „Das!“ – Die Kollegin: „Ich höre das nicht. Aber du hast eindeutig die jüngeren Ohren.“

Die ersten Laborwerte kommen zurück: Ausgeprägter Eisenmangel, erheblich zu wenige rote Blutkörperchen, hohe Entzündungswerte. Der Rest unauffällig. Ich entscheide mich zusammen mit der Kollegin, die kleine Maus in eine Kinder-Herzklinik verlegen zu lassen, wo eine vernünftige Herzdiagnostik gemacht werden kann. Ende vom Lied: Das Mädchen hatte vor einem halben Jahr eine Entzündung im Mund, Bakterien von dort haben das Herz besiedelt und es geschädigt. Wie es mit ihr weitergeht, weiß ich nicht. Die Information habe ich nur bekommen, weil die Mutter mir ein großes Glas selbst gemachte Marmelade vorbeigebracht hat. Sie war der Meinung, dass ihre Tochter es nur mir verdankt hat, dass die Ursache gefunden wurde. Ich behaupte mal bescheiden: Spätestens bei einer Keimbestimmung im Blut wäre das jedem aufgefallen. Aber dass die Mutter nochmal zurückkommt, hat mich natürlich gefreut: So etwas passiert bei 200 Patienten vielleicht ein Mal. Vom Rest erfährt man nichts.

Mit allen anderen Kolleginnen und Kollegen komme ich gut aus. Und sie wohl auch mit mir. Und die plappernde Pflegekraft kann auch anders drauf sein: Wenn sie nicht gerade redet, macht sie einen guten Job. Und es darf nicht vergessen werden, dass sie den schon seit Jahrzehnten macht. Aber sie ist halt super einfach gestrickt. Und der ältere Oberarzt kann auch anders. Neulich bekam ich von ihm ein großes Lob: „Sehr gut. Ich könnte das nicht. Als ich so alt war wie Sie, gab es sowas nicht.“ – Obwohl er eigentlich nicht für mich zuständig ist, hat er mir angeboten: „Wenn du mal ein Problem hast, kannst du immer zu mir kommen.“

Menschen: Nicht immer einfach.